http://www.faz.net/-gtl-771lu

Manipulationen in China : Drastische Strafen für Spieler, Schiedsrichter und Funktionäre

  • Aktualisiert am

Ist seinen Titel von 2003 wieder los: der Fußball-Klub Shanghai Shenhua Bild: AFP

In China werden nach Untersuchungen zu einem Fußball-Manipulationsskandal 33 Personen lebenslang gesperrt. Der ehemalige Verein Drogbas verliert einen Meistertitel. Und vier frühere Nationalspieler sowie ein Schiedsrichter sitzen im Gefängnis.

          Nach Abschluss der Untersuchungen im einheimischen Manipulationsskandal hat Chinas Fußball-Verband lebenslange Sperren für 33 Spieler, Schiedsrichter und Spitzenfunktionäre ausgesprochen und dem Klub Shanghai Shenhua nachträglich den Titel aus dem Jahr 2003 aberkannt. Zudem muss der chinesische Spitzenklub, der bis vor kurzem Arbeitgeber des ivorischen Superstars Didier Drogba war, wegen Spielmanipulation im Jahr 2003 in der Partie gegen Shanxi Guoli mit sechs Minuspunkten in die kommende Saison gehen und eine Geldstrafe von 160.000 Dollar zahlen. Nach weiteren Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua von diesem Dienstag wurden insgesamt elf Vereine mit Punktabzügen wegen Erpressung und Spielabsprachen belegt.

          Vier Nationalspieler und WM-Schiedsrichter im Gefängnis

          Die Liga reagierte mit diesen drastischen Strafen auf die Ergebnisse einer drei Jahre dauernden Untersuchung des Wettskandals, der Chinas Topliga in den vergangenen Jahren erschüttert und zu einer Glaubwürdigkeitskrise geführt hatte. Unter den lebenslang Gesperrten befinden sich die vier ehemaligen Nationalspieler Shen Si, Qi Hong, Jiang Jin and Li Ming und der chinesische WM-Schiedsrichter von 2002, Li Jun, die alle im Vorjahr bereits zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden waren. Auch die ehemaligen Verbandschefs Nan Yong und Xie Xalong wurden für immer aus dem chinesischen Fußball-Geschäft ausgeschlossen.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.