http://www.faz.net/-gtl-weqa

Nationalmannschaft : „Wir scheuen uns nicht vor Härtefällen“

Löw: „Es gibt schon einen Masterplan für die EM” Bild: AP

Bundestrainer Löw vertraut bei der EM in der Schweiz und Österreich bewährten Kräften im „Team ums Team“. Bei den Spielern für den Kader der 23 Auserwählten könnte es dagegen noch Überraschungen geben.

          Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich für das neue Jahr höchste Ziele gesetzt. Präsident Theo Zwanziger erhofft sich bei der Europameisterschaft der Männer in Österreich und der Schweiz den Titel sowie bei den Olympischen Spielen in Peking die Goldmedaille für die Frauen-Nationalmannschaft.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          „Ich bin Optimist: Wir wollen 2008 bei den Männern Europameister und bei den Frauen in China Olympiasieger werden, denn diesen Titel haben die Frauen noch nicht errungen“, sagte Zwanziger in einem Interview mit dem „Kicker“.

          „Werden minutiös den Ablauf festlegen“

          Unterdessen beginnt mit dem Start ins Jahr 2008 für Bundestrainer Joachim Löw die Vorbereitung auf sein erstes großes Turnier in der Chefrolle. „Es gibt schon einen Masterplan für die EM. Wir haben durch den Confederations Cup 2005 und die Weltmeisterschaft 2006 die Erfahrung, wie man eine Mannschaft auf den Tag X vorbereitet“, sagte der Bundestrainer gegenüber der Deutschen Presseagentur.

          Seit der Gruppenauslosung bei der Europameisterschaft Anfang Dezember hat bei der Nationalmannschaft die letzte Planungsphase begonnen. Dabei greift der Bundestrainer zusammen mit Manager Oliver Bierhoff nicht zuletzt auf die Erfahrungen vor der Weltmeisterschaft 2006 mit Jürgen Klinsmann zurück. Wie damals will Löw im Januar mit seinen wichtigsten Helfern wie Bierhoff, Assistenztrainer Hans-Dieter Flick, Torwarttrainer Andreas Köpke, dem Schweizer Chefscout Urs Siegenthaler, dem Psychologen Hans-Dieter Hermann und den deutsch-amerikanischen Fitnesscoaches den Zeit- und Ablaufplan der unmittelbaren Vorbereitung auf die Europameisterschaft exakt festlegen. „Was passiert an Tag zwei, was an Tag vier? Es bedarf Gefühl, wann man welche Reize setzt. Wir werden minutiös den Ablauf festlegen“, sagte Löw.

          „Wollen die Qual der Wahl“

          Der Bundestrainer vertraut für die Europameisterschaft seinen bei der WM 2006 erprobten Spitzenkräften. Dazu zählt nicht zuletzt der amerikanische Fitnesstrainer Mark Verstegen von Athletes’ Performance aus Arizona, der zusammen mit Shad Forsythe und Oliver Schmidtlein den Fitnesszustand der deutschen Spieler deutlich verbesserte. „Auf ihn können wir uns im individuellen Fitnessbereich der Spieler absolut verlassen“, sagte Löw mit Blick auf die EM. „Beim Team ums Team wird es keine Veränderungen geben“, sagte der Bundestrainer über den Stab von rund zwanzig Helfern der Nationalmannschaft.

          Bei den Spielern für den Kader der 23 Auserwählten könnte es dagegen noch Überraschungen geben. Denn vor schwierigen und unbequemen Personalentscheidungen will der Bundestrainer nicht zurückschrecken: „Wir wollen die Qual der Wahl haben. Wir scheuen uns nicht vor Entscheidungen und Härtefällen.“

          Bierhoff: „Glückstreffer gelandet“

          Bis zur Europameisterschaft stehen nur noch vier Vorbereitungsspiele auf dem Programm: gegen Österreich am 6. Februar in Wien, gegen die Schweiz am 26. März in Basel, gegen Weißrussland am 27. Mai in Kaiserslautern und zum Abschluss gegen Serbien am 31. Mai in Gelsenkirchen. Die beiden letzten Tests sind eingebettet in das Trainingslager auf Mallorca vom 19. bis 30. Mai. In das Basisquartier in Ascona im Schweizer Kanton Tessin wird die Nationalmannschaft am 3. Juni einziehen, genau fünf Tage vor dem ersten Gruppenspiel, was exakt der Minimumvorgabe der Europäischen Fußball-Union entspricht.

          Manager Bierhoff, der schon für die sehr erfolgreiche Organisation des WM-Quartiers im Berliner Schlosshotel Grunewald verantwortlich zeichnete, hält den deutschen EM-Standort in der Schweiz für das „Nonplusultra“ – obwohl alle drei Gruppenspiele in Österreich stattfinden. Im Trainingszentrum in Tenero stehen der Nationalmannschaft drei der sechs Fußballplätze alleine zur Verfügung. „Wir haben einen Glückstreffer gelandet“, sagt Bierhoff.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit Video-Seite öffnen

          Katalonien : Madrid verlangt klare Aussage zur Unabhängigkeit

          Der katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont soll sich laut der Aufforderung aus Madrid bis Donnerstagmorgen klar festlegen, ob er die Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens erklärt hat oder nicht. Puigdemont schlug zuvor in einem Schreiben vor, alle Schritte hin zu einer Unabhängigkeit Kataloniens für zwei Monate auszusetzen.

          Comiczeichner spielen Ping-Pong Video-Seite öffnen

          Buchmesse 2017 : Comiczeichner spielen Ping-Pong

          In der Mitte des französischen Pavillons befindet sich das Digitalatelier: hier treffen sich im Rahmen des Programms „Ping-Pong“ französische und deutsche Zeichner zum Austausch: es entstehen Zeichnungen von der Buchmesse, über die Buchmesse und Anderes.

          Topmeldungen

          Platz machen und neu anordnen: Der Plenarsaal des Bundestages wird für die neue Regierung umgebaut.

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.
          Dieses von der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zur Verfügung gestellte Handout zeigt das Cargoschiff „Tianzhou 1“ (Himmlisches Schiff) beim Andocken mit dem Raumlabor „Tiangong 2“ (Himmelspalast).

          China : Raumlabor stürzt ab, Experten warnen vor Trümmern

          China kann das Raumlabor „Tiangong 1“ nicht mehr steuern, bald werden Teile davon wohl unkontrolliert auf der Erde aufschlagen. Es ist nicht das erste Mal, dass Weltraumschrott auf Kollisionskurs mit der Erde geht.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.