http://www.faz.net/-gtl-77jqw

Paul Gascoigne : „Ich war tot“

  • Aktualisiert am

„Drei Ärzte dachten, dass ich es nicht schaffe“: Paul Gascoigne Anfang Februar Bild: picture alliance / NEWSPICS LTD

Paul Gascoigne ist aus der Entzugsklinik entlassen worden und zurück in England. Das frühere Fußballidol schildert in einem Interview die heftige Entziehungskur nach seinem jüngsten Alkohol-Exzess.

          Der frühere Fußballstar Paul Gascoigne hat nach eigenen Worten bei seiner jüngsten Alkohol-Entziehungskur mit dem Tod gerungen. „Drei Ärzte dachten, dass ich es nicht schaffe“, sagte der 45-jährige Engländer im Interview der „Sun on Sunday“. „Ich habe das durchgemacht, den Tod. Ich war tot“, sagte er über die Entgiftung in einer Klinik in Phoenix im amerikanischen Bundesstaat Arizona. Er appellierte an sich selbst: „Das muss eine Inspiration sein, dass mir das nie wieder passiert.“

          Nach mehr als einem Monat war Gascoigne übereinstimmenden britischen Medienberichten zufolge am Samstag nach England zurückgekehrt. Der Rückfall des Alkoholikers, der 18 Monate lang als trocken galt, war Ende Januar bekanntgeworden. Damals hatte der 57-malige englische Nationalspieler als Bühnengast bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung in Northampton gestammelt und geschluchzt und damit Fußball-England schockiert.

          Prominente Freunde hatten für das frühere Fußballidol zusammengelegt und ihm den Klinik-Aufenthalt in den Vereinigten Staaten finanziert. Die „Sun“ widmete dem Interview nun vier Seiten. Darin schildert Gascoigne auch die Zeit nach einer Verlegung von der Entzugsklinik auf die Intensivstation eines Krankenhauses in Arizona: „Ich dachte, ich sei dabei, mich zu verabschieden. Ich sah wie eine Leiche aus. Ich war ein totales Wrack.“

          Einmal, als er aufgewacht sei, sei er ans Bett gebunden gewesen - an den Knöcheln, den Knien, der Brust und den Armen, damit die Kanülen nicht aus seinen Armen fallen. Dazu habe er ständig Injektionen bekommen. Seine Ärzte hätten ihm gesagt, dass das die schlimmste Entgiftung gewesen sei, die sie je erlebt hätten. „Ich wurde mit mehr Medikamenten vollgepumpt als jeder andere Patient.“

          „Das muss eine Inspiration sein, dass mir das nie wieder passiert“: Paul Gascoigne

          Nach „Sun“-Darstellung soll er auch während des auf dem Rückflug geführten Gesprächs geweint haben. Auf den aktuellen Fotos sieht Gascoigne zwar noch immer mitgenommen aus: Sein Kopf ist rot, er wirkt deutlich älter als 45 Jahre. Doch sein Gesicht ist nicht mehr so aufgedunsen wie bei dem Bühnenauftritt. Er wolle nun seine „letzte Chance“ unbedingt nutzen. „Ich kann nicht oft genug sagen, wie sehr es mir leidtut für die Menschen, die ich hängengelassen habe“, versicherte er. „Ich werde beweisen, dass es diesmal anders sein wird.“

          Der frühere Mittelfeldprofi von Newcastle United, Tottenham Hotspur und Lazio Rom hat in seinem Leben schon zahlreiche Abstürze erlebt - nicht erst seit seinem Karriereende 2004 als Spielertrainer des Viertligavereins Boston United. Dokumentiert sind für ihn mehrere Drogenentzugskuren und Behandlungen gegen Alkoholsucht. 2008 wurde er zwangsweise in die Psychiatrie eingewiesen.

          Weitere Themen

          „I love Jan“

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Tierfotos von unten Video-Seite öffnen

          Ungewöhnliche Perspektive : Tierfotos von unten

          Spiel mit Sehgewohnheiten: Der litauische Fotograf Andrius Burba setzt seine tierischen Models auf Glasplatten und drückt auf den Auslöser. Hunde, Katzen, aber auch Pferde hat er so bereits abgelichtet.

          Topmeldungen

          Die Journalistin Mesale Tolu durfte nach ihrer Haftentlassung im Dezember 2017 die Türkei zunächst nicht verlassen

          Deutsch-türkische Beziehungen : Ausreisesperre gegen Mesale Tolu aufgehoben

          Überraschende Entscheidung inmitten türkischer Annäherungsversuche an Deutschland: Die deutsche Journalistin darf die Türkei verlassen. Ankara nennt eine Verbesserung der Beziehungen zu Europa die „beste Antwort“ auf den Konflikt mit Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.