Home
http://www.faz.net/-gtl-74zc1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach DFB-Urteil Dresden lässt Berufung offen

Dynamo Dresden lässt einen Tag nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal offen, ob es gegen das Urteil des Sportgerichts in Berufung geht. Der Zweitligaklub wird spätestens von Donnerstag an das weitere Vorgehen mit seinem Anwalt beraten.

© dapd Vergrößern Guter Rat ist gefragt: Nach dem DFB-Urteil wegen wiederholter Fan-Krawalle bespricht sich Dynamo Dresden mit einem Juristen

Nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal lässt sich Fußball-Zweitligaklub Dynamo Dresden mit der Entscheidung über eine Berufung Zeit. Der Aufsichtsrat habe das Urteil des DFB-Sportgerichts zur Kenntnis genommen, sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter an diesem Dienstag. „Heute ist keine Beratung angedacht, ich gehe davon aus, dass diese nach dem Mittwoch stattfindet“, erklärte der Vereinschef. Spätestens von Donnerstag an werden die Gremien des Klubs mit Anwalt Jörg Heyer das weitere Vorgehen beraten. Der Verein hat eine Woche Zeit für einen Einspruch.

Mehr zum Thema

Dynamo war vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes wegen der Ausschreitungen beim DFB-Pokalspiel in Hannover Ende Oktober für den Wettbewerb in der kommenden Saison gesperrt worden. In der Vorsaison wurden die Sachsen nach den Vorfällen bei der Pokalpartie in Dortmund schon einmal mit dem Pokalausschluss bestraft – und eine härtere Strafe im Falle wiederholter Krawalle. In der Berufung wandelte das DFB-Bundesgericht die Strafe in ein „Geisterspiel“ und eine Geldstrafe von 100.000 Euro um.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung in Mainz Dürer-Bild als Aufhänger

Mittelalterlicher Held und Haudegen: Im Landesmuseum Mainz ist eine Schau über den Ritter Franz von Sickingen zu sehen. Sie zeigt eindrucksvolle Zweikampfszenen ohne brutale Taten zu verklären. Mehr Von Markus Schug

21.05.2015, 13:04 Uhr | Rhein-Main
Kein Führerschein Hohe Strafe für Reus

Jahrelang ist Marco Reus ohne Führerschein gefahren - jetzt wurde er bei einer Kontrolle erwischt und muss für wiederholtes Fahren ohne Führerschein 540.000 Euro Strafe zahlen. Mehr

21.12.2014, 11:16 Uhr | Sport
Durch Gesetzesverschärfung Innenminister will Polizisten besser schützen

Schon im April hat der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill nach den Blockupy-Krawallen gefordert, Polizisten besser zu schützen. Nun will Hessens Innenminister einen Schutzparagrafen einführen. Die Linke ist dagegen. Mehr

27.05.2015, 11:23 Uhr | Rhein-Main
Amerika Festnahmen bei Baltimore-Solidaritätsmarsch in New York

Zahlreiche Menschen sind am Mittwoch in New York aus Solidarität mit den Protesten in Baltimore auf die Straße gegangen. Dort war es in den vergangenen Tagen wiederholt zu heftigen Krawallen gekommen. Auslöser war der Tod des 25-jährigen Schwarzen Freddie Gray. Mehr

30.04.2015, 10:27 Uhr | Politik
Republikaner Rick Santorum Anwalt der Arbeiter

Beim letzten Mal landete er hinter Mitt Romney, nun bewirbt sich Rick Santorum wieder um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner. Er positioniert sich als Vertreter der kleinen Leute - und setzt darauf, dass sich ein Muster aus früheren Wahlen wiederholt. Mehr

28.05.2015, 11:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 12:39 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Da hilft nur noch eine Frau

Von Evi Simeoni

Der Ruf des Fußball-Weltverbandes und seines Präsidenten Joseph Blatter ist ruiniert. Es gäbe aber eine Lösung, wie man die Fifa in null Komma nichts aus den Gruselspalten der Medien hinauskatapultieren könnte. Mehr 62 23