Home
http://www.faz.net/-gtl-7751m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Messer-Attacken in Rom Borussia-Fans haben Krankenhaus verlassen

Die drei Mönchengladbacher Fußball-Anhänger, die am Rande des Europa-League-Spiels in Rom mit Messern attackiert wurden, geht es besser. Lazio-Fans sind wiederholt mit Gewalt auffällig geworden.

© dpa Der Schein trügt: Für einige Gladbach-Fans bot der Ausflug nach Rom nicht nur friedliche Freude

Die bei einer Messerattacke verletzten drei Gladbacher Fans haben das Krankenhaus in Rom wieder verlassen und keine schweren Verletzungen davongetragen. Das teilte der Ordnungsdienst des Fußball-Bundesligisten am Freitag mit.

Die drei Borussia-Anhänger waren vor dem Europa-League-Spiel bei Lazio Rom (0:2) in der italienischen Hauptstadt von Krawallmachern mit dem Messer angegriffen worden. Zu den Vorfällen sei es nach italienischen Medienberichten an drei verschiedenen Orten der Stadt gekommen. Die Polizei, die Ermittlungen aufgenommen hat, suche die Täter in der Lazio-Fanszene.

Appell an Lazio-„Fans“

Roms Bürgermeister Gianni Alemanno und der Lazio-Chef Claudio Lotito verurteilten die Übergriffe auf die Fans. „Man wird aber sehen müssen, ob diese Vorfälle mit der Lazio-Fangemeinde zu tun haben oder ob es sich um verschiedene Dinge handelt“, sagte Lotito dem TV-Sender Sky.

Mehr zum Thema

Die Angriffe auf die drei Borussia-Anhänger ereigneten sich unabhängig voneinander. So wurde ein 50-jähriger Arzt an einer Brücke in der Nähe des Stadions attackiert. Ein zweiter Fan, als er von seinem Hotel zu Fuß zu dem Europa-League-Match seiner Mannschaft gehen wollte. Der dritte Vorfall ereignete sich am Tiberufer. In zwei Fällen seien es Messerstiche ins Gesäß gewesen, der dritte Fan wurde an der Hüfte verletzt.

„Noch einmal müssen wir an die Tifosi appellieren, die Gewalttätigen zu isolieren und insgesamt ein zivileres Verhalten zu zeigen“, forderte Alemanno die Lazio-Fans zu mehr Besonnenheit auf. Die Lazio-Fans sind in der Vergangenheit wiederholt durch Gewalt und rechtsextreme Ausfälle in die Schlagzeilen geraten.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Miroslav Klose Noch ein Jahr Rom, dann zum DFB?

Heimatbesuch einer Weltlegende: Miroslav Klose verliert im Testspiel mit Lazio Rom bei Mainz 05. Der Weltmeister aber wird gefeiert. Und sein Sportdirektor plaudert Kloses Zukunftspläne aus. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

30.07.2015, 16:42 Uhr | Sport
Attacke von Anarchisten Ehefrau beschützt Giannis Varoufakis vor Angreifern

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis soll laut einer Mitteilung seines Ministeriums attackiert worden sein. Seine Frau Danae Stratou soll ihn vor den Angreifern beschützt haben. Mehr

29.04.2015, 15:20 Uhr | Gesellschaft
3:0 gegen Rom Mainz lässt Miro und Lazio keine Chance

Keine Gnade für den Weltmeister: Im Testspiel gegen Lazio Rom überzeugt Mainz 05 vor allem in der Defensive und gewinnt souverän 3:0. Miroslav Klose bleibt blass, wird aber von den Fans gefeiert. Mehr

29.07.2015, 21:58 Uhr | Sport
Nach angeblicher Messerattacke Palästinenser von israelischen Truppen erschossen

Ein Palästinenser ist in der Nähe einer jüdischen Siedlung rund 60 Kilometer östlich von Tel Aviv von israelischen Truppen erschossen worden. Er soll zuvor zwei Soldaten mit einem Messer angegriffen haben. Mehr

08.04.2015, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Borussia Dortmund Roman gegen Roman

Am Donnerstagabend bestreitet Borussia Dortmund in der Europa-League-Qualifikation beim Wolfsberger AC (21.05 Uhr) das erste Pflichtspiel der Saison. stellt sich die Torhüterfrage: Platzhirsch Weidenfeller schweigt, Herausforderer Bürki gibt sich selbstbewusst. Welcher Roman Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

30.07.2015, 14:11 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 22.02.2013, 11:22 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 17