http://www.faz.net/-gtl-7ltuw

Manipulation im Fußball : Deutsche Testspiele unter Verdacht

Neue Verdachtsfälle: Wurden wieder Wintertests verschoben? Bild: dpa

Der deutsche Fußball könnte wieder von manipulierten Spielen betroffen sein. Nach F.A.Z.-Informationen betreffen die Verdächtigungen vor allem zwei Testspiele des SC Paderborn und von Arminia Bielefeld.

          Der deutsche Fußball könnte wieder von manipulierten Spielen betroffen sein. Diesen Verdacht hegt der Bochumer Kriminalhauptkommissar und Korruptionsbekämpfer Friedhelm Althans, der seit 2009 die Sonderkommission „Flankengott“ leitet. Diese richtet sich gegen organisierte Kriminalität und Wettbetrug. „Es ist etwas auffällig geworden. Einiges spricht dafür, dass wieder manipuliert worden ist“, sagte Althans am Mittwoch. Er habe Erkenntnisse und diese auch an die Europäische Fußball-Union weitergegeben.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung betreffen die Verdächtigungen vor allem zwei Testspiele im türkischen Wintertrainingslager der Zweitligaklubs SC Paderborn und Arminia Bielefeld. Die Deutsche Fußball Liga bestätigte, dass sie von Paderborner Seite über Verdachtsmomente informiert worden sei. „Involviert sind deutsche Klubs in die möglichen Manipulationen aber nicht“, hieß es von der Ligaorganisation.

          Beide Klubs aus Westfalen bestritten am vergangenen Samstag in Belek ihre Testspiele. Die Paderborner besiegten den russischen Topverein Rubin Kasan 2:1, wobei kurz vor dem Siegtreffer der Deutschen (nach einem zweifelhaften Strafstoß in der 90. Minute) angeblich ungewöhnlich hohe Einsätze über Livewetten bei Buchmachern auf einen weiteren Treffer einliefen.

          Beim Test von Bielefeld gegen Inter Baku kamen vor der Partie hohe Einsätze auf ein Ergebnis mit mindestens vier Toren - das Spiel endete 2:2, auch durch zwei fragwürdige Elfmeter. In der Wettbranche kursierte am Mittwoch der Hinweis, dass beide Spiele vom selben türkischen Schiedsrichtergespann geleitet worden seien. Weder die DFL noch die Vereine wollten eine konkrete Aussage treffen. Ein Sprecher von Arminia Bielefeld sagte nur, dass die Bielefelder bislang keinen Hinweis auf eine Spielmanipulation erhalten hätten.

          Warum gibt es Wetten bei Testspielen?

          Es könnte sich in Belek um ein gängiges Betrugsmuster der Wettmafia handeln. Auch den großen Fußballverbänden ist schon länger bekannt, dass gerade Testspiele anfällig sind für Manipulationen. Im Februar 2011 fanden im türkischen Küstenort Antalya zwei Partien zwischen Bolivien und Lettland sowie Estland und Bulgarien statt, die unter der Ägide des berüchtigten Wettbetrügers Raj Perumal aus Singapur und dessen Scheinagentur „Footy Media“ organisiert worden waren. Die Schiedsrichter standen auf der Lohnliste und pfiffen nach den Vorgaben der Manipulateure. Der Betrug flog später auf.

          Dass auch Dynamo Dresden betroffen sein könnte, das am 19. Januar ein Testspiel in Belek gegen Kasan (3:0) gewann, scheint unwahrscheinlich. Zwar setzten die Russen ungewöhnlicherweise viele Spieler eines mit ihnen verbundenen Zweitligaklubs ein. Doch betonen die Dresdner, dass es aus ihrer Sicht keine Verdachtsmomente für einen Betrug gab. Zudem gab es offenbar keine größeren Offerten auf dem Wettmarkt. „Wir fragen uns trotzdem, warum bei solchen Testspielen überhaupt Wetten plaziert werden können“, sagte ein Sprecher.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.