Home
http://www.faz.net/-gtm-74d5g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nationalmannschaft Deutsch-holländischer Nichtangriffspakt

 ·  Weder Tod noch Gladiolen: Aufgrund erstaunlich defensiver Niederländer wird das Prestigeduell gegen Deutschland zum Langweiler. Die deutsche Rumpfelf war noch die bessere der beiden verletzungsbedingt dezimierten Mannschaften.

Artikel Bilder (9) Lesermeinungen (13)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Martin Haas

..und da sind sie wieder,

die Bonsai-Bundestrainer, Besserwisser und Möchtegern-Fachleute, die natürlich im Gegensatz zu Löw alles richtig gemacht hätten. Am besten der Tip von Herrn Scheffler, der Löw rät, doch einfach jedes Spiel zu gewinnen, dann klappt das auch mit dem Nimbus der Unbesiegbarkeit. Da hätte der Jogi doch auch selber draufkommen können.
Ich frage mich manchmal ob diesen Spezialisten die Komik ihrer anmaßenden Kommentare überhaupt bewusst ist.

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 16.11.2012 23:12 Uhr
Johannes Grün
Johannes Grün (ppjjll) - 16.11.2012 23:12 Uhr

Der beste Post ever

vor allem wegen des letzten Satzes. ;-)

Empfehlen
Reinhard Liesaus

... habe sicherlich mehr Ahnung vom Fussball ...

In Bezug auf Überheblichkeit haben Sie sich ja schon einiges bei der Bundesträne abgeschaut. Jetzt müssen nur noch ihre Aussagen etwas arroganter und nichtssagender rüberkommen dann sind Sie auf dem Niveau von Herrn Löw angekommen. Diesen Mann würde keine Mannschaft in der Kreisklasse verpflichten, denn selbst dort erkennt man seine wirklichen Stärken und die liegen nun leider nicht auf der fussballerischen Ebene. Sozialkompetenz und Führungsqualitäten, sowie Mimik und Rhetorik sind auf keinen Fall reif für die Kreisklasse. Er ist und bleibt die Bundesträne, ob mit oder ohne Schenkelklopfer. Er sollte lieberin die Politik gehen, dort wird man noch etwas mit nichtsagendem Gerede und Selbstbeweihräucherung. Dort wo Leistung zählt ist er falsch am Platz. Aber ich möchte ihnen keinesfalls ihren Halbgott schlecht machen. Und bevor Sie fragen, ja, ich könnte es besser, ganz bestimmt sogar.

Empfehlen
Martin Haas

Danke

für die Bestätigung meiner These über die Bundesbesserwisser. Und nein, ich bin kein Nivea-Fan und habe sicherlich mehr Ahnung vom Fußball und vom Leistunssport als Sie.
Aber putzig sind Ihre Wortschöpfungen wie "Bundesträne" oder "Übelbleibsesl" schon, sicherlich gibt's dafür am Stammtisch den einen oder anderen Schulter- und Schenkelklopfer.

Empfehlen
Reinhard Liesaus

Entweder oder ?

Entweder Sie sind ausgesprochener Nivea Fan oder haben von Fussball gar keine Ahnung, aber da sind Sie mit Bundesträne Löw ja in bester Gesellschaft. Bei ihm gilt nicht entweder oder sondern und ! Und anmassend ist lediglich die Haltung der Bundesträne alles andere ist berechtigte Kritik die dank des Niveapanzers an Löw abzuperlen scheint. Kurz: Er kann es nicht und er wird es nie können. Er ist und bleibt ein Über- Übelbleibsel der Klinsmann Ära.

Empfehlen
Jan Matthias

Nichtangriffspakt DFB und Öffentliches Fernsehen

Es ist mittlerweile fester Bestandteil eines jeden Länderspiels geworden, dass ab Minute 85 vom Reporter (wer es dann auch immer bei ARD oder ZDF sein mag) die letzten Krümelchen Positives zusammengekratzt werden, um dem Zuschauer eine aufsteigende Entwicklung des Teams zu verkaufen. Grausam!!
Man hat gestern mit der nahezu 1. Verteidigung gegen einen Rumpfangriff der Holländer, die weder spielen wollten noch durften, die 0 gehalten, inklusive ein paar glücklicher Momente. Nicht, dass ich das als per se \"schlecht\" einstufen wollte, aber einen Fortschritt würde ich aus diesem Gegurke nicht erkennen wollen.
Man hat defensiv Probleme. Gestern war mehr Glück (mangelnde Gegenwehr) als Kunst. Das sollte man nicht beschönigen. Auch als Staatsfernsehen Nr. 1 nicht.

