http://www.faz.net/-gtl-6k0qy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.07.2010, 12:03 Uhr

Nationalmannschaft als Vorbild Teamgeist ist nichts Mysteriöses

Vertrauen, Mut, Leichtigkeit - kann das Land von Löw lernen? Irgendetwas bewirkt diese Fußball-Nationalmannschaft bei uns. Bei dieser WM wird deutlich, dass es längst um mehr geht als nur um schön herausgespielte Siege.

von Jürgen Werner
© AP Du wirst gebraucht - ein gutes Gefühl, nicht nur für Miroslav Klose

Manchmal sind uns Erfolge so unheimlich, dass wir dahinter ein Geheimnis vermuten - auch wenn das eine seltsame Vorstellung ist, die im Entzücken schon die Entwertung artikuliert. Denn in dem Maße, wie das „Erfolgsgeheimnis“ ein Ergebnis über das Normalmaß hinaushebt, wie es die Überraschung betont und auf Unerwartetes reagiert, unterstellt es auch, dass die üblichen Zuschreibungen, ja die Verantwortung für einen Effekt nicht ausreichten, ihn zu erklären. Schon aus Respekt vor der eigenen Arbeit in den vergangenen Weltmeisterschaftswochen würde Joachim Löw das alles wahrscheinlich energisch bestreiten.

Jeder Sieg sei vielmehr das Resultat akribischer Planung, die logische Folge einer präzise skizzierten Dramaturgie, die Konsequenz von Übung und nochmals Übung und, nicht zuletzt, der Fähigkeit, die Trainerphilosophie auf dem Platz konzentriert umzusetzen. All das würde er wohl aufzählen und erstaunt sein, dass wir so verwundert sind ob der brillanten Leistungen der Fußball-Nationalmannschaft. Erfolgsgeheimnisse? Sie lösen sich bei genauerem Hinsehen auf in Automatismen beim kurzen Flachpass oder dynamisch zugestellten Räumen vor dem Tor.

Mehr zum Thema

Doch die Fülle von Informationen über Spielsysteme oder Abwehrdefizite und der gesammelte analytische Trainerscharfsinn reichten für Siege dieser Art nicht aus. Wichtiger noch als die Detailkenntnis, die nichts dem Zufall überlässt, ist die Auswahl des Wissens. Nur wer sinnvoll weglässt, schafft die Freiräume für ein eigenständiges Handeln auf dem Rasen, das sich in schwierigen Situationen blitzschnell durchsetzt. Thomas Müller verkörpert das in schönster Unbekümmertheit. Ohne die Konzentration auf wesentliche Fakten käme die Kreativität auf dem Feld nicht zum Zug. Räume im Kopf dürfen nicht zugestellt werden. Diese Mannschaft geht bestens vorbereitet in ihre Begegnungen, aber macht nie den Eindruck, überbestimmt zu sein.

Von der Mannschaft gebraucht

Komplexitätsreduktion nennt der Soziologe den sinnvollen Verzicht auf Informationen; und er bietet auch schon die passende Haltung an, die in diese Lücke entsprechend gehört: Vertrauen. In den vergangenen Tagen hat man viel davon gehört, in allen Varianten klang es aus Spieler-, Trainer- oder Betreuer-Mund: als Zutrauen in die Qualität der Mannschaft, als Selbstvertrauen der einzelnen Spieler, als absoluten Glauben daran, in Südafrika Großes erreichen zu können, als das, was man zurückgeben möchte, dankbar für die riskante Vorleistung, die das Trainerteam gewährt hat. Vielleicht hat es Miroslav Klose am deutlichsten formuliert, dessen Nominierung vielfach mit Vorbehalt beäugt wurde, doch von Joachim Löw nie in Zweifel gezogen worden war: „Ich hatte immer das Gefühl, in dieser Mannschaft gebraucht zu werden.“

Es ist heikel, von Geheimnissen zu sprechen, die einen Erfolg erklären sollen. Selbst wenn man sie benennen könnte, sind sie nicht zu fassen. Präzise diese Eigenschaft besitzt auch das Vertrauen. Vielleicht wird das besonders klar, wenn es verlorengegangen ist. Die Bemühungen, es wiederzugewinnen, scheitern regelmäßig kläglich in dem Maße, in dem man glaubt, hier selbst viel machen zu können. Im Gegenteil. Vertrauen ist nicht herstellbar, allenfalls stellt es sich ein. Sofern die Voraussetzungen stimmen.

Solche atmosphärischen Bedingungen geschaffen zu haben und über mehr als fünfzig Tage dauerhaft aufrechtzuerhalten ist möglicherweise die größte Leistung der Trainer. In einem Gespräch hat der Teammanager jüngst kurz und beiläufig Einblick in die Einstellung der Leitung zur Mannschaft gegeben, in Gegenwart des Kapitäns: „Man muss die Spieler ja starkreden“, entgegnete Oliver Bierhoff eine Reporterfrage mit Blick auf Philipp Lahm. Und zwinkerte ihm zu. Das war der entscheidende Moment. Hier sollte durch Ironie sichtbar werden, dass sich zwei Eingeweihte begegnen, die es besser wissen. Und die einander vor Publikum stillschweigend versicherten, dass es nichts hineinzugeheimnissen gibt in die Vorbereitung auf den nächsten Coup.

Zusammensetzung der Charaktere

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

Sklaven des Fußballs

Von Christoph Becker

Der Fifa-Präsident brüstet sich mit einem schlecht funktionierenden System zur Überwachung der WM-Baustellen in Russland. Das passt zu Gianni Infantino. Mehr 2 6