http://www.faz.net/-gtl-74a0m

Nationalmannschaft : Neue Power aus dem Pott

Dortmunder Tatkraft: Kommen Götze und Reus nun auch im Nationalteam mehr zum Zug? Bild: dpa

Die Dortmunder kehren in halber Mannschaftsstärke zur Nationalelf zurück. Gelingt es Bundestrainer Löw gegen die Niederlande, den mitreißenden BVB-Faktor ins schwankende DFB-Team zu integrieren?

          Wenn sich das Fußballjahr dem Ende entgegenneigt und Joachim Löw Bilanz zieht, ist das bisher immer eine leichte Übung für den Bundestrainer gewesen. Eine rhetorische Standardsituation sozusagen. Der Bundestrainer lieferte fundierte Analysen über die Nationalmannschaft sowie über den deutschen Klubfußball, und was er seit 2006 dabei zur Lage des deutschen Fußballs zur Sprache brachte, verlief stets nach demselben Muster - und immer mit demselben Ergebnis.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Joachim Löw erinnert die deutschen Fußballfans seit 2006 regelmäßig daran, dass der Abstand der Bundesliga zu den europäischen Spitzenligen zu groß sei, dass die deutschen Spieler zu wenig Einsätze und Erfolge in der Champions League vorweisen könnten und dass noch hart gearbeitet werden müsse, bis sich daran etwas ändern werde. Und was viele Klubs, die an ihr international mittelmäßiges Dasein in der schönen Bundesligawelt nur ungern erinnert werden wollten, dabei am meisten ärgerte, war die Tatsache, dass die Nationalmannschaft trotz der schlechteren Voraussetzungen international weit bessere Ergebnisse lieferte - und sich scheinbar schnurgerade immer weiter in die richtige Richtung entwickelte.

          Löw achtete dabei sehr genau auf seine Worte, um die Klubs nicht über Gebühr zu reizen, und meistens schwiegen die Bundesliga-Größen auch, aber nur, weil die Ergebnisse dies verlangten. Also ballten sie nur die Faust in der Tasche.

          Bundesliga ist das neue Kraftzentrum

          Zum Jahresende 2012 aber ist alles anders. Die Nationalmannschaft hat in diesem Jahr ihren Führungsanspruch weitgehend eingebüßt, die Bundesliga hat sich zum Kraftzentrum des deutschen Fußballs entwickelt.

          Abgehoben: Mario Götze will auch bei Löw zum Überflieger werden
          Abgehoben: Mario Götze will auch bei Löw zum Überflieger werden : Bild: dpa

          In der Amtszeit von Löw (und seines Vorgängers Jürgen Klinsmann) hatte es so etwas noch nicht gegeben: Vor dem letzten Länderspiel des Jahres an diesem Mittwoch in Amsterdam gegen die Niederlande steckt der Nationalmannschaft noch das lachhafte 4:4 aus der WM-Qualifikation gegen Schweden in den Knochen. Jener kollektive Kollaps, der in Berlin in einer halben Stunde einen Vorsprung von vier Toren kostete, der Enttäuschung aus dem EM-Halbfinale gegen Italien neue Nahrung gab und als Ballast bis zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien nicht verschwinden wird.

          Erfolge in Europa

          Die Bundesliga indes strahlt im November in Europa wie noch nie in der Geschichte der Champions League - und wie kein anderer Klub steht Borussia Dortmund für diese nachholende Entwicklung. „Wir haben dramatisch aufgeholt, brauchen uns vor keiner Liga der Welt zu verstecken“, sagte Hans-Joachim Watzke, der Vorsitzende der Geschäftsführung von Borussia Dortmund, nach dem 2:2 des deutschen Meisters am Dienstag bei Real Madrid. Den unmittelbaren Vergleich gegen den spanischen Meister hat der BVB in der Gruppenphase nach dem 2:1 im Hinspiel sogar gewonnen, dem Tabellenführer fehlt nur noch ein Unentschieden gegen Ajax Amsterdam, um in der stärksten Gruppe vorzeitig das Achtelfinale zu erreichen.

          „Natürlich haben unsere Spieler international einen Schritt nach vorn gemacht. Sie können jetzt härtesten Prüfungen standhalten. Das hat sicher auch den Bundestrainer beeindruckt“, sagt Watzke: „Joachim Löw weiß, was er will, und muss die Entscheidungen treffen. Aber es gibt keinen Grund mehr, mangelnde internationale Erfahrung als Argument anzuführen.“

          Weitere Themen

          Müller droht eine wochenlange Pause

          Bayern München : Müller droht eine wochenlange Pause

          Die Münchner bezahlen den Sieg in Hamburg womöglich schwer. Müller verletzt sich und fehlt vorerst. Es gibt aber auch gute Nachrichten aus dem Lazarett der Bayern vor den nächsten drei Topspielen.

          Hand in Hand gegen Madrid Video-Seite öffnen

          Katalonien : Hand in Hand gegen Madrid

          Nach der angekündigten Machtübernahme durch die spanische Regierung wollen sich die Befürworter der Unabhängigkeit dem Druck nicht beugen. Tausende haben in Barcelona gegen die Pläne Madrids demonstriert.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.