http://www.faz.net/-gtl-7ltuw

Manipulation im Fußball : Deutsche Testspiele unter Verdacht

Neue Verdachtsfälle: Wurden wieder Wintertests verschoben? Bild: dpa

Der deutsche Fußball könnte wieder von manipulierten Spielen betroffen sein. Nach F.A.Z.-Informationen betreffen die Verdächtigungen vor allem zwei Testspiele des SC Paderborn und von Arminia Bielefeld.

          Der deutsche Fußball könnte wieder von manipulierten Spielen betroffen sein. Diesen Verdacht hegt der Bochumer Kriminalhauptkommissar und Korruptionsbekämpfer Friedhelm Althans, der seit 2009 die Sonderkommission „Flankengott“ leitet. Diese richtet sich gegen organisierte Kriminalität und Wettbetrug. „Es ist etwas auffällig geworden. Einiges spricht dafür, dass wieder manipuliert worden ist“, sagte Althans am Mittwoch. Er habe Erkenntnisse und diese auch an die Europäische Fußball-Union weitergegeben.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung betreffen die Verdächtigungen vor allem zwei Testspiele im türkischen Wintertrainingslager der Zweitligaklubs SC Paderborn und Arminia Bielefeld. Die Deutsche Fußball Liga bestätigte, dass sie von Paderborner Seite über Verdachtsmomente informiert worden sei. „Involviert sind deutsche Klubs in die möglichen Manipulationen aber nicht“, hieß es von der Ligaorganisation.

          Beide Klubs aus Westfalen bestritten am vergangenen Samstag in Belek ihre Testspiele. Die Paderborner besiegten den russischen Topverein Rubin Kasan 2:1, wobei kurz vor dem Siegtreffer der Deutschen (nach einem zweifelhaften Strafstoß in der 90. Minute) angeblich ungewöhnlich hohe Einsätze über Livewetten bei Buchmachern auf einen weiteren Treffer einliefen.

          Beim Test von Bielefeld gegen Inter Baku kamen vor der Partie hohe Einsätze auf ein Ergebnis mit mindestens vier Toren - das Spiel endete 2:2, auch durch zwei fragwürdige Elfmeter. In der Wettbranche kursierte am Mittwoch der Hinweis, dass beide Spiele vom selben türkischen Schiedsrichtergespann geleitet worden seien. Weder die DFL noch die Vereine wollten eine konkrete Aussage treffen. Ein Sprecher von Arminia Bielefeld sagte nur, dass die Bielefelder bislang keinen Hinweis auf eine Spielmanipulation erhalten hätten.

          Warum gibt es Wetten bei Testspielen?

          Es könnte sich in Belek um ein gängiges Betrugsmuster der Wettmafia handeln. Auch den großen Fußballverbänden ist schon länger bekannt, dass gerade Testspiele anfällig sind für Manipulationen. Im Februar 2011 fanden im türkischen Küstenort Antalya zwei Partien zwischen Bolivien und Lettland sowie Estland und Bulgarien statt, die unter der Ägide des berüchtigten Wettbetrügers Raj Perumal aus Singapur und dessen Scheinagentur „Footy Media“ organisiert worden waren. Die Schiedsrichter standen auf der Lohnliste und pfiffen nach den Vorgaben der Manipulateure. Der Betrug flog später auf.

          Dass auch Dynamo Dresden betroffen sein könnte, das am 19. Januar ein Testspiel in Belek gegen Kasan (3:0) gewann, scheint unwahrscheinlich. Zwar setzten die Russen ungewöhnlicherweise viele Spieler eines mit ihnen verbundenen Zweitligaklubs ein. Doch betonen die Dresdner, dass es aus ihrer Sicht keine Verdachtsmomente für einen Betrug gab. Zudem gab es offenbar keine größeren Offerten auf dem Wettmarkt. „Wir fragen uns trotzdem, warum bei solchen Testspielen überhaupt Wetten plaziert werden können“, sagte ein Sprecher.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das erste afrikanische Team für die Winterspiele Video-Seite öffnen

          Sportgeschichte : Das erste afrikanische Team für die Winterspiele

          Es ist die erste afrikanische Mannschaft für die Olympischen Winterspiele überhaupt: Das weibliche Bobteam aus Nigeria. Die drei Frauen haben sich für den Wettbewerb in Pyeongchang qualifiziert – 30 Jahre nach einem weltberühmten Bobteam aus Jamaika.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.