Home
http://www.faz.net/-gtl-754sc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Pokal-Ausschluss Dresden geht in Berufung

Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb durch das DFB-Sportgericht in Berufung. Dies gibt der Zweitligaklub am späten Montagnachmittag bekannt.

© dpa In der Diskussion: die Fans Dynamo Dresdens

Zweitligist Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal in Berufung. Vor einet Woche hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Dresdner nach Ausschreitungen der Dynamo-Fans beim Pokalspiel in Hannover am 31. Oktober für den Cup-Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt.  „Hintergrund ist, dass die notwendige Meinungsbildung über die in der nächsten Instanz zu erwartenden Chancen und Risiken innerhalb der Sportgemeinschaft noch nicht abgeschlossen ist“, hieß es in einer Erklärung des Vereins.

Zudem liege dem Klub noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. Dresden will demnach auch Zeit gewinnen, um die genaue Prüfung des Urteils, die Aussichten eines Berufungsverfahrens sowie juristische und wirtschaftliche Risiken zu prüfen. Nach der schriftlichen Urteilsbegründung durch das Sportgericht will der Verein dann entscheiden, ob die Berufung vor dem DFB-Bundesgericht aufrecht erhalten wird.

Mehr zum Thema

Die Sachsen wurden bereits in der vergangenen Saison nach ähnlichen Vorkommnissen bei einem Auswärtsspiel in Dortmund aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Damals konnte die Berufung das Urteil zwar abwenden, doch die Strafe von einem Geisterspiel vor eigenem Publikum gegen Ingolstadt und eine Geldstrafe von 100.000 Euro trafen den
Verein hart. Zudem hatte der Klub bereits zuvor beim Spiel beim FC St. Pauli freiwillig auf seine Fans verzichtet. Beim Pokalspiel in Hannover hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet. Es gab neun Verletzte und drei Festnahmen.

Einige Anhänger stürmten Zuschauerblöcke

Bereits vor dem Anpfiff hatten Dynamo-Anhänger in einigen Stadionbereichen die Eingänge zu den Blöcken gestürmt. Nach der Partie liefen rund 200 Gäste-Anhänger auf den Rasen, wurden aber von der Polizei zurückgedrängt. „Im letzten Jahr hat das DFB-Bundesgericht nach den Vorfällen in Dortmund ausdrücklich davor gewarnt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht“, hatte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz in der vergangenen Woche gesagt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Schon wieder mittendrin

Anführer Alexander Meier könnte sich früher als erwartet bei der Frankfurter Eintracht zurückmelden. Der Mannschaft tut es gut, dass ihr Torschützenkönig wieder am Ball ist. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

20.08.2015, 06:30 Uhr | Rhein-Main
Dortmund und München Stimmung nach dem Halbfinale des DFB-Pokals

Nach dem Halbfinale des DFB-Pokals könnte die Gemütsstimmung in Dortmund und München nicht unterschiedlicher sein: BVB-Trainer Jürgen Klopp und Team im Hoch, Katerstimmung dagegen bei den Bayern. Im Elfmeterschießen hatte Borussia Dortmund den FC Bayern mit 2:0 aus dem Pokal gekickt. Mehr

29.04.2015, 17:10 Uhr | Sport
Ärger in zweiter Bundesliga St. Pauli entfernt RB-Logo von Website

Tradition gegen Retorte: Unterschiedlicher als der FC St. Pauli und RB Leipzig können zwei Fußballklubs kaum sein. Nun kommt es zum Spitzenspiel in der zweiten Bundesliga. Ärger gibt es schon im Vorfeld. Mehr

20.08.2015, 16:48 Uhr | Sport
DFB-Pokal Wolfsburg feiert den Pokal

Mit ihrem Sieg über Dortmund haben die "Wölfe" erstmals in ihrer Vereinsgeschichte den DFB-Pokal gewonnen. Bei der Heimkehr mit einem Sonderzug ist das Team am Sonntag mit Jubel empfangen worden. Mehr

01.06.2015, 10:05 Uhr | Sport
Abbruch bei DFB-Pokalspiel Mutmaßlicher Werfer des Feuerzeugs identifiziert

Das DFB-Pokalspiel zwischen Osnabrück und Leipzig am 10. August wurde wegen einer Attacke auf den Schiedsrichter abgebrochen. Nun hat die Polizei den mutmaßlichen Feuerzeugwerfer ausfindig gemacht. Mehr

21.08.2015, 13:03 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:19 Uhr

Vertrödelt und verbockt

Von Paul Ingendaay

Nach dem Spott über den geplatzten Torwart-Tausch von Real Madrid und Manchester United sollte man sich eine kleine Auszeit für die Schadenfreude nehmen. Um danach Mitleid mit den Opfern zu haben. Mehr 4