Home
http://www.faz.net/-gtm-75zdu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nürnbergs Israeli Cohen „Ich spüre keinen Antisemitismus“

„Club“-Spieler Almog Cohen nahm am Gedenkabend für die in der NS-Zeit ausgeschlossenen Mitglieder teil. Der Israeli spricht über seine Empfindungen in der Stadt der Reichsparteitage.

© imago sportfotodienst Vergrößern Almog Cohen spielt als Israeli in Deutschland: „Ich habe schon in der Schule die Nürnberger Gesetze als ein Thema gehabt - so wie jeder in Israel“

Hatte dieser Abend für Sie eine besondere Bedeutung?

Ja, es war schon ein besonderes Gefühl, bevor es losgegangen ist. Es ist schön, dass der Verein das für den jüdischen Trainer Jenö Konrad tut. Und dass die Fans ihn so sehr respektieren.

Nicht weit vom „Club“-Gelände ist auch das Dokumentationszentrum zur NS-Zeit. Haben Sie das auch besucht?

Drei- oder viermal. Einmal gab es einen speziellen Abend über israelische Fußballer in Deutschland, da war ich auch dabei.

FC Augsburg - 1. FC Nuernberg © dapd Vergrößern Cohen (r.) in Aktion: „Jetzt bin ich einfach stolz, hier zu spielen“

Ist es noch einmal eine spezielle Situation, dass Sie nicht nur in Deutschland, sondern in Nürnberg spielen, der Stadt der Reichsparteitage mit all der Nazi-Architektur in der Nähe?

Ich habe schon in der Schule die Nürnberger Gesetze als ein Thema gehabt - so wie jeder in Israel. Als ich dann den ersten Tag hier war und vor dem Stadion diese alten Tribünen gesehen habe, das hat mich schon berührt. Aber das hat sich geändert, als ich mit den Menschen hier zu tun bekommen habe. Der Verein hat sich toll gekümmert. Jetzt bin ich einfach stolz, hier zu spielen.

Mehr zum Thema

War Ihre Familie von der Nazi-Herrschaft in Deutschland betroffen?

Nein, meine Familie kommt aus Marokko. Aber ich habe viele Freunde in Israel, und schon als ich klein war, war ich damit oft konfrontiert. Es ist natürlich ein spezielles Thema dort, und jeder Fußballspieler, der nach Deutschland geht, wird danach gefragt. Die Leute wissen einfach nicht genau, wie es hier ist. Aber ich versuche die Wahrheit zu sagen: Ich spüre keinen Antisemitismus. Ich bin wirklich gerne hier.

Die Fragen stellte Christian Kamp.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jürgen Klopp im F.A.Z.-Gespräch So eine Delle kann auch mal sinnvoll sein

Borussia Dortmunds Trainer Klopp spricht über personelle Probleme, individuelle Fehler, zu viele Länderspiele und die Frage, was die BVB-Krise mit ihm selbst angestellt hat. Mehr

12.10.2014, 15:07 Uhr | Sport
Nürnberg braucht ein Fußball-Wunder

Vor dem Spiel gegen Schalke 04 spricht vieles dafür, dass der 1. FC Nürnberg abermals in die zweite Bundesliga absteigen wird. Der Club würde damit einen Rekord aufstellen. Mehr

07.05.2014, 16:28 Uhr | Sport
Diego Benaglio im Gespräch Wir sind im Grenzbereich angekommen

Sommer in Gladbach, Bürki in Freiburg, Hitz in Augsburg - und dazu auch noch Diego Benaglio in Wolfsburg: Vor dem Spiel in Freiburg (15.30 Uhr) erklärt der Keeper des VfL im F.A.Z.-Interview, warum Torhüter aus der Schweiz in der Bundesliga gerade schwer in Mode sind. Mehr

17.10.2014, 16:22 Uhr | Sport
NRW will Polizeieinsätze in Stadien reduzieren

Nordrhein-Westfalen ist das Land mit den meisten Bundesliga-Clubs. Nun soll der Polizeieinsatz bei absehbar friedlichen Spielen verkleinert werden. Risikospiele blieben von dem Versuch ausgenommen, teilte Innenminister Jäger mit. Mehr

04.08.2014, 18:28 Uhr | Sport
Deutschland-Ausstellung in London Stellt Euch vor, ihr seid Deutsche

Don’t mention the war: So hielten es die Briten bisher, wenn sie es mit Deutschen zu tun hatten. Jetzt zeigt London eine große Deutschland-Ausstellung. Schönt sie das Bild vom einstigen Gegner? Ein Gespräch mit dem Direktor des British Museum. Mehr

14.10.2014, 14:35 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 17:30 Uhr

Umfrage

Welcher ist Ihr Fußballspruch des Jahres 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Bitte streiten

Von Christoph Becker

Gut, dass die Bremer ihre Idee umsetzen, außergewöhnliche Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen künftig der DFL in Rechnung zu stellen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung ist das Beste, was in dieser Sache passieren kann. Mehr 20 11