Home
http://www.faz.net/-gtl-7751m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Messer-Attacken in Rom Borussia-Fans haben Krankenhaus verlassen

Die drei Mönchengladbacher Fußball-Anhänger, die am Rande des Europa-League-Spiels in Rom mit Messern attackiert wurden, geht es besser. Lazio-Fans sind wiederholt mit Gewalt auffällig geworden.

© dpa Vergrößern Der Schein trügt: Für einige Gladbach-Fans bot der Ausflug nach Rom nicht nur friedliche Freude

Die bei einer Messerattacke verletzten drei Gladbacher Fans haben das Krankenhaus in Rom wieder verlassen und keine schweren Verletzungen davongetragen. Das teilte der Ordnungsdienst des Fußball-Bundesligisten am Freitag mit.

Die drei Borussia-Anhänger waren vor dem Europa-League-Spiel bei Lazio Rom (0:2) in der italienischen Hauptstadt von Krawallmachern mit dem Messer angegriffen worden. Zu den Vorfällen sei es nach italienischen Medienberichten an drei verschiedenen Orten der Stadt gekommen. Die Polizei, die Ermittlungen aufgenommen hat, suche die Täter in der Lazio-Fanszene.

Appell an Lazio-„Fans“

Roms Bürgermeister Gianni Alemanno und der Lazio-Chef Claudio Lotito verurteilten die Übergriffe auf die Fans. „Man wird aber sehen müssen, ob diese Vorfälle mit der Lazio-Fangemeinde zu tun haben oder ob es sich um verschiedene Dinge handelt“, sagte Lotito dem TV-Sender Sky.

Mehr zum Thema

Die Angriffe auf die drei Borussia-Anhänger ereigneten sich unabhängig voneinander. So wurde ein 50-jähriger Arzt an einer Brücke in der Nähe des Stadions attackiert. Ein zweiter Fan, als er von seinem Hotel zu Fuß zu dem Europa-League-Match seiner Mannschaft gehen wollte. Der dritte Vorfall ereignete sich am Tiberufer. In zwei Fällen seien es Messerstiche ins Gesäß gewesen, der dritte Fan wurde an der Hüfte verletzt.

„Noch einmal müssen wir an die Tifosi appellieren, die Gewalttätigen zu isolieren und insgesamt ein zivileres Verhalten zu zeigen“, forderte Alemanno die Lazio-Fans zu mehr Besonnenheit auf. Die Lazio-Fans sind in der Vergangenheit wiederholt durch Gewalt und rechtsextreme Ausfälle in die Schlagzeilen geraten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
OP an der Patellasehne Saison für Eintracht-Torjäger Meier gelaufen

Die Frankfurter Eintracht muss das restliche halbe Dutzend Spiele in der Bundesliga-Saison ohne ihren besten Törschützen auskommen. Denn Alex Meier muss unters Messer. Mehr

13.04.2015, 13:33 Uhr | Rhein-Main
Videoaufnahmen Polizei holt Mafiaboss aus Smart

Die italienische Polizei hat ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie der als zentrale Figur geltende Massimo Carminati aus seinem Smart heraus verhaftet wird. Wegen des Korruptionsskandals laufen auch Ermittlungen gegen den früheren Bürgermeister von Rom, Gianni Alemanno. Mehr

08.12.2014, 09:37 Uhr | Gesellschaft
Fußball in Italien Was Podolski von Gomez und Klose unterscheidet

Frohe Ostern? Ganz und gar nicht! Inter Mailand blamiert sich, Lukas Podolski und Co. stehen arg in der Kritik. Besser läuft es für Mario Gomez und Miroslav Klose in Italien. Nun haben beide das gleiche Ziel. Mehr

06.04.2015, 14:11 Uhr | Sport
Europa League Fan-Krawalle in Lille

Es sollte ein ganz normales Europa-League-Spiel werden. Doch zuvor liefern sich Anhänger des FC Everton eine Schlägerei mit der Polizei im Zentrum der französischen Stadt. Mehr

24.10.2014, 08:23 Uhr | Sport
Flüchtlingsdrama Religiöser Hass auf offenem Meer

Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen muslimische Flüchtlinge, die auf dem Mittelmeer zwölf Christen über Bord geworfen haben sollen. Der Fall sorgt in Italien für Empörung. Mehr Von Jörg Bremer, Rom

17.04.2015, 18:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 11:22 Uhr

Umfrage

Ist Klopps Abschied die richtige Entscheidung?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ohne Plan, ohne Führung

Von Christian Eichler, München

Der FC Bayern München macht es sich selbst manchmal schwerer als seinen Gegnern. Der Umgang mit den Problemen dieser Tage zeigt: Dem Klub fehlt, etwas, was nicht mit Geld auf dem Transfermarkt zu kaufen ist. Mehr 7 9