Home
http://www.faz.net/-gtm-75zdu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nürnbergs Israeli Cohen „Ich spüre keinen Antisemitismus“

„Club“-Spieler Almog Cohen nahm am Gedenkabend für die in der NS-Zeit ausgeschlossenen Mitglieder teil. Der Israeli spricht über seine Empfindungen in der Stadt der Reichsparteitage.

© imago sportfotodienst Vergrößern Almog Cohen spielt als Israeli in Deutschland: „Ich habe schon in der Schule die Nürnberger Gesetze als ein Thema gehabt - so wie jeder in Israel“

Hatte dieser Abend für Sie eine besondere Bedeutung?

Ja, es war schon ein besonderes Gefühl, bevor es losgegangen ist. Es ist schön, dass der Verein das für den jüdischen Trainer Jenö Konrad tut. Und dass die Fans ihn so sehr respektieren.

Nicht weit vom „Club“-Gelände ist auch das Dokumentationszentrum zur NS-Zeit. Haben Sie das auch besucht?

Drei- oder viermal. Einmal gab es einen speziellen Abend über israelische Fußballer in Deutschland, da war ich auch dabei.

FC Augsburg - 1. FC Nuernberg © dapd Vergrößern Cohen (r.) in Aktion: „Jetzt bin ich einfach stolz, hier zu spielen“

Ist es noch einmal eine spezielle Situation, dass Sie nicht nur in Deutschland, sondern in Nürnberg spielen, der Stadt der Reichsparteitage mit all der Nazi-Architektur in der Nähe?

Ich habe schon in der Schule die Nürnberger Gesetze als ein Thema gehabt - so wie jeder in Israel. Als ich dann den ersten Tag hier war und vor dem Stadion diese alten Tribünen gesehen habe, das hat mich schon berührt. Aber das hat sich geändert, als ich mit den Menschen hier zu tun bekommen habe. Der Verein hat sich toll gekümmert. Jetzt bin ich einfach stolz, hier zu spielen.

Mehr zum Thema

War Ihre Familie von der Nazi-Herrschaft in Deutschland betroffen?

Nein, meine Familie kommt aus Marokko. Aber ich habe viele Freunde in Israel, und schon als ich klein war, war ich damit oft konfrontiert. Es ist natürlich ein spezielles Thema dort, und jeder Fußballspieler, der nach Deutschland geht, wird danach gefragt. Die Leute wissen einfach nicht genau, wie es hier ist. Aber ich versuche die Wahrheit zu sagen: Ich spüre keinen Antisemitismus. Ich bin wirklich gerne hier.

Die Fragen stellte Christian Kamp.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zweite Bundesliga Der Club gewinnt das Krisenderby

Durchatmen beim 1. FC Nürnberg: Gegen 1860 München erzielt der Club alle drei Tore, siegt dennoch 2:1 und klettert auf Rang zwölf. Die Münchner müssen hingegen eine halbe Stunde lang in Unterzahl spielen und stecken auf dem Relegationsplatz fest. Mehr

08.12.2014, 22:22 Uhr | Sport
NRW will Polizeieinsätze in Stadien reduzieren

Nordrhein-Westfalen ist das Land mit den meisten Bundesliga-Clubs. Nun soll der Polizeieinsatz bei absehbar friedlichen Spielen verkleinert werden. Risikospiele blieben von dem Versuch ausgenommen, teilte Innenminister Jäger mit. Mehr

04.08.2014, 18:28 Uhr | Sport
Schule und Helikopter-Eltern Unterricht ist heilig

Durch den Brandbrief eines Stuttgarter Schulleiters hat die Diskussion um überfürsorgliche Helikopter-Eltern gerade neuen Schwung bekommen. Wie viel Engagement ist gut, wo ist die Grenze zum Zuviel? Eine Direktorin berichtet. Mehr

15.12.2014, 14:16 Uhr | Gesellschaft
Der Gazastreifen kommt nicht zur Ruhe

Seit Tagen schon bombardieren sich Israels und Palästinenser. Letztere haben mittlerweile über 100 Opfer zu beklagen. Mehr

12.07.2014, 13:57 Uhr | Politik
Svetislav Pesic im Gespräch Große sportliche Ziele hängen auch vom Geld ab

Auch mit 65 Jahren ist Svetislav Pesic nicht zu bremsen. Der Trainer der Bayern-Basketballer spricht im F.A.Z.-Interview über die Verletztenmisere, Größenwahnsinn in Deutschland und Uli Hoeneß. Mehr

19.12.2014, 17:55 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 17:30 Uhr

Umfrage

Welche Bundesligaklubs schaffen es ins Viertelfinale der Champions League?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Dortmunder Mutprobe

Von Richard Leipold

Auch der Aufsichtsrat hat keine Einwände: Dortmund hält trotz des sportlichen Desasters an Jürgen Klopp fest, weil nur er die DNA seines Teams kennt. Zudem weckt er trotz aller Fehler noch immer Hoffnungen für die Zukunft. Mehr 14 22