Home
http://www.faz.net/-gtm-756hl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pokal-Nachwehen Bayern fordern „Lex Dortmund“ für Ribéry

Nach dem Platzverweis für Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg fordern die Bayern-Bosse, dass die Rote Karte keine Sperre nach sich zieht.

© REUTERS Vergrößern Rot für Ribéry: Der Bayern-Star kann es nicht fassen

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert nach der Roten Karte für Franck Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg eine Amnestie für den französischen Fußball-Nationalspieler. „Das war keine Rote Karte. Und ich erwarte da auch, dass man beim DFB entsprechend - genauso wie es die Lex Dortmund gegeben hat - einsieht, dass es keine Rote Karte war“, sagte Rummenigge nach dem 2:0-Sieg und dem damit verbundenen Viertelfinal-Einzug des FC Bayern München. „Ich erwarte gleiches Recht für alle, wie es so schön heißt.“

Rummenigge spielte damit auf die Rote Karte von Dortmunds Marcel Schmelzer aus dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg an, als der BVB-Profi fälschlicherweise wegen eines Handspiels vom Platz gestellt worden war. Wie Rummenigge sah auch Sportvorstand Matthias Sammer die Rote Karte als nicht gerechtfertigt an. „Ich hätte sie nicht gegeben. Wir haben von der ersten Sekunde an darauf hingewiesen, dass der Gegenspieler Franck permanent provoziert hat. Ich finde, so was muss man immer im Gesamtzusammenhang mit erkennen“, befand Sammer, den die Ungleichbehandlung erzürnte: „Ich finde, es ist keine Rote Karte für Franck Ribéry - oder ein bisschen für beide.“ Ribérys Gegenpart Koo bekam für seine Provokation nur die Gelbe Karte von Schiedsrichter Kinhöfer zu sehen.

FC Augsburg - FC Bayern München Der Augsburger Koo war sicher nicht unschuldig, wie die Szene beweist - aber er kam mit Gelb davon © dpa Bilderstrecke 

Trainer Jupp Heynckes kann den Platzverweis aus der 47. Minute dagegen nachvollziehen. „Er ist provoziert worden von Koo, das sieht man“, sagte er. „Aber die Rote Karte ist vertretbar. Das muss man objektiv zugestehen, das darf so einem Klassespieler nicht passieren. Ich kritisiere die Entscheidung des Schiris in keinem Fall.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayern und der BVB Sticheleien vor Supercup-Duell

65.500 Fans feierten den FC Bayern und seine Weltmeister, 90.000 Anhänger kamen zum BVB-Familientag. Spätestens am Mittwoch wird es aber wieder ernst. Im Supercup-Duell der großen Rivalen fehlen allerdings die Weltmeister und auch Franck Ribéry. Mehr

10.08.2014, 11:56 Uhr | Sport
Abschied des Bayern-Stars Ribéry beendet Karriere in Frankreichs Nationalelf

Obwohl in zwei Jahren die EM im eigenen Land ansteht, will Franck Ribéry nicht mehr für Frankreich spielen. Schon bei der WM in Brasilien fehlte der Bayern-Profi wegen einer Verletzung. Mehr

13.08.2014, 17:58 Uhr | Sport
2:1 gegen Wolfsburg Bayern siegen auch in der neuen Saison

Die Bayern spielen jetzt zwar mit Dreierkette und Gaudino: Aber unverändert bleibt das Resultat. Beim Bundesliga-Saisonauftakt gewinnt der Titelverteidiger gegen Wolfsburg. Mehr

22.08.2014, 22:37 Uhr | Sport

Geschwätz von gestern

Von Peter Penders

Der SC Paderborn? Ein sicherer Absteiger. Der FC Bayern? In den nächsten Jahren unschlagbar - oder? Die Halbwertszeit von Prognosen im Fußball ist verschwindend gering. Mehr 1