Home
http://www.faz.net/-gtl-771lu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Manipulationen in China Drastische Strafen für Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre

In China werden nach Untersuchungen zu einem Fußball-Manipulationsskandal 33 Personen lebenslang gesperrt. Der ehemalige Verein Drogbas verliert einen Meistertitel. Und vier frühere Nationalspieler sowie ein Schiedsrichter sitzen im Gefängnis.

© AFP Vergrößern Ist seinen Titel von 2003 wieder los: der Fußball-Klub Shanghai Shenhua

Nach Abschluss der Untersuchungen im einheimischen Manipulationsskandal hat Chinas Fußball-Verband lebenslange Sperren für 33 Spieler, Schiedsrichter und Spitzenfunktionäre ausgesprochen und dem Klub Shanghai Shenhua nachträglich den Titel aus dem Jahr 2003 aberkannt. Zudem muss der chinesische Spitzenklub, der bis vor kurzem Arbeitgeber des ivorischen Superstars Didier Drogba war, wegen Spielmanipulation im Jahr 2003 in der Partie gegen Shanxi Guoli mit sechs Minuspunkten in die kommende Saison gehen und eine Geldstrafe von 160.000 Dollar zahlen. Nach weiteren Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua von diesem Dienstag wurden insgesamt elf Vereine mit Punktabzügen wegen Erpressung und Spielabsprachen belegt.

Vier Nationalspieler und WM-Schiedsrichter im Gefängnis

Die Liga reagierte mit diesen drastischen Strafen auf die Ergebnisse einer drei Jahre dauernden Untersuchung des Wettskandals, der Chinas Topliga in den vergangenen Jahren erschüttert und zu einer Glaubwürdigkeitskrise geführt hatte. Unter den lebenslang Gesperrten befinden sich die vier ehemaligen Nationalspieler Shen Si, Qi Hong, Jiang Jin and Li Ming und der chinesische WM-Schiedsrichter von 2002, Li Jun, die alle im Vorjahr bereits zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden waren. Auch die ehemaligen Verbandschefs Nan Yong und Xie Xalong wurden für immer aus dem chinesischen Fußball-Geschäft ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Automesse in Shanghai An China kommt keiner vorbei

Mit mehr als 18 Millionen Neuwagen im Jahr ist China der größte Automarkt der Welt. Deshalb sind auf der Automesse in Shanghai fast alle Hersteller vertreten. Aus Deutschland vermisst man allerdings ein Unternehmen. Mehr Von Boris Schmidt, Shanghai

20.04.2015, 11:56 Uhr | Technik-Motor
Fifa-Präsidentschaft Figo bewirbt sich als Kandidat

Der ehemalige portugiesische Nationalspieler Luis Figo hat im Wembley Stadion seine Bewerbung für das Amt von Joseph Blatter präsentiert. Mehr

20.02.2015, 16:41 Uhr | Sport
Marktbericht Dax wieder im Vorwärtsgang - BVB-Aktionäre jubeln

Der deutsche Aktienmarkt hat wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Börsianer sprachen von einer Gegenbewegung nach den Kursverlusten der Vorwoche. Jubel herrschte vor allem unter den BVB-Aktionären. Mehr

20.04.2015, 18:15 Uhr | Finanzen
Athen Geflüchteter Terrorist wieder festgenommen

Die griechische Polizei hat den linksextremistischen Terroristen Christodoulos Xiros wieder festgenommen. Xiros war vor rund einem Jahr während eines Hafturlaubs untergetaucht. Xiros war 2003 von der griechischen Justiz zu sechs Mal lebenslanger Haft verurteilt worden. Mehr

04.01.2015, 12:38 Uhr | Politik
Milliarden-Investitionen nötig Chinas Kampf um saubere Luft

Die Luft in chinesischen Städten ist so dreckig wie selten. Die Bevölkerung setzt nun die Regierung unter Druck. Doch diese steckt in einem Dilemma: Tauscht sie Wachstum gegen bessere Luft? Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

24.04.2015, 06:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 14:09 Uhr

Ausgemachte Sache

Von Peter Penders

Seine 25. Meisterschaft hat der FC Bayern sicher. Doch eigentlich ist dieser Titel nur ein Nebenprodukt für das ganz große Ziel: Den Sieg der Champions League. Mehr 17 5