Home
http://www.faz.net/-gtl-756hl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pokal-Nachwehen Bayern fordern „Lex Dortmund“ für Ribéry

Nach dem Platzverweis für Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg fordern die Bayern-Bosse, dass die Rote Karte keine Sperre nach sich zieht.

© REUTERS Vergrößern Rot für Ribéry: Der Bayern-Star kann es nicht fassen

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert nach der Roten Karte für Franck Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg eine Amnestie für den französischen Fußball-Nationalspieler. „Das war keine Rote Karte. Und ich erwarte da auch, dass man beim DFB entsprechend - genauso wie es die Lex Dortmund gegeben hat - einsieht, dass es keine Rote Karte war“, sagte Rummenigge nach dem 2:0-Sieg und dem damit verbundenen Viertelfinal-Einzug des FC Bayern München. „Ich erwarte gleiches Recht für alle, wie es so schön heißt.“

Rummenigge spielte damit auf die Rote Karte von Dortmunds Marcel Schmelzer aus dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg an, als der BVB-Profi fälschlicherweise wegen eines Handspiels vom Platz gestellt worden war. Wie Rummenigge sah auch Sportvorstand Matthias Sammer die Rote Karte als nicht gerechtfertigt an. „Ich hätte sie nicht gegeben. Wir haben von der ersten Sekunde an darauf hingewiesen, dass der Gegenspieler Franck permanent provoziert hat. Ich finde, so was muss man immer im Gesamtzusammenhang mit erkennen“, befand Sammer, den die Ungleichbehandlung erzürnte: „Ich finde, es ist keine Rote Karte für Franck Ribéry - oder ein bisschen für beide.“ Ribérys Gegenpart Koo bekam für seine Provokation nur die Gelbe Karte von Schiedsrichter Kinhöfer zu sehen.

FC Augsburg - FC Bayern München Der Augsburger Koo war sicher nicht unschuldig, wie die Szene beweist - aber er kam mit Gelb davon © dpa Bilderstrecke 

Trainer Jupp Heynckes kann den Platzverweis aus der 47. Minute dagegen nachvollziehen. „Er ist provoziert worden von Koo, das sieht man“, sagte er. „Aber die Rote Karte ist vertretbar. Das muss man objektiv zugestehen, das darf so einem Klassespieler nicht passieren. Ich kritisiere die Entscheidung des Schiris in keinem Fall.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:0-Sieg für Gladbach Schwarzer Abend für die Bayern

Erste Heimniederlage und ein krasser Fehler von Neuer: Beim 0:2 gegen Gladbach läuft für die hilflosen Bayern nichts nach Plan. Zu allem Überfluss beklagen die Münchner auch noch einen verletzten Star. Mehr Von Christian Eichler, München

22.03.2015, 19:28 Uhr | Sport
Spitzenduell der Bundesliga Augsburg mit kleinem Vorteil gegen München?

Der FC Augsburg bekommt hohen Besuch, Bayern München kommt in die SGL Arena. Das selbst ernannte Ziel der Augsburger war der Klassenerhalt der ersten Liga, jetzt stehen sie zwei Plätze hinter dem Rekordmeister aus München auf Platz drei. Möglicherweise hat die Mannschaft aus Augsburg aber einen kleinen Vorteil. Mehr

12.12.2014, 15:55 Uhr | Sport
Reaktionen zur Auslosung 1987 war Bayern München auch Favorit

Die Bayern freuen sich über den Gegner im Viertelfinale der Champions League. Torwart Neuer hat besondere Erinnerungen an die Portugiesen. Kapitän Lahm spricht von einem unangenehmen Kontrahenten. Und Sportvorstand Sammer erinnert an 1987. Mehr

20.03.2015, 13:20 Uhr | Sport
Bundesliga-Vorschau Dortmund schont sich nicht für Juve

Dortmund reist zum Auftakt des 22. Bundesliga-Spieltags nach Stuttgart. Beide Teams stecken im Abstiegskampf. Die Bayern spielen in Paderborn, Verfolger Wolfsburg schließt den Spieltag ab - die Vorschau im Video. Mehr

20.02.2015, 11:50 Uhr | Sport
Fußball-Talentreport (6) Großes Bussi vom lieben Gott

Beim FC Bayern führt der Weg von der Nachwuchsabteilung zu den Profis durch ein Nadelöhr. Ein, zwei Ausnahmekönner pro Jahr sind das Ziel – und für den Schuldirektor ein echtes Dilemma. Mehr Von Christian Eichler, München

30.03.2015, 18:27 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 10:54 Uhr

Gefährliche „Klinsfrau“

Von Daniel Meuren

Steffi Jones zur Bundestrainerin der Frauen-Nationalelf zu ernennen, ist die bequemste Lösung – und ein großes Risiko. Der DFB hätte sportliche Kriterien ernster nehmen müssen. Mehr 3