Home
http://www.faz.net/-gtm-7lm8d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Philipp Lahm im Gespräch „Die Verfolger müssen wissen: Gegen uns ist nix mehr zu holen“

Der Kopf der Münchner spricht vor dem Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga über die Dominanz der Bayern, zur bevorstehenden WM in Brasilien, seine Rolle als Kapitän und das Coming-out von Thomas Hitzlsperger.

© dpa Vergrößern Münchner Geschichten: Lahm verkörpert Anspruch, Selbstverständnis und dauerhaften Erfolg der Bayern

Vor dem Start der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga verlangt Philipp Lahm, der Kapitän des FC Bayern, von seinen Mitspielern ein frühes Zeichen der Stärke. Die Münchner bestreiten an diesem Freitag die Auftaktpartie beim Tabellendritten Borussia Mönchengladbach. Lahm, der Kapitän des Tabellenführers sagt in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag-Ausgabe oder an diesem Donnerstag ab 20 Uhr im e-Paper): „Es ist wichtig, der Konkurrenz von Anfang an zu zeigen: Wir lassen nichts anbrennen. Wir wollen gleich wieder für klare Verhältnisse sorgen. Damit die Verfolger von Anfang an wissen: Gegen die Bayern ist in diesem Jahr nix mehr zu holen.“

Die Münchner haben sieben Punkte Vorsprung auf den Zweiten Bayer Leverkusen, durch einen Sieg im Nachholspiel gegen den VfB Stuttgart können daraus noch zehn Punkte werden. Trotzdem warnt Lahm vor zu großer Zufriedenheit. „Wir haben den Titel noch lange nicht wieder gewonnen“, sagt er. „Wir haben nicht immer souverän gespielt. In der Hinrunde haben wir uns manches wacklige Spiel mit plötzlichen Schwächephasen geleistet. Diese Unkonzentriertheiten müssen wir in den Griff bekommen.“

Mehr zum Thema

Lahm äußert sich in der F.A.Z. auch zur bevorstehenden WM in Brasilien, seiner gesellschaftspolitischen Verantwortung als Kapitän der Nationalmannschaft und zum Coming Out seines früheren Mitspielers Thomas Hitzlsperger, der kürzlich seine Homosexualität öffentlich gemacht hat. “Homosexuelle sind immer noch eine Minderheit, er setzt sich für sie ein. Dafür meinen großen Respekt“, sagte Lahm. „Ich war immer schon tolerant. Ich habe zum Beispiel einmal einem Homosexuellen-Magazin ein Interview gegeben. Für mich ist es völlig privat, wen jemand liebt, zu wem er sich hingezogen fühlt. Und ob sich jemand outet oder nicht outet.“

Von Normalität auf diesem Gebiet könne allerdings keine Rede sein. „Wenn ich sehe, wie groß und wie lange das Thema in den Medien war, dann muss ich sagen: Es ist anscheinend noch nicht normal. In den deutschen Medien ging es noch Tage und Wochen weiter. Also sind wir anscheinend doch noch nicht so weit, das als normal zu betrachten.“

Den vollständige Interview mit Philipp Lahm lesen Sie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 24. Januar 2014. Als Abonnent können Sie den Beitrag zudem im E-Paper oder in der Einzelausgabe im E-Kiosk, jeweils ab 20 Uhr am 23. Januar, lesen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gauck ehrt die Weltmeister Deutschland sagt Danke

Die Nationalmannschaft wird mit dem Silbernen Lorbeerblatt ausgezeichnet. Zum ersten Mal ist das wiedervereinigte Deutschland Weltmeister geworden, sagt Bundespräsident Joachim Gauck. Mehr

10.11.2014, 14:46 Uhr | Sport
Fußball-Gott Schweinsteiger Der Weltmeister ist zurück

Das Comeback von WM-Held Schweinsteiger sorgt in München für den emotionalen Höhepunkt an einem besonderen Pro-Bayern-Spieltag. Der Begrüßungs-Applaus übertönt sogar den Jubel bei den vier Toren. Mehr

23.11.2014, 11:13 Uhr | Sport
Bruch des oberen Sprunggelenks Bayern-Glück im Unglück

Nun hat sich auch noch Philipp Lahm verletzt. Kein anderes Team hätte das Zeug, so viele Weltklassespieler zu verlieren wie die Bayern – und trotzdem so weiterzuspielen wie vorher. Mehr Von Christian Eichler, München

18.11.2014, 18:30 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2014, 16:21 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Überall Zerstörungswut

Von Michael Horeni

Seit Marco Reus in Dortmund spielt, sammelt er keine Titel, sondern Einträge in der Krankenakte. Ein Wechsel zu Bayern könnte ihm zu einer besseren und längeren Karriere verhelfen in einer Branche, die Raubbau mit der Gesundheit treibt. Mehr 12 4

Ergebnisse, Tabellen und Statistik