http://www.faz.net/-gtl-7gxqv

Nach Platzverweis-Rekord : Rote Karten, Schwarzer Peter

  • Aktualisiert am

Die Farbe Rot: Der Platzverweis für Coquelin (links) durch Schiedsrichter Stieler war höchst umstritten Bild: dpa

Nach den acht Platzverweisen vom Wochenende beginnen die Aufräumungsarbeiten: Salihovic muss drei Spiele zugucken, Höwedes, Mehmedi und Traoré je eins. Schiedsrichterboss Fandel verteidigt seine Zunft.

          Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat damit begonnen, die Platzverweis-Flut des vergangenen Wochenendes in der Fußball-Bundesliga aufzuarbeiten. Sejad Salihovic von 1899 Hoffenheim wurde am Montag für drei Spiele gesperrt, weil er während der Partie gegen den SC Freiburg (3:3) seinen Gegenspieler Julian Schuster geohrfeigt hatte. Der Freiburger Admir Mehmedi muss wegen einer Schiedsrichter- Beleidigung in einem leichteren Fall für ein Spiel aussetzen. Beide hatten am Samstag während des Baden-Derbys die Rote Karte gesehen.

          Das gleiche Strafmaß wurde gegen den Schalker Benedikt Höwedes verhängt, der beim 1:2 gegen Hannover 96 wegen einer Notbremse vorzeitig zum Duschen in die Kabine musste. Ibrahima Traoré vom VfB Stuttgart wurde wegen unsportlichen Verhaltens für eine Partie gesperrt. Auch der 25-Jährige hatte am Sonntag in der Partie beim FC Augsburg (1:2) die Rote Karte gesehen. Stuttgarts Sportvorstand Fredi Bobic, der die Rote Karte für Traoré als einen „Wahnsinn“ bezeichnete, hatte nach dem Spiel vergeblich „einen Freispruch vom DFB“ gefordert.

          Jobverlust nach Platzverweis

          In Unterzahl konnten die Stuttgarter das Spiel nicht mehr drehen, was Trainer Bruno Labbadia am Montagmorgen letztlich den Job kostete. Kurz nach dem Abpfiff hatte dieser noch Verständnis für seinen Freiburger Kollegen Christian Streich geäußert, der sich am Samstag über die unberechtigte Gelb-Rote Karte für Francis Coquelin beim 3:3 in Hoffenheim in Rage geredet hatte und auf die Tribüne verwiesen wurde. „Ich kann den Kollegen verstehen, dass er fast durchgedreht ist“, sagte Labbadia.

          Schiedsrichterboss Fandel: zu viele Emotionen bei den Spielern
          Schiedsrichterboss Fandel: zu viele Emotionen bei den Spielern : Bild: ddp

          Insgesamt gab es am vergangenen Wochenende acht Platzverweise in der Bundesliga. Schiedsrichterboss Herbert Fandel war danach bemüht, die Wogen der Empörung zu glätten. Der Schiedsrichter-Boss räumte in den Fällen Coquelin und Traoré tatsächlich Fehlentscheidungen ein. „Ich verschließe nicht die Augen vor den Situationen, in denen die Schiedsrichter nicht das richtige Maß angelegt und nicht die richtige Entscheidung getroffen haben“, sagte er.

          Die teils massive Kritik an den Unparteiischen wollte er aber nicht gelten lassen. „Sie haben bei den allermeisten Entscheidungen richtig gelegen“, erklärte Fandel auf der DFB-Homepage.

          Zu viele Emotionen im Spiel

          Die Vereinsvertreter sehen dies anders. Schalkes Sportdirektor Horst Heldt sagte nach dem Schalker 1:2 bei Hannover 96: „Die Leistung des Schiedsrichters war einfach nicht gut.“ Wie in Hoffenheim flogen auch dort gleich drei Spieler vom Platz. „Vielleicht muss man nicht immer gleich Rot geben, wenn man Rot geben kann“, meinte Hannovers Sportdirektor Dirk Dufner. Ähnlich sieht es der frühere Nationalspieler Thomas Berthold. „Wenn der Schiedsrichter laufend Spieler vom Platz stellt, spielen wir bald fünf gegen fünf in Deutschland“, sagte er.

          Glatt Rot: Sejad Salihovic hat schon seine Sperre von drei Spielen erhalten
          Glatt Rot: Sejad Salihovic hat schon seine Sperre von drei Spielen erhalten : Bild: dpa

          VfL Wolfsburgs Dieter Hecking bemängelte vor allem die unterschiedliche Bewertung gleicher Spielszenen durch die Referees. Dem stimmte Fandel sogar zu: „Unser Ziel muss es sein, eine noch größere Einheitlichkeit bei der regeltechnisch notwendigen und dem Tathergang entsprechenden Beurteilung von Situationen zu erreichen.“ Den Schwarzen Peter für die vielen Roten Karten wollte er sich und den Schiedsrichtern jedoch nicht zuschieben lassen. Die Ursache sei, „dass zu Beginn der Saison bei einigen zu viele Emotionen im Spiel sind.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Waffengesetze in Amerika : Aufstand der Teenager

          Es sind die Jugendlichen, die nach dem Attentat von Parkland den Protest gegen die amerikanischen Waffengesetze anführen. Auch im Leben von Kindern gehören Pistolen und Gewehre zum Alltag.
          Moderator Frank Plasberg mit seinen Gästen

          TV-Kritik: „hart aber fair“ : Ein Fall für den Presserat

          Die Fälle, über die Frank Plasberg in seiner Sendung über eine überlastete Justiz diskutiert, sind schrecklich. Noch schrecklicher aber ist es, einem sogenannten gesunden Rechtsempfinden Vorschub zu leisten.
          Unverzichtbar: Dominik Kahun (links).

          Eishockey : Die Deutschen dürfen träumen

          NHL-Profis als Motivation für das Eishockey-Team: Gegen die Schweiz geht es um den Einzug ins Viertelfinale. Die Deutschen stehen besser da als zuvor gedacht – ein Spieler ist dabei unverzichtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.