Home
http://www.faz.net/-gtm-762im
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Port Said Tage der Gewalt

 ·  Die Todesurteile nach der Fußballtragödie von Port Said sorgen in Ägypten für blutige Krawalle. Die Ultra-Fans vom Klub Al Ahly in Kairo sprechen von Gerechtigkeit.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (6)
© AFP Vergrößern Im Gedenken an die 72. Opfer: Al-Ahly-Fans feiern am Samstag die harten Strafen des Gerichts

Die Gesänge hätten aus einem Stadion kommen können, aber sie hatten nichts mit Fußball zu tun. Als die Ultras des bedeutenden Kairoer Fußballklubs Al Ahly Mitte der Woche durch die Innenstadt ziehen, geht es um eine Botschaft an die Machthaber: „Wir vergessen nicht und fordern Gerechtigkeit, ihr Hunde des Militärs“, skandieren sie. Es geht um den 1. Februar 2012, Al Ahly spielt in Port Said gegen den dortigen Klub Al Masry. Ein Mob, mit Messern, Brechstangen, Flaschen bewaffnet, greift die Fans aus Kairo und auch ihre Spieler an, mehr als 70 Menschen werden bei dem Blutbad getötet. Die Sicherheitskräfte bleiben untätig. Für die Ahlawy, wie sich die Ultras von Al Ahly nennen, ist von Beginn an klar, dass es sich um eine Verschwörung handelt, um die Rache des Sicherheits-Establishments.

Feindschaft mit dem Polizeistaat Mubaraks

Denn die Ahlawy waren die Faust der Revolutionsjugend, die auf dem Tahrir-Platz gegen das Mubarak-Regime demonstrierte. Immer wieder kamen in den Tagen der Revolution Aktivisten auf dem Platz auf die Heldentaten der Ultras zu sprechen. „Sie hatten uns schon fast, nur die Ultras haben mich und meine Freunde wieder rausgehauen“, sagte damals ein Arzt, der in einer Moschee in den Seitenstraßen des Tahrir-Platzes verletzte Demonstranten behandelte. Die Feindschaft mit dem Polizeistaat Mubaraks hatten die Ahlawy da schon lange gepflegt.

Am gestrigen Samstag nun verhängen die Richter 21 Todesurteile, die das Staatsfernsehen live übertrug. Die Fernsehbilder zeigten einen entnervten Richter, der die Verkündung der Urteile immer wieder unterbrechen und lautstark Ruhe einfordern musste, weil es Tumult auf der Zuschauertribüne im Gerichtssaal gab, wo die Angehörigen der Todesopfer von Port Said in Jubel ausbrachen. Gegen mehr als 52 andere Angeklagte in dem Fall sollen nun am 9. März weitere Urteile gefällt werden, es sind auch Vertreter der Sicherheitsbehörden unter ihnen. Das Urteil sei „gerecht“ und eine „Erleichterung für die Familien der Opfer und die Fans“, teilte der Klub Al Ahly am Samstag in einer Stellungnahme auf der Internetseite des Klubs mit. Der Verein werde jene nicht vergessen, die ihr Leben für den Klub gegeben hätten.

Auf dem Al-Ahly-Vereinsgelände feierten Tausende Ultras mit Sprechchören vor einer riesigen Stellwand, die Bilder der 72 getöteten Ahlawy zeigt. „Die Märtyrer sind im Himmel“, riefen sie. Denen würden sie „Blut und Seele“ opfern. Sie schimpfen auf die verhassten „Port Saidis“ und auf Feldmarschall Muhammad Hussein Tantawi, der den Hohen Militärrat, der zur Zeit des Blutbads von Port Said über Ägypten herrschte, anführte. Auf ihrer Facebook-Seite erklären die Ultras, die Todesurteile seien „ein Anfang“, ein erster Schritt in Richtung Gerechtigkeit. Sie hatten die neue Führung und die Justiz vor die Wahl gestellt: Gerechtigkeit oder Chaos. Die Ultras, deren Anführer sagen, sie könnten jederzeit 500 Anhänger für Proteste oder Straßenschlachten mobilisieren, hatten zuvor die Börse blockiert, eine Station der Metro in der Nähe des Innenministeriums gestürmt und zur Rush Hour Gleise besetzt. Dass sie dazu in der Lage sind, Chaos zu stiften, hatten sie damit bewiesen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (13) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Ägypten Wenn jeder ein bisschen Muslimbruder ist

In Kairo stehen ausländische Journalisten vor Gericht. Sie sollen die Muslimbruderschaft unterstützt haben. In Ägypten genügen inzwischen schon Gespräche mit anderen Reportern für eine Anklage. Mehr

11.04.2014, 09:48 Uhr | Politik
Eritreische Flüchtlinge Folterkammer Sinai

Tausende Eritreer fliehen derzeit vor der Diktatur ihres Landes. Menschenhändler entführen und verschleppen sie auf den Sinai, wo sie von Sicherheitskräften wie Kriminelle behandelt werden. Mehr

08.04.2014, 14:51 Uhr | Politik
Osterspaziergang Bischof wandert 800 Kilometer durch sein Bistum

Hätte Franz-Peter Tebartz-van Elst das auch getan? Ein südafrikanischer Bischof durchquert zu Fuß sein Bistum auf der Suche nach Kontakt mit den Gläubigen. Mehr

15.04.2014, 06:18 Uhr | Finanzen

26.01.2013, 18:10 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Von Reitern und Rappen

Von Evi Simeoni

Wer als Mäzen seiner Leidenschaft im Pferdesport nachgehen kann, hat große Vorteile. Das zeigt wieder der Fall der Stute Bella Donna. Die alte Frage lautet daher: Wie viel Erfolg beim Reiten ist wohl käuflich? Mehr 1