Home
http://www.faz.net/-gtm-vzso
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nadine Angerer „Vergleicht mich nicht mit Oliver Kahn!"

Am Wochenende spielte sie wieder für Turbine Potsdam in der Frauen-Bundesliga und kassierte sogar ein Gegentor. Die WM-Heldin Nadine Angerer im FAZ.NET-Interview über Gefühlsausbrüche, Werbeverträge und den grauen Alltag.

© AP Vergrößern Torfrau Angerer: „eher auf Lehmanns Seite”

Am Wochenende spielte sie wieder für Turbine Potsdam in der Frauen-Bundesliga und kassierte beim 1:1 vor 3000 Zuschauern in Essen-Schönbeck sogar ein Gegentor. Die WM-Heldin Nadine Angerer über Gefühlsausbrüche, Werbeverträge und den grauen Bundesliga-Alltag.

In dieser Woche haben sich ja fast alle Showmaster dieser Republik um Sie gerissen: Johannes B. Kerner, Jörg Pilawa, Thomas Gottschalk, um nur einige zu nennen.

Mehr zum Thema

Ja, das hätte ich auch nie gedacht, dass ich mal zu „Wetten, dass ...?" komme. Das ist schon eine Ehre. Aber Kerner habe ich abgesagt, da war am gleichen Tag ein Empfang in Potsdam - und der war mir wichtiger.

Fußball-Weltmeisterinnen feiern in Frankfurt © dpa Vergrößern Weltmeisterinnen: „Bis Donnerstag durfte gefeiert werden”

Nachdem Sie jetzt Ihre Fernsehtauglichkeit bewiesen haben - vielleicht springt ja auch noch ein lukrativer Werbevertrag für die Heldin der Weltmeisterschaft in China heraus ...

Ehrlich, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Werbeverträge machen - das ist nicht wichtig, sondern dass ich als Typ so bleibe, wie ich bin. Ich bin auf meine Art ein Typ.

Das sieht auch Ihr Trainer bei Turbine Potsdam, Bernd Schröder, so. Er lobt Ihre inneren Werte. Gleichzeitig hegt er Zweifel, ob die Werbung Sie wirklich entdecken will. Er glaubt, die PR-Experten wollen bei Frauen Modelmaße, so wie bei Heidi Klum. Doch mit so einer Figur könne man nun einmal nicht Fußball spielen.

Das ist seine Meinung, das geht auch völlig in Ordnung, was mich betrifft. Für Nagellack und Haarspray könnte ich sicher keine Werbung machen. Das wäre unpassend, ist aber auch nicht mein Ziel. Da gäbe es aber durchaus andere Spielerinnen, die dafür geeignet wären.

Für welches Produkt würden Sie denn gerne werben?

Ach, keine Ahnung. Für irgendwas, bei dem es um Afrika geht. Ich bin ein absoluter Afrika-Fan.

Man hört, für Ihren großen Traum von Afrika wollen Sie auch Ihre 50.000 Euro WM-Siegprämie einsetzen.

Erst mal zahle ich für die Prämie Steuern. Wohl nicht zu knapp. Dann schauen wir mal, was übrig bleibt. Das wird gespart. Irgendwann möchte ich ein Hotel für Rucksacktouristen in Afrika eröffnen. Dafür brauche ich noch mehr Geld, also muss ich noch ein paar weitere Titel gewinnen.

Es ist bekannt, dass Fußballspielerinnen den Vergleich mit männlichen Kollegen nicht mögen. Verzeihen Sie uns also, wenn wir behaupten: Sie hatten bei dieser WM etwas vom Titanen.

Bitte nicht.

Warum nicht?

Oliver Kahn ist ein sehr, sehr guter Torwart. Aber ein Vergleich mit ihm? Nein, da habe ich was dagegen. Wir sind vom Torhüterspiel völlig konträr. Wenn ich einen Vergleich ziehen würde, dann bin ich eher auf Jens Lehmanns Seite: der mitspielende Torwart. Oliver Kahn ist ein Beißer, Durchbrecher. Das bin ich nicht.

Aber da waren auch Ihre Gesten und Ihre Mimik bei dieser WM. Man hatte das Gefühl, Sie kriechen in das Spiel hinein und vergessen alles um sich herum. Dann gab es immer wieder eruptionsartige Gefühlsausbrüche. So wie bei Kahn.

Das stimmt, das war absolut so. Es waren ja auch immer spannende Spiele. Das hört sich vielleicht nicht so an, wenn wir 3:0 gegen Nordkorea oder Norwegen gewinnen - aber die Partien waren nicht so eindeutig. Da stauen sich unheimlich viele Emotionen auf. Als Feldspielerin kann man die abbauen, als Torwart nicht. Aber trotzdem würde ich mich nicht mit Kahn vergleichen wollen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Britta Heidemann im Gespräch „Ich bin konsequent“

Gerade von der Fußball-WM zurückgekommen, gewinnt Britta Heidemann WM-Silber mit dem Degen. Die Fechterin im Gespräch über Eigenverantwortung und das Prinzip der langen Leine. Mehr

21.07.2014, 15:54 Uhr | Sport
Im Gespräch: Eintracht-Profi Johannes Flum „Die Situation beschäftigt uns schon sehr“

Der 26 Jahre alte Johannes Flum gehört zu den meinungsstarken Charakterköpfen der Eintracht Frankfurt. Aber auch er fragt sich manchmal, zu was sein Team in der neuen Saison im Stande sein wird. Mehr

25.07.2014, 06:01 Uhr | Sport
Der Balance-Akt Brasilien oder Barcelona

Für unsere Kinder stellen sich dieser Tage zwei entscheidende Fragen: Mathe oder Englisch und Fußball oder Fußball, ist doch klar Mehr

22.07.2014, 13:03 Uhr | Wirtschaft

Keine Zeit für Stillstand

Von Michael Ashelm

Bei all den guten Perspektiven des deutschen Fußballs nach dem WM-Titel von Rio und EM-Sieg der U 19 ist die Versuchung groß, alles so laufen zu lassen. Doch der neue DFB-Sportdirektor steht vor wichtigen Aufgaben. Mehr 1