Home
http://www.faz.net/-gtm-771lu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Manipulationen in China Drastische Strafen für Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre

In China werden nach Untersuchungen zu einem Fußball-Manipulationsskandal 33 Personen lebenslang gesperrt. Der ehemalige Verein Drogbas verliert einen Meistertitel. Und vier frühere Nationalspieler sowie ein Schiedsrichter sitzen im Gefängnis.

© AFP Vergrößern Ist seinen Titel von 2003 wieder los: der Fußball-Klub Shanghai Shenhua

Nach Abschluss der Untersuchungen im einheimischen Manipulationsskandal hat Chinas Fußball-Verband lebenslange Sperren für 33 Spieler, Schiedsrichter und Spitzenfunktionäre ausgesprochen und dem Klub Shanghai Shenhua nachträglich den Titel aus dem Jahr 2003 aberkannt. Zudem muss der chinesische Spitzenklub, der bis vor kurzem Arbeitgeber des ivorischen Superstars Didier Drogba war, wegen Spielmanipulation im Jahr 2003 in der Partie gegen Shanxi Guoli mit sechs Minuspunkten in die kommende Saison gehen und eine Geldstrafe von 160.000 Dollar zahlen. Nach weiteren Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua von diesem Dienstag wurden insgesamt elf Vereine mit Punktabzügen wegen Erpressung und Spielabsprachen belegt.

Vier Nationalspieler und WM-Schiedsrichter im Gefängnis

Die Liga reagierte mit diesen drastischen Strafen auf die Ergebnisse einer drei Jahre dauernden Untersuchung des Wettskandals, der Chinas Topliga in den vergangenen Jahren erschüttert und zu einer Glaubwürdigkeitskrise geführt hatte. Unter den lebenslang Gesperrten befinden sich die vier ehemaligen Nationalspieler Shen Si, Qi Hong, Jiang Jin and Li Ming und der chinesische WM-Schiedsrichter von 2002, Li Jun, die alle im Vorjahr bereits zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden waren. Auch die ehemaligen Verbandschefs Nan Yong und Xie Xalong wurden für immer aus dem chinesischen Fußball-Geschäft ausgeschlossen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anti-Monopol-Ermittlungen Handelskammer klagt über China

China ist der wichtigste Wachstumsmarkt für viele Firmen. Angesichts der vielen Vorwürfe durch Pekings Preiswächter wächst die Verunsicherung. Amerika denkt sogar über eine Klage nach. Mehr

09.09.2014, 14:36 Uhr | Wirtschaft
Wähler strafen Hollande bei Kommunalwahl ab

Die rechtsgerichtete Partei Front National schnitt in der ersten Abstimmungsrunde stark ab.Die Sozialisten von Präsident Hollande erleiden eine deutliche Niederlage. Mehr

24.03.2014, 09:03 Uhr | Politik
Ibrahimovic ohne Reue Ausraster gegen Alaba bleibt ungestraft

Zlatan Ibrahimovic sorgt nicht durch Tore für Aufsehen, sondern mit einem Ellbogenschlag gegen David Alaba. Ein schlechtes Gewissen hat der Stürmerstar von Paris St. Germain aber nicht. Mehr

09.09.2014, 11:51 Uhr | Sport
Putin sucht neue Verbündete

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin nimmt in Shanghai an einer Konferenz zur regionalen Kooperation teil. Dabei sollen die Verhandlungen mit China über russische Gaslieferungen abgeschlossen werden. Mehr

20.05.2014, 10:28 Uhr | Politik
Medienberichte Kann Hoeneß auf baldigen Freigang hoffen?

Nach Medienberichten könnte Uli Hoeneß bald tagsüber das Gefängnis verlassen – nur vier Monate nach seiner Inhaftierung. Wenn es gut für ihn läuft, könnte er schon im Frühjahr 2016 entlassen werden. Mehr

15.09.2014, 13:36 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 14:09 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2