Home
http://www.faz.net/-gtl-756hl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Pokal-Nachwehen Bayern fordern „Lex Dortmund“ für Ribéry

Nach dem Platzverweis für Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg fordern die Bayern-Bosse, dass die Rote Karte keine Sperre nach sich zieht.

© REUTERS Rot für Ribéry: Der Bayern-Star kann es nicht fassen

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert nach der Roten Karte für Franck Ribéry im Pokalspiel beim FC Augsburg eine Amnestie für den französischen Fußball-Nationalspieler. „Das war keine Rote Karte. Und ich erwarte da auch, dass man beim DFB entsprechend - genauso wie es die Lex Dortmund gegeben hat - einsieht, dass es keine Rote Karte war“, sagte Rummenigge nach dem 2:0-Sieg und dem damit verbundenen Viertelfinal-Einzug des FC Bayern München. „Ich erwarte gleiches Recht für alle, wie es so schön heißt.“

Rummenigge spielte damit auf die Rote Karte von Dortmunds Marcel Schmelzer aus dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg an, als der BVB-Profi fälschlicherweise wegen eines Handspiels vom Platz gestellt worden war. Wie Rummenigge sah auch Sportvorstand Matthias Sammer die Rote Karte als nicht gerechtfertigt an. „Ich hätte sie nicht gegeben. Wir haben von der ersten Sekunde an darauf hingewiesen, dass der Gegenspieler Franck permanent provoziert hat. Ich finde, so was muss man immer im Gesamtzusammenhang mit erkennen“, befand Sammer, den die Ungleichbehandlung erzürnte: „Ich finde, es ist keine Rote Karte für Franck Ribéry - oder ein bisschen für beide.“ Ribérys Gegenpart Koo bekam für seine Provokation nur die Gelbe Karte von Schiedsrichter Kinhöfer zu sehen.

FC Augsburg - FC Bayern München Der Augsburger Koo war sicher nicht unschuldig, wie die Szene beweist - aber er kam mit Gelb davon © dpa Bilderstrecke 

Trainer Jupp Heynckes kann den Platzverweis aus der 47. Minute dagegen nachvollziehen. „Er ist provoziert worden von Koo, das sieht man“, sagte er. „Aber die Rote Karte ist vertretbar. Das muss man objektiv zugestehen, das darf so einem Klassespieler nicht passieren. Ich kritisiere die Entscheidung des Schiris in keinem Fall.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelfeld des FC Bayern Von Künstlern und Kriegern

Arturo Vidal und Thiago sollen in Zukunft das Herz des Münchner Mittelfeldes bilden. Generell kann den Bayern in der Zentrale keiner das Wasser reichen. Doch vor dem Spiel gegen Leverkusen hat Trainer Guardiola woanders große Probleme. Mehr Von Patrick Strasser, München

29.08.2015, 14:28 Uhr | Sport
FC Bayern Rummenigge bestätigt Vidal-Wechsel

Arturo Vidal könnte bald das Trikot von Bayern München überziehen. Die Verpflichtung des 28-jährigen chilenischen Nationalspielers von Juventus Turin steht offenbar unmittelbar bevor. Während der China-Reise bestätigte Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge nun eine Einigung seitens Verein und Spieler über den Wechsel. Mehr

23.07.2015, 12:47 Uhr | Sport
Englands Fußball-Milliarden Warum die Bundesliga keine Angst haben muss

Die neureichen Engländer kaufen einen Spieler nach dem anderen aus der Fußball-Bundesliga. Droht selbst dem FC Bayern irgendwann der Ausverkauf? Es gibt einige Gründe, warum Panik unangebracht ist. Mehr Von Peter Heß

31.08.2015, 10:05 Uhr | Sport
Rückkehr von der China-Reise FC Bayern zurück in München

Gleich nach der Rückkehr von ihrer China-Reise mussten die Spieler von Bayern München am Freitag wieder zum Training antreten. Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge gab sich bei der Ankunft des deutschen Fußball-Meisters am Münchener Flughafen jedoch wortkarg. Mehr

24.07.2015, 16:27 Uhr | Sport
Bundesliga-Rekordtransfer De Bruyne wechselt für 74 Millionen zu Manchester City

Doch noch eine Einigung! Kevin de Bruyne wechselt für die Rekordsumme von 74 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zu Manchester City. Es ist der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte. Mehr

26.08.2015, 21:38 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 19.12.2012, 10:54 Uhr

Das Sportgericht sollte sprechen

Von Michael Reinsch

Leichtathleten mit Prothesen dürfen nur noch außerhalb der Wertung starten – oder sie beweisen selbst, dass sie keinen Vorteil haben. Diese neue Regel ist eine Breitseite gegen Inklusion. Mehr 1 3