http://www.faz.net/-gtl-7751m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 11:22 Uhr

Messer-Attacken in Rom Borussia-Fans haben Krankenhaus verlassen

Die drei Mönchengladbacher Fußball-Anhänger, die am Rande des Europa-League-Spiels in Rom mit Messern attackiert wurden, geht es besser. Lazio-Fans sind wiederholt mit Gewalt auffällig geworden.

© dpa Der Schein trügt: Für einige Gladbach-Fans bot der Ausflug nach Rom nicht nur friedliche Freude

Die bei einer Messerattacke verletzten drei Gladbacher Fans haben das Krankenhaus in Rom wieder verlassen und keine schweren Verletzungen davongetragen. Das teilte der Ordnungsdienst des Fußball-Bundesligisten am Freitag mit.

Die drei Borussia-Anhänger waren vor dem Europa-League-Spiel bei Lazio Rom (0:2) in der italienischen Hauptstadt von Krawallmachern mit dem Messer angegriffen worden. Zu den Vorfällen sei es nach italienischen Medienberichten an drei verschiedenen Orten der Stadt gekommen. Die Polizei, die Ermittlungen aufgenommen hat, suche die Täter in der Lazio-Fanszene.

Appell an Lazio-„Fans“

Roms Bürgermeister Gianni Alemanno und der Lazio-Chef Claudio Lotito verurteilten die Übergriffe auf die Fans. „Man wird aber sehen müssen, ob diese Vorfälle mit der Lazio-Fangemeinde zu tun haben oder ob es sich um verschiedene Dinge handelt“, sagte Lotito dem TV-Sender Sky.

Mehr zum Thema

Die Angriffe auf die drei Borussia-Anhänger ereigneten sich unabhängig voneinander. So wurde ein 50-jähriger Arzt an einer Brücke in der Nähe des Stadions attackiert. Ein zweiter Fan, als er von seinem Hotel zu Fuß zu dem Europa-League-Match seiner Mannschaft gehen wollte. Der dritte Vorfall ereignete sich am Tiberufer. In zwei Fällen seien es Messerstiche ins Gesäß gewesen, der dritte Fan wurde an der Hüfte verletzt.

„Noch einmal müssen wir an die Tifosi appellieren, die Gewalttätigen zu isolieren und insgesamt ein zivileres Verhalten zu zeigen“, forderte Alemanno die Lazio-Fans zu mehr Besonnenheit auf. Die Lazio-Fans sind in der Vergangenheit wiederholt durch Gewalt und rechtsextreme Ausfälle in die Schlagzeilen geraten.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Afghanistan Mehr als 60 Tote und Dutzende Verletzte bei Explosionen in Kabul

Erneut trifft es die afghanische Hauptstadt Kabul: Zwei Explosionen reißen zahlreiche Menschen in den Tod. Weitere Opfer werden zum Teil schwer verletzt. Mehr

23.07.2016, 13:52 Uhr | Aktuell
Trumps Rede in Cleveland I'm with you

Donald Trump unterstellt seiner Kontrahentin, dass sie ihren Anhängern einen Schwur abnehme, nämlich: Ich bin für sie. Mehr

22.07.2016, 10:24 Uhr | Politik
Rückkehr nach Dortmund Die Reue des Mario Götze

Das Missverständnis Mario Götze und FC Bayern ist beendet. Mario Götze kehrt nach Dortmund zurück. Offen spricht der Weltmeister über seine Entscheidung, 2013 nach München zu gehen. Mehr Von Elisabeth Schlammerl, München

21.07.2016, 15:42 Uhr | Sport
Trumps Rede in Cleveland Anbiedern an die Sanders-Anhänger

Das Mitgefühl für Bernie Sanders, der in den demokratischen Vorwahlen gegen Hillary Clinton unterlegen war, ist eine Strategie, der sich Trump schon seit einigen Wochen bedient. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Nach Axt-Attacke Herrmann verlangt strengere Grenzkontrollen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert nach dem Angriff in einer Regionalbahn bei Würzburg eine strengere Überprüfung Einreisewilliger an den Grenzen. Ärzte wollen am Nachmittag über den Zustand der Opfer informieren. Mehr

21.07.2016, 04:33 Uhr | Politik

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2