http://www.faz.net/-gtl-756hl

Pokal-Nachwehen : Bayern fordern „Lex Dortmund“ für Ribéry

  • Aktualisiert am

Rot für Ribéry: Der Bayern-Star kann es nicht fassen Bild: REUTERS

Nach dem Platzverweis für Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg fordern die Bayern-Bosse, dass die Rote Karte keine Sperre nach sich zieht.

          Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert nach der Roten Karte für Franck Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg eine Amnestie für den französischen Fußball-Nationalspieler. „Das war keine Rote Karte. Und ich erwarte da auch, dass man beim DFB entsprechend - genauso wie es die Lex Dortmund gegeben hat - einsieht, dass es keine Rote Karte war“, sagte Rummenigge nach dem 2:0-Sieg und dem damit verbundenen Viertelfinal-Einzug des FC Bayern München. „Ich erwarte gleiches Recht für alle, wie es so schön heißt.“

          Rummenigge spielte damit auf die Rote Karte von Dortmunds Marcel Schmelzer aus dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg an, als der BVB-Profi fälschlicherweise wegen eines Handspiels vom Platz gestellt worden war. Wie Rummenigge sah auch Sportvorstand Matthias Sammer die Rote Karte als nicht gerechtfertigt an. „Ich hätte sie nicht gegeben. Wir haben von der ersten Sekunde an darauf hingewiesen, dass der Gegenspieler Franck permanent provoziert hat. Ich finde, so was muss man immer im Gesamtzusammenhang mit erkennen“, befand Sammer, den die Ungleichbehandlung erzürnte: „Ich finde, es ist keine Rote Karte für Franck Ribéry - oder ein bisschen für beide.“ Ribérys Gegenpart Koo bekam für seine Provokation nur die Gelbe Karte von Schiedsrichter Kinhöfer zu sehen.

          Der Augsburger Koo war sicher nicht unschuldig, wie die Szene beweist - aber er kam mit Gelb davon Bilderstrecke
          Der Augsburger Koo war sicher nicht unschuldig, wie die Szene beweist - aber er kam mit Gelb davon :

          Trainer Jupp Heynckes kann den Platzverweis aus der 47. Minute dagegen nachvollziehen. „Er ist provoziert worden von Koo, das sieht man“, sagte er. „Aber die Rote Karte ist vertretbar. Das muss man objektiv zugestehen, das darf so einem Klassespieler nicht passieren. Ich kritisiere die Entscheidung des Schiris in keinem Fall.“

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Ganz viele Nikoläuse Video-Seite öffnen

          In der Luft und zu Fuß : Ganz viele Nikoläuse

          In Bayern geht der Nikolaus schon seit 50 Jahren in die Luft, während er von Klausen und Bärbelen angefeuert wird. In Brandenburg rennen dagegen dutzende Nikoläuse durch die Straßen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Worauf viele in Deutschland wirklich warten, ist eine gemeinsame Linie in der Flüchtlingspolitik.

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Personaldebatte : Grüner wird’s nicht

          Bei der letzten Urwahl scheiterte Robert Habeck noch an Cem Özdemir, jetzt sieht der Hoffnungsträger vieler Grüner seine Zeit gekommen und will Parteivorsitzender werden. Aber was könnte aus den anderen grünen Spitzenpolitikern werden?

          Explosion in Manhattan : Verletzte bei Anschlagsversuch in New Yorker U-Bahn

          Im New Yorker Berufsverkehr hat ein 27 Jahre alter Mann einen selbstgebauten Sprengsatz gezündet. Bürgermeister Bill de Blasio spricht von einem „versuchten Terroranschlag“ – und schickt einen Appell an die Bürger seiner Stadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.