Home
http://www.faz.net/-gtl-7751m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Messer-Attacken in Rom Borussia-Fans haben Krankenhaus verlassen

Die drei Mönchengladbacher Fußball-Anhänger, die am Rande des Europa-League-Spiels in Rom mit Messern attackiert wurden, geht es besser. Lazio-Fans sind wiederholt mit Gewalt auffällig geworden.

© dpa Vergrößern Der Schein trügt: Für einige Gladbach-Fans bot der Ausflug nach Rom nicht nur friedliche Freude

Die bei einer Messerattacke verletzten drei Gladbacher Fans haben das Krankenhaus in Rom wieder verlassen und keine schweren Verletzungen davongetragen. Das teilte der Ordnungsdienst des Fußball-Bundesligisten am Freitag mit.

Die drei Borussia-Anhänger waren vor dem Europa-League-Spiel bei Lazio Rom (0:2) in der italienischen Hauptstadt von Krawallmachern mit dem Messer angegriffen worden. Zu den Vorfällen sei es nach italienischen Medienberichten an drei verschiedenen Orten der Stadt gekommen. Die Polizei, die Ermittlungen aufgenommen hat, suche die Täter in der Lazio-Fanszene.

Appell an Lazio-„Fans“

Roms Bürgermeister Gianni Alemanno und der Lazio-Chef Claudio Lotito verurteilten die Übergriffe auf die Fans. „Man wird aber sehen müssen, ob diese Vorfälle mit der Lazio-Fangemeinde zu tun haben oder ob es sich um verschiedene Dinge handelt“, sagte Lotito dem TV-Sender Sky.

Mehr zum Thema

Die Angriffe auf die drei Borussia-Anhänger ereigneten sich unabhängig voneinander. So wurde ein 50-jähriger Arzt an einer Brücke in der Nähe des Stadions attackiert. Ein zweiter Fan, als er von seinem Hotel zu Fuß zu dem Europa-League-Match seiner Mannschaft gehen wollte. Der dritte Vorfall ereignete sich am Tiberufer. In zwei Fällen seien es Messerstiche ins Gesäß gewesen, der dritte Fan wurde an der Hüfte verletzt.

„Noch einmal müssen wir an die Tifosi appellieren, die Gewalttätigen zu isolieren und insgesamt ein zivileres Verhalten zu zeigen“, forderte Alemanno die Lazio-Fans zu mehr Besonnenheit auf. Die Lazio-Fans sind in der Vergangenheit wiederholt durch Gewalt und rechtsextreme Ausfälle in die Schlagzeilen geraten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italienischer Fußball Der doppelte Gomez

Mit zwei Treffern innerhalb von nur drei Minuten hat sich Mario Gomez nach zweiwöchiger Verletzungspause eindrucksvoll zurückgemeldet. Zum Sieg in der Serie A reicht es für den AC Florenz trotzdem nicht. Mehr

22.03.2015, 23:02 Uhr | Sport
Videoaufnahmen Polizei holt Mafiaboss aus Smart

Die italienische Polizei hat ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie der als zentrale Figur geltende Massimo Carminati aus seinem Smart heraus verhaftet wird. Wegen des Korruptionsskandals laufen auch Ermittlungen gegen den früheren Bürgermeister von Rom, Gianni Alemanno. Mehr

08.12.2014, 09:37 Uhr | Gesellschaft
0:3 gegen Juventus BVB sagt der Champions League für ein Jahr Adieu

Der Zehnte der Bundesliga gehört eben doch nicht zur Europa Top 8: Borussia Dortmund scheitert im Achtelfinal-Rückspiel chancenlos an Juventus Turin. Der BVB wird somit kommende Saison nicht in der Königsklasse spielen. Mehr Von Christian Kamp, Dortmund

18.03.2015, 22:35 Uhr | Sport
Europa League Fan-Krawalle in Lille

Es sollte ein ganz normales Europa-League-Spiel werden. Doch zuvor liefern sich Anhänger des FC Everton eine Schlägerei mit der Polizei im Zentrum der französischen Stadt. Mehr

24.10.2014, 08:23 Uhr | Sport
Ciro Immobile Das große Rätsel von Borussia Dortmund

18,5 Millionen Euro kostete Ciro Immobile Dortmund im Sommer 2014. Doch die Zwischenbilanz vor dem Rückspiel in der Champions League gegen Juventus Turin am Mittwoch (20.45 Uhr) fällt ziemlich bescheiden aus. Dafür gibt es Gründe. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

18.03.2015, 13:56 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 11:22 Uhr

Wo bleibt Frau Löw?

Von Michael Horeni

Männer trainieren Männer, Frauen trainieren Frauen: Beim DFB gibt es eine Geschlechtertrennung wie man sie auch in Saudi-Arabien oder in Iran nicht konsequenter betreiben könnte. Das ist in vielfacher Weise schädlich. Mehr 32 16