Home
http://www.faz.net/-gtm-754sc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Pokal-Ausschluss Dresden geht in Berufung

Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb durch das DFB-Sportgericht in Berufung. Dies gibt der Zweitligaklub am späten Montagnachmittag bekannt.

© dpa Vergrößern In der Diskussion: die Fans Dynamo Dresdens

Zweitligist Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal in Berufung. Vor einet Woche hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Dresdner nach Ausschreitungen der Dynamo-Fans beim Pokalspiel in Hannover am 31. Oktober für den Cup-Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt.  „Hintergrund ist, dass die notwendige Meinungsbildung über die in der nächsten Instanz zu erwartenden Chancen und Risiken innerhalb der Sportgemeinschaft noch nicht abgeschlossen ist“, hieß es in einer Erklärung des Vereins.

Zudem liege dem Klub noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. Dresden will demnach auch Zeit gewinnen, um die genaue Prüfung des Urteils, die Aussichten eines Berufungsverfahrens sowie juristische und wirtschaftliche Risiken zu prüfen. Nach der schriftlichen Urteilsbegründung durch das Sportgericht will der Verein dann entscheiden, ob die Berufung vor dem DFB-Bundesgericht aufrecht erhalten wird.

Mehr zum Thema

Die Sachsen wurden bereits in der vergangenen Saison nach ähnlichen Vorkommnissen bei einem Auswärtsspiel in Dortmund aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Damals konnte die Berufung das Urteil zwar abwenden, doch die Strafe von einem Geisterspiel vor eigenem Publikum gegen Ingolstadt und eine Geldstrafe von 100.000 Euro trafen den
Verein hart. Zudem hatte der Klub bereits zuvor beim Spiel beim FC St. Pauli freiwillig auf seine Fans verzichtet. Beim Pokalspiel in Hannover hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet. Es gab neun Verletzte und drei Festnahmen.

Einige Anhänger stürmten Zuschauerblöcke

Bereits vor dem Anpfiff hatten Dynamo-Anhänger in einigen Stadionbereichen die Eingänge zu den Blöcken gestürmt. Nach der Partie liefen rund 200 Gäste-Anhänger auf den Rasen, wurden aber von der Polizei zurückgedrängt. „Im letzten Jahr hat das DFB-Bundesgericht nach den Vorfällen in Dortmund ausdrücklich davor gewarnt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht“, hatte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz in der vergangenen Woche gesagt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeikosten im Fußball Kein Länderspiel in Bremen?

Der Bremer Vorstoß, Fußballklubs an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen zu beteiligen, führt laut Medienberichten zur Neuvergabe der EM-Qualifikationspartie gegen Gibraltar. Mehr

23.07.2014, 11:55 Uhr | Sport
SV Darmstadt 98 Wachstumsschub auf Neuland

Für die „Lilien“ ist vor dem Saisonstart in die zweite Liga noch vieles ungewohnt. Das Team von Trainer Dirk Schuster braucht dringend Verstärkung in der Offensive. Mehr

15.07.2014, 08:37 Uhr | Rhein-Main
Toni Kroos bei Real Madrid Warme Worte für Guardiola

Toni Kroos ist offiziell bei Real Madrid vorgestellt worden und will nach dem Weltmeistertitel nun bei dem spanischen Fußballklub für Glanz sorgen. Für seinen früheren Trainer bei Bayern München findet der Nationalspieler nette Worte. Mehr

18.07.2014, 09:42 Uhr | Sport

Eine populistische Idee

Von Christoph Becker

Dass der Steuerzahler nicht dafür aufkommen will, wenn Polizisten Fußballfans in Schach halten müssen, ist verständlich. Aber öffentliche Sicherheit ist keine Frage der Kassenlage. Spannend wird, ob die Bremer Idee vor Gericht Stand hält. Mehr 1 4