Home
http://www.faz.net/-gtl-74zc1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 12:39 Uhr

Nach DFB-Urteil Dresden lässt Berufung offen

Dynamo Dresden lässt einen Tag nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal offen, ob es gegen das Urteil des Sportgerichts in Berufung geht. Der Zweitligaklub wird spätestens von Donnerstag an das weitere Vorgehen mit seinem Anwalt beraten.

© dapd Guter Rat ist gefragt: Nach dem DFB-Urteil wegen wiederholter Fan-Krawalle bespricht sich Dynamo Dresden mit einem Juristen

Nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal lässt sich Fußball-Zweitligaklub Dynamo Dresden mit der Entscheidung über eine Berufung Zeit. Der Aufsichtsrat habe das Urteil des DFB-Sportgerichts zur Kenntnis genommen, sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter an diesem Dienstag. „Heute ist keine Beratung angedacht, ich gehe davon aus, dass diese nach dem Mittwoch stattfindet“, erklärte der Vereinschef. Spätestens von Donnerstag an werden die Gremien des Klubs mit Anwalt Jörg Heyer das weitere Vorgehen beraten. Der Verein hat eine Woche Zeit für einen Einspruch.

Mehr zum Thema

Dynamo war vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wegen der Ausschreitungen beim DFB-Pokalspiel in Hannover Ende Oktober für den Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt worden. In der Vorsaison wurden die Sachsen nach den Vorfällen bei der Pokalpartie in Dortmund schon einmal mit dem Pokalausschluss bestraft – und eine härtere Strafe im Falle wiederholter Krawalle. In der Berufung wandelte das DFB-Bundesgericht die Strafe in ein „Geisterspiel“ und eine Geldstrafe von 100.000 Euro um.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Big Manni Der Flowtex-Gründer muss wieder ins Gefängnis

Flowtex ist einer der größten Betrugsfälle der deutschen Wirtschaftsgeschichte. Jahrelang saß Firmengründer Big Manni Schmider in Deutschland in Haft. Nun soll er wieder hinter Gitter. Diesmal in der Schweiz. Mehr

28.01.2016, 17:49 Uhr | Wirtschaft
Demonstrationen in Köln Polizei löst Pegida-Aufmarsch in Köln nach Krawallen auf

Nach Krawallen hat die Polizei eine Demonstration der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Köln aufgelöst. Dabei setzten die Beamten Wasserwerfer und Pfefferspray ein. 1300 Gegendemonstranten empfingen die rund 1700 Teilnehmer der Pegida-Demo mit wütenden Pfiffen. Am Hauptbahnhof demonstrierten rund tausend Frauen gegen sexuelle Übergriffe. Mehr

10.01.2016, 11:31 Uhr | Politik
Vorfall beim SC Paderborn Proschwitz muss gehen – Effenberg bleibt

Zweitligaklub Paderborn zieht Konsequenzen: Nick Proschwitz, der sich im Trainingslager entblößt haben soll, wird nie wieder für den Fußball-Verein spielen. Trainer Stefan Effenberg bekommt nach dem Vorfall Rückendeckung. Mehr

25.01.2016, 19:23 Uhr | Sport
Kosovo Tausende fordern Regierungsrücktritt im Kosovo

Nach Anti-Regierungsprotesten im Kosovo haben Demonstranten am Samstag versucht, ein Regierungsgebäude anzuzünden. Pläne über mehr Rechte für Serben im Kosovo haben in Pristina zu schweren Krawallen geführt. Mehr

10.01.2016, 15:55 Uhr | Politik
Niedriger Ölpreis Saudis diskutieren mit Venezuela über Ölmarkt-Stabilisierung

Der Ölpreis sinkt seit Monaten beinahe kontinuierlich. Förderkürzungen könnten den Preis stabilisieren - doch ein abgestimmtes Vorgehen der Produzenten ist bislang nicht erkennbar. Mehr

07.02.2016, 17:05 Uhr | Finanzen
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0