Home
http://www.faz.net/-gtm-754sc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nach Pokal-Ausschluss Dresden geht in Berufung

Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb durch das DFB-Sportgericht in Berufung. Dies gibt der Zweitligaklub am späten Montagnachmittag bekannt.

© dpa Vergrößern In der Diskussion: die Fans Dynamo Dresdens

Zweitligist Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal in Berufung. Vor einet Woche hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Dresdner nach Ausschreitungen der Dynamo-Fans beim Pokalspiel in Hannover am 31. Oktober für den Cup-Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt.  „Hintergrund ist, dass die notwendige Meinungsbildung über die in der nächsten Instanz zu erwartenden Chancen und Risiken innerhalb der Sportgemeinschaft noch nicht abgeschlossen ist“, hieß es in einer Erklärung des Vereins.

Zudem liege dem Klub noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. Dresden will demnach auch Zeit gewinnen, um die genaue Prüfung des Urteils, die Aussichten eines Berufungsverfahrens sowie juristische und wirtschaftliche Risiken zu prüfen. Nach der schriftlichen Urteilsbegründung durch das Sportgericht will der Verein dann entscheiden, ob die Berufung vor dem DFB-Bundesgericht aufrecht erhalten wird.

Mehr zum Thema

Die Sachsen wurden bereits in der vergangenen Saison nach ähnlichen Vorkommnissen bei einem Auswärtsspiel in Dortmund aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Damals konnte die Berufung das Urteil zwar abwenden, doch die Strafe von einem Geisterspiel vor eigenem Publikum gegen Ingolstadt und eine Geldstrafe von 100.000 Euro trafen den
Verein hart. Zudem hatte der Klub bereits zuvor beim Spiel beim FC St. Pauli freiwillig auf seine Fans verzichtet. Beim Pokalspiel in Hannover hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet. Es gab neun Verletzte und drei Festnahmen.

Einige Anhänger stürmten Zuschauerblöcke

Bereits vor dem Anpfiff hatten Dynamo-Anhänger in einigen Stadionbereichen die Eingänge zu den Blöcken gestürmt. Nach der Partie liefen rund 200 Gäste-Anhänger auf den Rasen, wurden aber von der Polizei zurückgedrängt. „Im letzten Jahr hat das DFB-Bundesgericht nach den Vorfällen in Dortmund ausdrücklich davor gewarnt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht“, hatte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz in der vergangenen Woche gesagt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Millionen für die Neuausrichtung

Die Eintracht will bei der Beschaffung zusätzlicher Mittel kreativ sein. Schaaf und Hübner fliegen als Referenten nach Japan, Russ entschuldigt sich für seine Worte gegen Grabowski. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

13.11.2014, 09:30 Uhr | Rhein-Main
Maschmeyer und Schröder Millionen-Deal per Handschlag

Gerhard Schröders Verhältnis zu dem Unternehmer Carsten Maschmeyer war weit enger als bisher bekannt. So eng, dass Maschmeyer dem früheren SPD-Kanzler ohne Vertrag zwei Millionen Euro für seine Memoiren zusagte. Mehr

14.11.2014, 09:32 Uhr | Politik
Hogesa in Hannover Hooligan-Demonstration kleiner  als erwartet

Mit einem Großaufgebot versucht die Polizei, Ausschreitungen auf der Hooligan-Demonstration in Hannover zu verhindern - bislang offenbar mit Erfolg. Nur auf einer Gegenkundgebung kam es zu Rangeleien. Mehr

15.11.2014, 10:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:19 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Überall Zerstörungswut

Von Michael Horeni

Seit Marco Reus in Dortmund spielt, sammelt er keine Titel, sondern Einträge in der Krankenakte. Ein Wechsel zu Bayern könnte ihm zu einer besseren und längeren Karriere verhelfen in einer Branche, die Raubbau mit der Gesundheit treibt. Mehr 1 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik