http://www.faz.net/-gtl-7282b

Mohamed bin Hammam : Asiens Verband verlängert Suspendierung

  • Aktualisiert am

Unter Korruptionsverdacht: Mohamed bin Hammam aus Katar Bild: dapd

Der asiatische Fußballverband verlängert die vorläufige Suspendierung seines ehemaligen Präsidenten Mohamed bin Hammam um 20 Tage. Er steht weiter unter Korruptionsverdacht. Die Untersuchungen gegen ihn dauern an.

          Asiens Fußballverband (AFC) hat die vorläufige Suspendierung seines früheren Präsidenten Mohamed bin Hammam um 20 Tage verlängert. Der Spitzenfunktionär aus Katar steht unter Korruptionsverdacht und ist deshalb auch vom Weltverband Fifa vorläufig von allen Ämtern entbunden. Der AFC wirft bin Hammam finanzielles Fehlverhalten vor. Dies habe die Prüfung von Verbandskonten ergeben. Der Weltverband beschuldigt ihn, im Wahlkampf um den Fifa-Chefposten im Vorjahr mehrere Funktionäre aus der Karibik mit je 40.000 Dollar bestochen zu haben.

          Bin Hammam bestreitet beide Vorwürfe. Kurz vor dem Wahltermin im Mai 2011 hatte bin Hammam seine Kandidatur um den höchsten Funktionärsposten im Welt-Fußball zurückgezogen. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hob die lebenslange Sperre bin Hammans von allen Fußball-Aktivitäten wegen Bestechungsvorwürfen in diesem Sommer auf. Wenig später wurde er von Fifa und AFC vorläufig suspendiert. Die Untersuchungen gegen ihn dauern an.

          Weitere Themen

          Mit 98 Jahren noch Mehrkämpfer Video-Seite öffnen

          Fit im Alter : Mit 98 Jahren noch Mehrkämpfer

          Der Thailänder Sawang Janpram steht auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere: Der 98-Jährige räumt in seiner Altersklasse einen Preis nach dem anderen ab. Dabei verfolgt er ein ganz besonderes Lebensmotto.

          Droht den Bayern das Aus? Video-Seite öffnen

          Champions League : Droht den Bayern das Aus?

          Der deutsche Rekordmeister kämpfte im Champions-League-Hinspiel gegen Real Madrid mit einer schlechten Chancenverwertung und Verletzungspech. Arjen Robben und Jerome Boateng mussten frühzeitig das Feld verlassen.

          Topmeldungen

          Irritiert: Angela Merkel 2017 mit Donald Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

          Treffen mit Trump : Nach dem Strahlemann kommt die Buhfrau

          Der französische Präsident Macron kam als Trump-Versteher und Waffenbruder nach Washington. Bundeskanzlerin Merkel wird es an diesem Freitag schwerer haben.

          Söders Kruzifixpflicht : Das Kreuz und das Geld

          Ein Kreuz im Eingang einer jeden Landesbehörde – so will es Bayerns neuer Ministerpräsident. Löst das einen Ansturm auf den Handel mit christlichen Devotionalien aus? Ein Nischenmarkt freut sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.