Home
http://www.faz.net/-gtl-75gl3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nationaltrainer in Regensburg Smuda soll Jahn retten

Einen Tag vor dem Trainingsauftakt hat Jahn Regensburg seinen Hoffnungsträger verpflichtet. Der frühere polnische Nationaltrainer Franciszek Smuda soll das Zweitliga-Schlusslicht vor dem Abstieg retten.

© dpa Vergrößern Eine Koryphäe: Franciszek Smuda

Mit dem früheren polnischen Nationaltrainer Franciszek Smuda als Hoffnungsträger will Schlusslicht Jahn Regensburg den Sturz aus der 2. Fußball-Bundesliga doch noch verhindern. Der 64-Jährige erhielt einen Vertrag bis zum Saisonende, teilten die Oberpfälzer an diesem Mittwoch mit. „Wir freuen uns, mit Franciszek Smuda einen international anerkannten Fachmann als Cheftrainer von Jahn Regensburg präsentieren zu können“, sagte Jahns sportlicher Leiter Franz Gerber am Mittwoch. Schon am Donnerstag gibt Smuda beim Trainingsauftakt seinen Einstand beim Aufsteiger.

Mit der Verpflichtung Smudas, der im vergangenen Sommer als Chefcoach von Co-Gastgeber Polen das frühe Aus bei der EM schon in der Vorrunde nicht verhindern konnte, beendete Regensburg eine lange Hängepartie. Anfang November war Trainer Oscar Corrochano entlassen worden, Gerber übernahm bis zur Winterpause auch das Amt des Interimscoachs. „Die Doppelfunktion ist praktisch nicht zu schaffen, da bleiben ja letztlich beide Dinge auf der Strecke. Deshalb war immer klar, dass ein richtiger Trainer geholt werden soll“, hatte Gerber noch vor wenigen Tagen erinnert.

Mehr zum Thema

Fußball-Lehrer Smuda habe sich gegen eine „Vielzahl von Trainerkandidaten“ durchgesetzt, betonten die Oberpfälzer. „Er ist in Polen und Osteuropa eine Koryphäe, und es ist für Jahn Regensburg etwas Besonderes, einen Trainer dieses Formats verpflichtet zu haben“, erklärte Gerber. „Wir trauen Franciszek Smuda absolut zu, die schwierigen Aufgaben, die in der 2. Bundesliga unbestritten vor uns liegen, erfolgreich zu bewältigen.“

Poland's coach Smuda attends a training session during the Euro 2012 at City stadium in Wroclaw © REUTERS Vergrößern Bei der Euro 2012 war er noch verantwortlich für das Team des Co-Gastgebers

Vor seiner knapp dreijährigen Amtszeit als Trainer der polnischen Nationalcoach hatte Smuda mehrere polnische Erstligisten betreut. Dabei konnte er mit Widzew Lódz (1996, 1997) sowie mit Wisla Krakau (1999) jeweils die Meisterschaft gewinnen, zudem holte er mit Lech Posen (2009) den Landespokal. Für Lodz stand Smuda 1996 zudem in sechs Spielen der Champions League an der Seitenlinie. Von 1979 bis 1993 arbeitete er als Spieler und Trainer bei verschiedenen Clubs in Franken.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Beiersdorfer sortiert aus Van der Vaart und Jansen müssen gehen

Rafael und Marcell wissen, dass wir mit ihnen keine Gespräche über eine Vertragsverlängerung führen werden, sagt HSV-Vorstandschef Beiersdorfer über den geplanten Kader-Umbau. Mehr

28.03.2015, 12:23 Uhr | Sport
Bundesliga-Vorschau Derbyfieber im Pott

Der 23. Bundesliga-Spieltag steht ganz im Zeichen des Revierderbys. Nach der Pleite in der Champions League will Dortmund jetzt den Derbysieg. Für Schlusslicht Stuttgart geht es nach Hannover - die Vorschau im Video. Mehr

27.02.2015, 10:12 Uhr | Sport
FSV Mainz 05 Der Mann für alle Fälle

Johannes Geis gehört zu den besten defensiven Mittelfeldspielern der Liga. Nach seiner Gala gegen Wolfsburg steigt das Interesse der Topklubs an dem Mainzer weiter. Mehr Von Uwe Martin, Mainz

24.03.2015, 06:02 Uhr | Rhein-Main
Bundesliga-Vorschau Letzte Chance für Stuttgart?

Die Berliner Hertha tritt zum Auftakt des 24. Bundesliga-Spieltags im Abstiegskampf bei Schlusslicht VfB Stuttgart an. Der HSV ist gegen Dortmund gefordert – die Vorschau im Video. Mehr

06.03.2015, 11:38 Uhr | Sport
Kevin-Prince Boateng Platzhirsch ohne Revier

Bei Schalke 04 spielt Kevin-Prince Boateng kaum noch eine Rolle. Vor dem Spiel gegen Leverkusen (18.30 Uhr) reden ihn Trainer und Manager dennoch wichtig – wegen eines Deals mit Sami Khedira? Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

21.03.2015, 13:14 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 13:04 Uhr

Rot ist die Farbe der Hoffnung

Von Michael Wittershagen

Die Dominanz der Silberpfeile sorgte für Desinteresse an der Formel 1. Sebastian Vettels Sieg im Ferrari weckt wieder Neugierde. Für alle – außer Mercedes – ist das eine gute Nachricht. Mehr 3 1