http://www.faz.net/-gtl-8no79

Kuriosum in Montreal : 14-Meter-Raum sorgt für peinliche Panne

  • Aktualisiert am

Hier muss nachgebessert werden: Mitarbeiter rücken mit grüner Farbe in Sprühdosen an. Bild: AFP

61.000 Fans kamen in der amerikanischen Fußballliga zum Halbfinale zwischen Montreal und Toronto. Doch der Anpfiff verzögerte sich um 45 Minuten. Der Grund war den Gastgebern ziemlich peinlich.

          Es war ein Umzug mit Folgen. Für das Play-off-Halbfinale zwischen Montreal Impact und Toronto FC in der amerikanischen Fußballliga Major League Soccer (MLS) war der Klub des früheren Chelsea-Stars Didier Drogba vom heimischen Stade Saputo ins Olympiastadion gewechselt, so groß war das Zuschauerinteresse. 61.004 Fans kamen in die Arena, der zweitbeste Besuch in der Geschichte der MLS. Doch der Anpfiff verzögerte sich um eine Dreiviertelstunde. Der kuriose Grund: Der Strafraum war zu klein.

          Die peinliche Panne hatten die Schiedsrichter erst kurz vor dem Anstoß entdeckt. Ihnen fiel auf, dass die 16-Meter-Linie etwa zwei Meter zu nah am Tor war. Mit grüner Farbe wurde zuerst die falsche Linie auf dem Kunstrasen übersprüht, danach die richtige Linie gezogen.

          „Wir sind etwas beschämt“, sagte Impact-Präsident Joey Saputo nach dem Vorfall. „Dies ist uns zum ersten Mal passiert, aber dafür müssen wir die Verantwortung übernehmen. Es ist unsere Schuld.“

          Nach der Verzögerung bezwang Montreal die Gäste aus Toronto mit 3:2. Das Rückspiel findet in der Nacht zu Donnerstag in Toronto statt. Nach der Partie gab Montreal-Stürmer Drogba bekannt, dass er nach zwei Jahren in der kommenden Saison nicht wieder für den kanadischen Klub auflaufen wird. Was der Ivorer danach macht, ist noch nicht bekannt.

          Der Sieger trifft auf den Gewinner der Partie zwischen den Seattle Saunders und den Colorado Rapids. Seattle gewann das Hinspiel im eigenen Stadion mit 2:1.

          Quelle: srec./dpa

          Weitere Themen

          Skandal ja, Antisemitismus nein

          Düsseldorf sagt Ausstellung ab : Skandal ja, Antisemitismus nein

          Ungeschick muss büßen: Düsseldorf sagt eine Ausstellung zu Leben und Schicksal des Kunsthändlers Max Stern ab. Damit zieht sich die Stadt die Kritik der Jüdischen Gemeinde zu. Das hat sie selbst verschuldet.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Schneeschmelze : Meteorologen warnen vor Hochwasser

          Der Wintereinbruch hat deutschen Straßen zum Wochenstart chaotische Zustände beschert. Nun taut der Schnee. Es droht Hochwasser. Ein Castor-Transport muss verschoben werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.