http://www.faz.net/-gtl-8x3ld

Festnahme nach Angriff auf BVB : Was wir wissen – und was nicht

  • Aktualisiert am

In Rottenburg am Neckar (Baden-Württemberg) wurde der Tatverdächtige festgenommen. Bild: dpa

Zehn Tage nach dem Angriff auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Es bleiben aber immer noch einige Frage unbeantwortet.

          Was wir bisher wissen

          1. Am Dienstag vergangener Woche gegen 19.15 Uhr zünden in Dortmund drei Sprengsätze nahe dem Mannschaftsbus. Sie waren in einer Hecke versteckt. Der Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist werden verletzt. Am Tatort werden Bekennerschreiben mit islamistischem Inhalt gefunden – an einem radikal-islamischen Ursprung bestehen aber erhebliche Zweifel. Ebenso wie an einem wohl gefälschten Bekennerschreiben, das sich auf die antifaschistische Szene beruft. Rätsel gibt auch ein Schreiben mit rechtsextremen Parolen auf – der Bundesanwaltschaft zufolge deutet nichts darauf hin, dass es vom Täter stammt. 
             
          2. Am frühen Freitagmorgen, rund zehn Tage nach dem Angriff, nehmen die Ermittler einen 28 Jahre alten Tatverdächtigen fest. Ihm wird von der Bundesanwaltschaft versuchter Mord, Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Die Bundesanwaltschaft wollte um 12.30 Uhr über den Stand der Ermittlungen informieren. Der Verdächtige soll deutsch-russischer Herkunft sein und in Freudenstadt im Schwarzwald wohnen.
             
          3. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft erwarb der Beschuldigte am 11. April - dem Tag des Anschlags gegen den BVB-Bus mit zwei Verletzten - 15 000 Verkaufsoptionen in Bezug auf die BVB-Aktie. Die Papiere hätten eine Laufzeit bis zum 17. Juni. Der Kauf wurde demnach über die IP-Adresse des Mannschaftshotels abgewickelt, von dem aus der Bus mit den Spieler unmittelbar vor dem Anschlag zum Champions League-Hinspiel gegen den AS Monaco abgefahren war. Wäre die BVB-Aktie nach dem Anschlag stark gefallen, dann wäre der Gewinn wohl ein Vielfaches des Einsatzes gewesen.
             
          4. Der Verdächtige wohnte zum Tatzeitpunkt ebenfalls im Mannschaftshotel – der Bundesanwaltschaft zufolge bereits seit dem 9. April. Er hatte ein Zimmer im Dachgeschoss gebucht – mit Blick auf den späteren Anschlagsort.
             
          5. Die drei Sprengsätze wurden nach Angaben des Bundesanwaltschaft zeitlich genau passend gezündet. Einer von ihnen sei allerdings zu hoch angebracht gewesen und entfaltete deshalb nicht seine volle Wirkung. Am Freitagmorgen gab es außerdem Polizeieinsätze in den baden-württembergischen Städten Tübingen und Rottenburg am Neckar.
          6. Die Bundesanwaltschaft hat nach der Festnahme eines Tatverdächtigen bislang keine Anhaltspunkte für mögliche Gehilfen und Mittäter bei dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Bundesligaklub Borussia Dortmund. Das teilte die Sprecherin der Bundesanwaltschaft, Frauke Köhler, am Freitag in Karlsruhe mit. Die Ermittlungsbehörde behalte diese Frage aber weiter im Blick.

          Was wir nicht wissen

          1. Offiziell bestätigt ist nicht, ob es noch weitere Tatverdächtige oder Komplizen gab. Nach Informationen von „Bild.de“ und der Deutschen Presse-Agentur sucht die Polizei nach zwei Mittätern. Ebenfalls unklar war zunächst, ob der 28-Jährige bereits eine Aussage bei der Polizei gemacht hat – etwa, ob er die Tat bestreitet oder gar geständig ist. Ob der Verdächtige der Polizei bereits wegen anderer Delikte bekannt war, ist nicht bekannt.
             
          2. Was genau oder wen die Ermittler bei den Einsätzen in Tübingen und Rottenburg am Neckar suchten, war nicht bekannt – auch nicht, ob sie dort fündig wurden oder neue Informationen bekamen. Nach „Bild.de“ trauen die Ermittler dem 28 Jahre alten Verdächtigen durchaus einen professionellen Bombenbau zu – offizielle Angaben gab es dazu aber vorerst nicht.
             
          3. Was machte der Verdächtige nach dem Anschlag? War er noch im Hotel? Wann reiste er ab? Auch dazu gab es vorerst keine offiziellen Informationen.  Wer steckt hinter den unterschiedlichen, wohl gefälschten Bekennerschreiben? Der Bundesanwaltschaft nach wurden an den Schreiben mit radikal-islamischen Parolen keinerlei Finger- oder Griffspuren gefunden. Auch bei den beiden später aufgetauchten Schreiben, die die Ermittler als eher unecht einstufen, war nicht klar, von wem sie stammen.
             
          4. Zwar weiß man, dass die Sprengsätze mit Metallstiften bestückt waren – welcher Sprengstoff verwendet wurde, ist der Bundesanwaltschaft zufolge aber noch immer nicht ganz klar.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mutmaßlicher Messerstecher psychisch krank

          München : Mutmaßlicher Messerstecher psychisch krank

          Ein Angreifer in München hat am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer verletzt – völlig wahllos. Wenige Stunden später meldet die Polizei die Festnahme eines Mannes. Er ist ein alter Bekannter.

          Polizei nimmt Verdächtigen fest Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei nimmt Verdächtigen fest

          Am Samstagvormittag hatte ein Unbekannter im Stadtteil Haidhausen mehrere Personen mit einem Messer angegriffen und ihnen oberflächliche Stich- und in einem Fall Schlagverletzungen zugefügt. Die Bevölkerung ist weiter zur Vorsicht aufgerufen.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.