Home
http://www.faz.net/-gtl-754sc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Pokal-Ausschluss Dresden geht in Berufung

Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb durch das DFB-Sportgericht in Berufung. Dies gibt der Zweitligaklub am späten Montagnachmittag bekannt.

© dpa Vergrößern In der Diskussion: die Fans Dynamo Dresdens

Zweitligist Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal in Berufung. Vor einet Woche hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Dresdner nach Ausschreitungen der Dynamo-Fans beim Pokalspiel in Hannover am 31. Oktober für den Cup-Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt.  „Hintergrund ist, dass die notwendige Meinungsbildung über die in der nächsten Instanz zu erwartenden Chancen und Risiken innerhalb der Sportgemeinschaft noch nicht abgeschlossen ist“, hieß es in einer Erklärung des Vereins.

Zudem liege dem Klub noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. Dresden will demnach auch Zeit gewinnen, um die genaue Prüfung des Urteils, die Aussichten eines Berufungsverfahrens sowie juristische und wirtschaftliche Risiken zu prüfen. Nach der schriftlichen Urteilsbegründung durch das Sportgericht will der Verein dann entscheiden, ob die Berufung vor dem DFB-Bundesgericht aufrecht erhalten wird.

Mehr zum Thema

Die Sachsen wurden bereits in der vergangenen Saison nach ähnlichen Vorkommnissen bei einem Auswärtsspiel in Dortmund aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Damals konnte die Berufung das Urteil zwar abwenden, doch die Strafe von einem Geisterspiel vor eigenem Publikum gegen Ingolstadt und eine Geldstrafe von 100.000 Euro trafen den
Verein hart. Zudem hatte der Klub bereits zuvor beim Spiel beim FC St. Pauli freiwillig auf seine Fans verzichtet. Beim Pokalspiel in Hannover hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet. Es gab neun Verletzte und drei Festnahmen.

Einige Anhänger stürmten Zuschauerblöcke

Bereits vor dem Anpfiff hatten Dynamo-Anhänger in einigen Stadionbereichen die Eingänge zu den Blöcken gestürmt. Nach der Partie liefen rund 200 Gäste-Anhänger auf den Rasen, wurden aber von der Polizei zurückgedrängt. „Im letzten Jahr hat das DFB-Bundesgericht nach den Vorfällen in Dortmund ausdrücklich davor gewarnt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht“, hatte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz in der vergangenen Woche gesagt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dritte Fußball-Liga Bielefeld ist Meister - Unterhaching steigt ab

Neben Regensburg und Dortmund muss auch Unterhaching aus der dritten Liga absteigen. Der frühere Bundesliga-Klub verliert am letzten Spieltag. Bielefeld sichert sich den Meistertitel. Mehr

23.05.2015, 16:18 Uhr | Sport
Erfolgstrainer Warum Dieter Hecking zum VfL Wolfsburg passt

Bayern hat Guardiola, Dortmund Klopp. Es scheint, mit einem passenden Trainer haben die Vereine am meisten Erfolg. Den hat Wolfsburg mit Dieter Hecking. Er baut zusammen mit Manager Klaus Allofs den neuen VfL zum zweitbesten Klub Deutschlands. Mehr

05.03.2015, 09:39 Uhr | Sport
Bundesliga Hannover verlängert mit Retter Frontzeck

Ursprünglich war er nur für die letzten fünf Saisonspiele verpflichtet worden. Jetzt soll Michael Frontzeck zwei Jahre bei Hannover 96 bleiben - und mit einem umstrittenen Manager ein neues Team formen. Mehr

28.05.2015, 17:31 Uhr | Sport
Dortmund und München Stimmung nach dem Halbfinale des DFB-Pokals

Nach dem Halbfinale des DFB-Pokals könnte die Gemütsstimmung in Dortmund und München nicht unterschiedlicher sein: BVB-Trainer Jürgen Klopp und Team im Hoch, Katerstimmung dagegen bei den Bayern. Im Elfmeterschießen hatte Borussia Dortmund den FC Bayern mit 2:0 aus dem Pokal gekickt. Mehr

29.04.2015, 17:10 Uhr | Sport
Wie erklär ich’s meinem Kind? Was Abstieg bedeutet

Am Samstag muss ein Drittel der Mannschaften darum kämpfen, in der Bundesliga zu bleiben. Warum der Abstieg für den Fußball gut ist, für die Spieler, Vereine und Fans aber ganz schrecklich. Und besonders für den HSV. Mehr Von Christian Eichler

22.05.2015, 11:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:19 Uhr

Letzter Beweis für Blatters totalen Triumph

Von Anno Hecker

Eine Fußball-WM ohne die besten Teams Europas? Das wäre ein Signal – für den gesamten Sport. Doch Fifa-Chef Joseph Blatter kann gelassen bleiben: Denn spätestens beim Geld hört bekanntlich der Spaß auf. Mehr 4 3