Home
http://www.faz.net/-gtm-755oa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Primera Division Barca verlängert mit Messi, Xavi und Puyol

 ·  Der FC Barcelona verlängert gleich mit drei seiner Genies die Verträge: Messi bleibt mindestens fünfeinhalb Jahre, Xavi und Puyol bis 2016.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (1)
© AFP Vergrößern Messi und Barca: Der Floh hat sein Zuhause gefunden - und verlängert bei den Katalanen

Weltfußballer Lionel Messi bleibt dem FC Barcelona noch wenigstens fünfeinhalb Jahre erhalten. Der Rekordtorjäger verständigte sich mit der Vereinsführung auf eine Verlängerung seines 2016 auslaufenden Kontrakts um zwei Jahre bis 2018. Die Verträge von Spielmacher Xavi und Kapitän Puyol werden bis 2016 verlängert.

„Die drei Spieler sind die Stützen der besten Barça-Elf der Vereinsgeschichte“, meinte Klubsprecher Toni Freixa an diesem Dienstag. „Dass sie bei uns bleiben werden, ist die beste Nachricht, die wir uns vorstellen können.“

„Barcelona ist mein Zuhause“

Messi hatte bereits zu Saisonbeginn erklärt, dass er seine Profi-Karriere bei Barça beenden möchte. „Barcelona ist mein Zuhause“, sagte der Argentinier, der als 13-Jähriger zu den Katalanen gekommen war. Bei Auslaufen seines neuen Vertrags wird er 31 Jahre alt sein. Messis vertraglich festgelegte Ablösesumme bleibt nach Angaben des Vereins unverändert bei 250 Millionen Euro, seine Bezüge werden aber deutlich angehoben. Nähere Einzelheiten gab der Klub nicht bekannt.

Der Sprecher wollte auch nicht sagen, ob der neue Kontrakt Messi zum bestbezahlten Fußballer der Welt macht. „La Pulga“ (der „Floh“) hat im laufenden Kalenderjahr bereits 90 Pflichtspieltore erzielt, fünf mehr als Gerd Müller in seinem Rekordjahr 1972.

  1/2  
© AFP Vergrößern Meister des „Tiki-taka“: Xavi prägt das Mittelfeldspiel des FC Barcelona wie kein Zweiter

Regisseur Xavi, der wie kein Zweiter das Kurzpass-Spiel der Katalanen prägt, wird 36 Jahre alt sein, wenn sein neuer Vertrag ausläuft. Seine Ablösesumme beträgt 80 Millionen Euro. Er hatte sich Barca bereits mit elf Jahren angeschlossen. Mit Spanien wurde er einmal Welt- und zweimal Europameister.

Der Abwehrrecke Puyol hatte am Montag die Absicht geäußert, für Barça zu spielen, bis er 40 Jahre alt ist – allerdings nur, solange er keine Belastung für das Team sei. Sein neuer Vertrag bindet ihn bis zu einem Alter von 38 Jahren an den Verein.

Barça steht in der spanischen Liga souverän an der Spitze. Drei Spieltage vor dem Ende der Hinrunde rangieren die Katalanen neun Punkte vor Atlético Madrid und stolze 13 vor dem wichtigsten Rivalen, Real Madrid.

Als Nächstes stehen Vertragsverlängerungen für die Welt- und Europameister Andrés Iniesta, Gerard Piqué und Sergio Busquets an, die aktuell bis 2015 an den Verein gebunden sind.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)
Weitere Empfehlungen
Copa del Rey Der 91-Millionen-Mann entscheidet den Clásico

Gareth Bales langer Lauf zu sich selbst: Der 91-Millionen-Mann von Real Madrid entscheidet das Finale des Copa del Rey gegen den FC Barcelona mit einem Gala-Auftritt zum 2:1-Siegtreffer. Mehr

17.04.2014, 00:03 Uhr | Sport
Champions League Aus für den FC Barcelona

Erstmals seit sieben Jahren findet das Halbfinale der Champions League ohne Barcelona statt. Messi, Neymar und Co. verlieren bei Atletico Madrid, das dem Stadrivalen Real in die Runde der besten Vier folgt. Mehr

09.04.2014, 23:01 Uhr | Sport
Real Madrid Rätsel um Ronaldos Verletzung

Vor dem Copa-del-Rey-Finale gegen Barcelona am Mittwoch gibt die Verletzung von Cristiano Ronaldo Rätsel auf. Real Madrid verschickt nur kryptische Mitteilungen, Trainer Ancelotti behauptet, der Star sei gar nicht verletzt. Mehr

15.04.2014, 17:26 Uhr | Sport

18.12.2012, 16:04 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Gegen die Eis-Scheinheiligen

Von Evi Simeoni

Adelina Sotnikowa kam auf zweifelhafte Weise zum Olympiasieg. Nun wird der Triumph zwei Monate später auch offiziell angezweifelt. Alles ist also wie immer im Eiskunstlauf. Mehr 2 4