http://www.faz.net/-gtl-16hul
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.05.2010, 18:09 Uhr

Mario Balotelli Inter Mailands Feind im eigenen Lager

Mario Balotelli will der beste Fußballer der Welt werden. Doch zur WM darf er nicht. Auch bei Inter Mailand ist der dunkelhäutige Stürmer in Ungnade gefallen. Balotelli wird in Italien zum Maßstab, wie das Land mit Rassismus umgeht.

von
© AFP „Sono Italiano”, sagt Mario Balotelli - aber der Widerstand ist groß

Er ist dunkelhäutig - und er ist Italiener. In diesem Land jedoch ist das zuweilen ein Widerspruch. „Es gibt keine italienischen Neger!“, schallt es Mario Balotelli immer wieder von den Rängen der maroden Stadien entgegen. Der Neunzehnjährige von Inter Mailand ist einer der talentiertesten Stürmer Italiens, er ist der erste farbige Fußballstar in einem Land, dass einst ethnisch vollkommen homogen war.

Michael Wittershagen Folgen:

Und doch gab es für viele kaum eine schlimmere Vorstellung, als dass ihn Nationaltrainer Marcelo Lippi für die Weltmeisterschaft in Südafrika nominieren würde. Also verzichtete er darauf, obwohl es eine große Geste gewesen wäre. Sie hätte symbolisiert: Die Hautfarbe ist egal, nur die Leistung zählt.

Mehr zum Thema

Wann genau Balotelli in der Öffentlichkeit in Ungnade gefallen ist, kann inzwischen niemand mehr genau sagen. Ihren Höhepunkt erlebte die Entwicklung Anfang Mai im Pokal-Endspiel von Inter gegen den AS Rom. Mit voller Wucht trat Francesco Totti gegen die rechte Wade von Balotelli und musste mit Rot vom Platz.

„Ciao, Super-Mario. Du existiert für uns nicht mehr.“

Schon zwei Wochen zuvor war er im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Barcelona von den eigenen Fans beschimpft und ausgepfiffen worden. Verärgert warf Balotelli nach Spielende sein Trikot auf den Boden, wurde danach in der Tiefgarage von einigen Ultras überfallen. Einen Tag später erklärten sie: „Ciao, Super-Mario. Wir haben dich ausgepfiffen, weil du in deiner typischen Arroganz über den Platz getrabt bist, während zehn unserer Spieler Blut gespuckt haben. Du existiert für uns nicht mehr.“

Einige sehen Balotelli als Provokateur, der sich auf dem Platz oft genug nur allzu theatralisch fallen lässt und mit aufreizender Lässigkeit unterwegs ist. Auch Trainer José Mourinho hat ihn schon wiederholt aus der ersten Mannschaft verbannt, weil die Trainingsleistungen von Balotelli nicht seinen Ansprüchen genügten und er den Angreifer zudem für allzu undiszipliniert hielt. Wegen abfälliger Gesten gegenüber den Anhängern wurde Balotelli auch vom Sportgericht schon zu Geldstrafen verurteilt.

„Es ist eine Schande, dass die Leute mehr auf mich böse sind als auf die Leute, die mich permanent beschimpfen“, sagt er. Inzwischen würde er am liebsten gar nicht mehr auffallen, selbst nach Toren traut er sich kaum noch zu jubeln. Als Profi eines Vereins, der das Weltoffene quasi im Namen trägt: Internazionale Mailand. Dort ist Balotelli derzeit einer von nur fünf Italienern im Kader.

„Ich will einmal der beste Spieler der Welt werden“

Er hat die Frisur eines Kriegers, stellt seine Haare über dem Scheitel nach oben. Auch sein Spiel auf dem Platz erinnert an einen Kämpfer. Balotelli ist schnell und wendig, vor allem aber arbeitet er viel mit seinem beeindruckenden Körper: 1,89 Meter ist er groß, wiegt 85 Kilogramm. „Ich will einmal der beste Spieler der Welt werden“, sagt Balotelli. Die „Gazetta dello Sport“ taufte ihn einst „Super-Mario“, und es klang, als sei er einer von ihnen. Balotelli wurde als Sohn ghanaischer Einwanderer 1990 in Palermo geboren, wuchs jedoch bei einer Pflegefamilie in Brescia auf und spricht norditalienischen Dialekt.

Mit fünf begann er, Fußball zu spielen, mit vierzehn lud ihn Barcelonas Talentschmiede La Masia ein; die Spanier verpflichteten ihn nur deshalb nicht, weil sie keinen Streit mit dem italienischen Verband wollten. Mit fünfzehn debütierte Balotelli für AC Lumezzane in der dritten Liga. Knapp zwei Jahre später folgte der Wechsel zu Inter Mailand. Am 12. August 2008 bekam er die italienische Staatsbürgerschaft. „Ich fühle mich als Italiener“, sagt er selbst. „Sono Italiano.“ Aber das wollen die Anhänger auf den Tribünen gar nicht mehr hören.

Längst ist das Schicksal dieses jungen Mannes zu einer Probe für ein ganzes Land geworden. „Es tut mir leid für Balotelli, er sollte in Ruhe gelassen werden und einfach nur Fußball spielen“, sagt der Journalist Antonio Stella, der für den „Corriere della Sera“ schreibt. „Aber er ist zu einem Symbol für die kulturelle Veränderung in Italien geworden und der Maßstab, inwieweit uns der Wandel gelingt.“

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FC Bayern in Amerika Ancelotti verliert gegen seinen Ex-Klub

Der FC Bayern verliert sein erstes Spiel auf seiner Amerika-Tour im Elfmeterschießen. Immerhin meldet sich gegen den AC Mailand ein Langzeit-Verletzter zurück. Mehr

28.07.2016, 06:58 Uhr | Sport
Italien LKW macht U-Turn auf der Autobahn

Ein Lastwagenfahrer hat auf einer italienischen Schnellstraße ein mehr als gewagtes Wendemanöver vollführt. Das kam dem Verantwortlichen teuer zu stehen. Mehr

27.07.2016, 15:40 Uhr | Gesellschaft
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport
Brasilien Neymar will Party und Olympia-Gold

Der brasilianische Fußballstar hofft auf den ersten Turnier-Sieg seines Landes bei Olympischen Spielen. Zugleich sagte er am Dienstag in seiner Heimat, er wolle weiterhin auch gute Partys außerhalb des Platzes feiern. Mehr

27.07.2016, 14:31 Uhr | Sport
Flüchtlinge in Kalabrien Italiens neue Knechte

In Kalabrien sind die Menschen gut zu den Flüchtlingen. Wenn da nur nicht die Mafia wäre. Mehr Von Jörg Bremer, San Ferdinando

28.07.2016, 07:22 Uhr | Politik

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 12 27