Home
http://www.faz.net/-gtl-75zdu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nürnbergs Israeli Cohen „Ich spüre keinen Antisemitismus“

„Club“-Spieler Almog Cohen nahm am Gedenkabend für die in der NS-Zeit ausgeschlossenen Mitglieder teil. Der Israeli spricht über seine Empfindungen in der Stadt der Reichsparteitage.

© imago sportfotodienst Vergrößern Almog Cohen spielt als Israeli in Deutschland: „Ich habe schon in der Schule die Nürnberger Gesetze als ein Thema gehabt - so wie jeder in Israel“

Hatte dieser Abend für Sie eine besondere Bedeutung?

Ja, es war schon ein besonderes Gefühl, bevor es losgegangen ist. Es ist schön, dass der Verein das für den jüdischen Trainer Jenö Konrad tut. Und dass die Fans ihn so sehr respektieren.

Nicht weit vom „Club“-Gelände ist auch das Dokumentationszentrum zur NS-Zeit. Haben Sie das auch besucht?

Drei- oder viermal. Einmal gab es einen speziellen Abend über israelische Fußballer in Deutschland, da war ich auch dabei.

FC Augsburg - 1. FC Nuernberg © dapd Vergrößern Cohen (r.) in Aktion: „Jetzt bin ich einfach stolz, hier zu spielen“

Ist es noch einmal eine spezielle Situation, dass Sie nicht nur in Deutschland, sondern in Nürnberg spielen, der Stadt der Reichsparteitage mit all der Nazi-Architektur in der Nähe?

Ich habe schon in der Schule die Nürnberger Gesetze als ein Thema gehabt - so wie jeder in Israel. Als ich dann den ersten Tag hier war und vor dem Stadion diese alten Tribünen gesehen habe, das hat mich schon berührt. Aber das hat sich geändert, als ich mit den Menschen hier zu tun bekommen habe. Der Verein hat sich toll gekümmert. Jetzt bin ich einfach stolz, hier zu spielen.

Mehr zum Thema

War Ihre Familie von der Nazi-Herrschaft in Deutschland betroffen?

Nein, meine Familie kommt aus Marokko. Aber ich habe viele Freunde in Israel, und schon als ich klein war, war ich damit oft konfrontiert. Es ist natürlich ein spezielles Thema dort, und jeder Fußballspieler, der nach Deutschland geht, wird danach gefragt. Die Leute wissen einfach nicht genau, wie es hier ist. Aber ich versuche die Wahrheit zu sagen: Ich spüre keinen Antisemitismus. Ich bin wirklich gerne hier.

Die Fragen stellte Christian Kamp.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FAZ.NET-Tatortsicherung Was haben Mörder in Franken verloren?

Raketenforschung, verbotene Liebe und eine Kommissarin mit Ladehemmung: Der erste Tatort aus Franken verheddert sich in seinen vielen Handlungssträngen. Und im Realitätstest fällt er ebenfalls durch. Mehr Von Eva Heidenfelder

12.04.2015, 21:45 Uhr | Feuilleton
Nürnberg Spielwarenmesse: Intelligentes Spielzeug

Die Zeiten in denen man die Barbiepuppe noch selbst bewegen musste, die sind vorbei! Jetzt ist das Spielzeug intelligent und spielt mit. Das ist einer der Trends auf der Spielwarenmesse in Nürnberg Mehr

01.02.2015, 12:21 Uhr | Technik-Motor
Gießener Professor Mathe ist ein Angstfach. Dabei macht es glücklich

Man wird an die Tafel gerufen und blamiert sich: Mehr ist bei vielen vom Mathe-Unterricht nicht übrig geblieben. Das findet Mathematikprofessor Albrecht Beutelspacher dramatisch. Und fordert mehr Gefühl. Mehr Von Lisa Becker

23.04.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
Food Trucks Kreative Küche auf Rädern

Sie heißen "Wurstdurst", "Grillin me softly", oder die "Dollen Knollen" und stehen in Hamburg, Berlin, München oder Nürnberg: In Deutschland hat sich eine abwechslungsreiche Food-Truck-Szene entwickelt. Inspiriert durch die USA, wo die Imbisswagen eine lange Tradition haben, geben die deutschen Betreiber ihren mobilen Garküchen eine eigene Note. Mehr

22.03.2015, 13:23 Uhr | Stil
SC-Freiburg-Trainer Streich Ich will keine Gras-Fress-Mentalität

Der SC Freiburg kämpft wieder um den Klassenverbleib. Vor dem Spiel in Stuttgart (15.30 Uhr) spricht Trainer Christian Streich über Gerechtigkeit im Abstiegskampf, Gedanken in seinen Nächten und Doping im Fußball. Mehr Von Christian Kamp

24.04.2015, 16:52 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 17:30 Uhr

Mia san Pep

Von Michael Horeni

Pep Guardiola trifft mit dem FC Bayern München auf seine alte Liebe: Die Duelle mit dem FC Barcelona werden die härtestmögliche Prüfung für den katalanischen Trainer wie den bayrischen Klub. Mehr 1 7