Empfehlen
Frank Badenstein

Die Zeit der Nationalstaaten ist

vorbei, verkündet die Politik. Dann brauchen wir weder eine Nationalmannschaft noch Länderspiele. Bayern spielt auch nicht gegen Hessen. Der Frieden hat den Fußballplatz erreicht.

Empfehlen
Michael Scheffler

Klasse war auch Lös Spielerklärung

Man kann gar nicht mehr hinhören: "Wir befinden uns auf dem Weg ..." und weitere Versatzstücke aus der Löwschen Sprachkiste. Wenn man die WM gewinnen will, muss man jeden Gegner weghauen, egwal wann und wie. Das trägt nämlich zu einem Nymbus der Unbesiegbarkeit bei. Das geht schon bei der Einstellung der Spieler los. Die, die sich krank gemeldet haben, dürften das nächste Mal gleich nicht aufgestellt werden. So entfacht man Konkurrenzkampf.

Empfehlen
Johannes Grün
Johannes Grün (ppjjll) - 15.11.2012 09:26 Uhr

Immerhin stand die null hinten

Mertesacker sei dank. Mit Patzer-Badstuber hätten die Holländer das eine oder andere Tor erzielt. Nach vorne war es zu gehemmt, ansonsten war zumindest die erste Halbzeit ganz ordentlich. Danach war wohl die Luft raus.

Empfehlen
Andreas Aulbach

So sieht s denn aus,

wenn nur noch Siege bzw. Titel zählen sollen: langweiligster Sicherheitsfussball, bei dem unsere Mannschaft noch den weit moderneren Fussball gespielt hat, wo zumindest ein paar Ideen aufgeblitzt sind. Löw reagiert folgerichtig auf die einprasselnden Kritiken mit mehr Fokus auf defensive Sicherung aber zulasten von Dynamik & Attraktivität in der Offensive. Klar, er hat die gesuchte Balance noch nicht gefunden, ich wünsche es ihm. Denn heute hat man gesehen, wie der deutsche Fussball vor seiner Offensiv-Ära ausgesehen hat - zudem wie sehr die Kreativkräfte Schweinsteiger und Özil gefehlt haben. Wer immer noch ständig auf Özil rumhackt, dem sollte dieses Spiel eine Lehre sein. Der Mann ist ein sensibler Geniefussballer, und kein rackernder Ackergaul ala Briegel oder Schwarzenbeck. Man sollte ab jetzt das Team einschl. Löw in Ruhe arbeiten lassen, statt zu mit ständigem Genörgel zu verunsichern.

Holland war noch nie so schlecht wie dieser Tage und Robben ist ein Auslaufmodell...

Empfehlen
Thomas Kobler

Zehn von Elf sangen die Hymne, hinten stand...

...die Null - der Nationalelf-Wut- und Empörungsfan hat fast bekommen, was er jüngst so lauthals forderte. Dass der Kick dabei so himmeltraurig war, dass ich auf "New Girl" zappte nach 42 Minuten, ist eine andere Geschichte. Auch dass C.C., als sie dort ein paar Blusenknöpfe öffnete, für die Szene des Abends sorgte - zumindest bis Ibrahimovic weiter an seiner Legende fallrückzog - spricht nicht unbedingt für das Geschehen in der Amsterdamer Arena. Mehr als 130 Pässe von Mertesacker - "O Oooziil!!!", wo warst Du bloss.

Van Gaal ist nichts weiter als ein grossspuriger Feigling. Elf recht gute Fussballer zum Verteidigen aufstellen: "Jo is des scho Kasachstan?", wird sich der Kaiser gefragt haben, während wir kotzen wollten, weil's so schlecht war und uns auch. "Die verlorene Ehre des Klaas-Jan Huntelaar" - man kann ja über Löw sagen, was man will - und gewonnen hat er auch noch nix - aber einen Klassiker so verhunzt wie der aufgeblasene Holländer, hat er noch nie, trotz aller Absagen.

Empfehlen
Dieter Zorn

Verhöhnung der Zuschauer.

Man hätte ihnen den Ball wegnehmen sollen - und sie zur Strafe weiterspielen lassen sollen.

Empfehlen
Peter Slater

Das war so ähnlich, wie Deutschland gegen Österreich in Gjion WM82 in Spanien ...

... denn da haben sich beide Mannschaften auch in Ruhe gelassen, was schon fast wie ein Nichtangriffspakt gleich kam. Niemand wollte von den Spielern dieses Duell, weder die Deutschen noch die Niederländer, stattdessen wäre es vermutlich besser gewesen, gegen Bulgarien, Rumänien oder Ungarn spielen zu lassen und zwar mit Spielern aus der 2. Reihe und mit noch U-21- Spielern und damals gab es ja noch diese B-Nationalmannschaften und vielleicht sollte man dahin zurückkehren ... x

Empfehlen

14.11.2012, 22:35 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Von Anno Hecker

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr 3 4