Home
http://www.faz.net/-gtl-777l7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Paris Saint-Germain Beckhams eingefrorene Füße

Das Debüt von Altstar David Beckham in der französischen Liga wurde mit Spannung erwartet. Bei seinem Kurzeinsatz zeigt der Engländer, dass er auch mit 37 Jahren noch mehr kann als lächeln und in Kameras winken.

© AFP Vergrößern David Beckham: Alle Blicke auf die Nummer 32

Nach frostigen 76 Minuten auf der Ersatzbank war es so weit: Um 22.31 Uhr durfte David Beckham am Sonntagabend sein mit Spannung erwartetes Debüt im Trikot von Paris Saint-Germain geben - und gestand danach: „Meine Füße waren eingefroren, und ich war etwas nervös. Für mich war es eine große Herausforderung, der Druck war da.“

Der Altstar gab nach dem 2:0-Ligasieg gegen Olympique Marseille auch zu: „Es war nicht so leicht, wieder richtig in Form zu kommen, aber jetzt fühle ich mich gut. In meinem Alter in einem solchen Verein mit solchen Spielern auflaufen zu können, macht mich stolz.“ Seit der Verpflichtung des 37 Jahre alten Engländers vor drei Wochen hatte die französische Sportpresse kaum ein anderes Thema gekannt.

Mehr zum Thema

Die sportliche Darbietung stand dann jedoch nicht im Verhältnis zu dem Spektakel, das die Medien vor und nach dem Klassiker zwischen dem französischen Liga-Primus und dem Tabellendritten Marseille veranstalteten. Zwar war die Partie im Pariser Prinzenparkstadion, die Zlatan Ibrahimovic in der Nachspielzeit mit seinem 22. Saisontor entschied, packend.

Die Antwort auf die vieldiskutierte Frage, ob die Verpflichtung Beckhams zum Ende der Winterpause nicht nur ein großer Marketing-Coup, sondern auch sportlich eine Bereicherung ist, konnten seine 15 soliden, aber unspektakulären Minuten auf dem rechten Flügel nicht geben. Mit seinem Pass auf Jérémy Ménez leitete er allerdings den Treffer von Ibrahimovic zum 2:0 ein.

„Exzellentes Positionsspiel und Verständnis“

Trainer Carlo Ancelotti stellte klar: „David ist ein Spieler wie jeder andere in meinem Kader. Punkt. Die Frage, ob es sich um einen rein kommerziellen Transfer gehandelt hat, dürfte sich heute erledigt haben.“ Der Italiener lobte Beckham ausdrücklich: „Sein Positionsspiel und sein taktisches Verständnis sind exzellent. Von seiner Erfahrung müssen wir gar nicht reden. Er wird uns künftig sehr nützlich sein“, sagte Ancelotti nach dem wichtigen Sieg.

Durch den Erfolg hat Tabellenführer PSG weiter drei Punkte Vorsprung auf Olympique Lyon und nun sogar acht auf Marseille. Für den Champions-League-Achtelfinalisten, der in der Königsklasse sechs Siege in sieben Spielen feierte, hat sich auch in der Liga der erwartete Erfolg eingestellt.

Alle zwei Minuten gibt es die „Beckcam“

Das Engagement von Beckham ist zudem schon jetzt eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Beckham kann in der Modehauptstadt Paris seine neueste Kleider-Kollektion promoten, der Club erhält noch mehr von jener internationalen Aufmerksamkeit, die sich die katarischen Eigner so sehnlich wünschen, und der übertragende Fernsehsender „Canal+“ verzeichnete Rekordquoten.

Selten zuvor dürfte in der Geschichte des Fußballs während einer Liveübertragung derart häufig auf die Ersatzbank geschwenkt worden sein. Eine eigens installierte „Beckcam“ zeigte alle zwei Minuten den gutfrisierten und konzentrierten Engländer.

Schon bald könnte Beckham für PSG starten

Beckham soll aber nicht auf Dauer als kickende Werbe-Ikone vor allem die Bank drücken und im tadellos sitzenden Dreiteiler in Kameras lächeln und winken. Ancelotti ließ anklingen, dass „Becks“ schon am Mittwoch im französischen Pokal in der Startelf stehen könnte. Auch dann heißt der Gegner wieder Olympique Marseille.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Paris St. Germain Ibrahimovic nennt Chelsea-Spieler elf Babys

Zlatan Ibrahimovic lässt die Rote Karte am Mittwochabend nicht unkommentiert. Er beschwert sich über das Verhalten der Chelsea-Spieler. Der Schwede wird seinem Team dennoch im Viertelfinale fehlen. Mehr

12.03.2015, 09:04 Uhr | Sport
Frankreich Wirbel um Wutausbruch von Ibrahimovic

Der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain beschimpfte nach dem Match gegen Bordeaux den Schiedsrichter und sprach von einem Scheißland. Mehr

16.03.2015, 17:17 Uhr | Sport
Scheiß-Land Ibrahimovic-Ausraster empört Frankreich

Mit Paris verliert Zlatan Ibrahimovic in Bordeaux – und sorgt danach für einen Skandal. Der schwedische Star beschimpft die Grande Nation als Scheiß-Land. Trotz einer zaghaften Entschuldigung ist die Empörung groß. Mehr

16.03.2015, 11:55 Uhr | Sport
Kultur Ein Stadtrundgang durch Lyon

Mit rund einer halben Million Einwohner ist Lyon nach Paris und Marseille die drittgrößte Stadt Frankreichs. Seit langem gilt sie als bedeutendes Zentrum französischer Kultur und Lebensart. Mehr

25.11.2014, 14:20 Uhr | Feuilleton
Chelseas Champions-League-Aus Eine Katastrophe für den englischen Fußball

Chelseas Champions-League-Aus gegen Paris trifft die steinreiche Premier League ziemlich hart. Im Viertelfinale wird wohl kein Team aus England stehen. Die Häme ist groß. Nur José Mourinho gibt sich überraschend zahm. Mehr

12.03.2015, 11:56 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 11:11 Uhr

Russischer Frühjahrsputz

Von Michael Reinsch

Korruption, Doping, Manipulation - Die Ethik-Kommission des Leichtathletikverbandes hat eigentlich viel aufzuarbeiten. Doch ausgerechnet ein russischer Olympionike behauptet nun, alles ginge rechtens zu. Mehr 3