Home
http://www.faz.net/-gtl-754sc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:19 Uhr

Nach Pokal-Ausschluss Dresden geht in Berufung

Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem Pokalwettbewerb durch das DFB-Sportgericht in Berufung. Dies gibt der Zweitligaklub am späten Montagnachmittag bekannt.

© dpa In der Diskussion: die Fans Dynamo Dresdens

Zweitligist Dynamo Dresden geht gegen den Ausschluss aus dem DFB-Pokal in Berufung. Vor einet Woche hatte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) die Dresdner nach Ausschreitungen der Dynamo-Fans beim Pokalspiel in Hannover am 31. Oktober für den Cup-Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt.  „Hintergrund ist, dass die notwendige Meinungsbildung über die in der nächsten Instanz zu erwartenden Chancen und Risiken innerhalb der Sportgemeinschaft noch nicht abgeschlossen ist“, hieß es in einer Erklärung des Vereins.

Zudem liege dem Klub noch keine schriftliche Urteilsbegründung vor. Dresden will demnach auch Zeit gewinnen, um die genaue Prüfung des Urteils, die Aussichten eines Berufungsverfahrens sowie juristische und wirtschaftliche Risiken zu prüfen. Nach der schriftlichen Urteilsbegründung durch das Sportgericht will der Verein dann entscheiden, ob die Berufung vor dem DFB-Bundesgericht aufrecht erhalten wird.

Mehr zum Thema

Die Sachsen wurden bereits in der vergangenen Saison nach ähnlichen Vorkommnissen bei einem Auswärtsspiel in Dortmund aus dem Wettbewerb ausgeschlossen. Damals konnte die Berufung das Urteil zwar abwenden, doch die Strafe von einem Geisterspiel vor eigenem Publikum gegen Ingolstadt und eine Geldstrafe von 100.000 Euro trafen den
Verein hart. Zudem hatte der Klub bereits zuvor beim Spiel beim FC St. Pauli freiwillig auf seine Fans verzichtet. Beim Pokalspiel in Hannover hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet. Es gab neun Verletzte und drei Festnahmen.

Einige Anhänger stürmten Zuschauerblöcke

Bereits vor dem Anpfiff hatten Dynamo-Anhänger in einigen Stadionbereichen die Eingänge zu den Blöcken gestürmt. Nach der Partie liefen rund 200 Gäste-Anhänger auf den Rasen, wurden aber von der Polizei zurückgedrängt. „Im letzten Jahr hat das DFB-Bundesgericht nach den Vorfällen in Dortmund ausdrücklich davor gewarnt, dass im Wiederholungsfall der Pokal-Ausschluss droht“, hatte der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz in der vergangenen Woche gesagt.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Millionen-Transfers Chinas Fußball im Kaufrausch

Die chinesischen Fußballvereine kaufen plötzlich ein, was der Transfermarkt hergibt. Die Summen sind dabei ziemlich hoch. Auch bekannte Spieler aus der Bundesliga standen im Fokus. Mehr Von Philipp Laberenz

04.02.2016, 10:49 Uhr | Sport
Athen Schwere Ausschreitungen bei Demonstration

In Griechenlands Hauptstadt Athen ist es zu Ausschreitungen bei einer Demonstration gegen die Sparmaßnahmen der Regierung gekommen. Zum Teil Vermummte Demonstranten bewarfen Sicherheitskräfte unter anderem mit Böllern, Brandsätzen, Steinen und Flaschen. Mehr

04.02.2016, 19:24 Uhr | Politik
Bayern München Guardiola kritisiert Medien

Pep Guardiola plant schon in seinen letzten Monaten in München die Zukunft von Manchester City, sieht darin aber kein Problem. Deutlich wird der Trainer bei seiner Kritik an den Medien. Mehr

05.02.2016, 12:43 Uhr | Sport
Bundesliga Gladbach und Dortmund treffen sich zum Spitzenspiel

Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde empfängt Borussia Mönchengladbach die Mannschaft von Borussia Dortmund. Mehr

22.01.2016, 20:22 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Lehrling fordert Meister

Die Begegnung der stabilisierten Eintracht mit den erstarkten Stuttgartern verspricht im Kampf gegen den Abstieg besonderen Reiz. Viele Plätze im Stadion bleiben trotzdem leer. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

06.02.2016, 08:12 Uhr | Rhein-Main
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0