http://www.faz.net/-gtl-7ltuw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2014, 03:35 Uhr

Manipulation im Fußball Deutsche Testspiele unter Verdacht

Der deutsche Fußball könnte wieder von manipulierten Spielen betroffen sein. Nach F.A.Z.-Informationen betreffen die Verdächtigungen vor allem zwei Testspiele des SC Paderborn und von Arminia Bielefeld.

von
© dpa Neue Verdachtsfälle: Wurden wieder Wintertests verschoben?

Der deutsche Fußball könnte wieder von manipulierten Spielen betroffen sein. Diesen Verdacht hegt der Bochumer Kriminalhauptkommissar und Korruptionsbekämpfer Friedhelm Althans, der seit 2009 die Sonderkommission „Flankengott“ leitet. Diese richtet sich gegen organisierte Kriminalität und Wettbetrug. „Es ist etwas auffällig geworden. Einiges spricht dafür, dass wieder manipuliert worden ist“, sagte Althans am Mittwoch. Er habe Erkenntnisse und diese auch an die Europäische Fußball-Union weitergegeben.

Michael Ashelm Folgen:

Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung betreffen die Verdächtigungen vor allem zwei Testspiele im türkischen Wintertrainingslager der Zweitligaklubs SC Paderborn und Arminia Bielefeld. Die Deutsche Fußball Liga bestätigte, dass sie von Paderborner Seite über Verdachtsmomente informiert worden sei. „Involviert sind deutsche Klubs in die möglichen Manipulationen aber nicht“, hieß es von der Ligaorganisation.

Mehr zum Thema

Beide Klubs aus Westfalen bestritten am vergangenen Samstag in Belek ihre Testspiele. Die Paderborner besiegten den russischen Topverein Rubin Kasan 2:1, wobei kurz vor dem Siegtreffer der Deutschen (nach einem zweifelhaften Strafstoß in der 90. Minute) angeblich ungewöhnlich hohe Einsätze über Livewetten bei Buchmachern auf einen weiteren Treffer einliefen.

Beim Test von Bielefeld gegen Inter Baku kamen vor der Partie hohe Einsätze auf ein Ergebnis mit mindestens vier Toren - das Spiel endete 2:2, auch durch zwei fragwürdige Elfmeter. In der Wettbranche kursierte am Mittwoch der Hinweis, dass beide Spiele vom selben türkischen Schiedsrichtergespann geleitet worden seien. Weder die DFL noch die Vereine wollten eine konkrete Aussage treffen. Ein Sprecher von Arminia Bielefeld sagte nur, dass die Bielefelder bislang keinen Hinweis auf eine Spielmanipulation erhalten hätten.

Warum gibt es Wetten bei Testspielen?

Es könnte sich in Belek um ein gängiges Betrugsmuster der Wettmafia handeln. Auch den großen Fußballverbänden ist schon länger bekannt, dass gerade Testspiele anfällig sind für Manipulationen. Im Februar 2011 fanden im türkischen Küstenort Antalya zwei Partien zwischen Bolivien und Lettland sowie Estland und Bulgarien statt, die unter der Ägide des berüchtigten Wettbetrügers Raj Perumal aus Singapur und dessen Scheinagentur „Footy Media“ organisiert worden waren. Die Schiedsrichter standen auf der Lohnliste und pfiffen nach den Vorgaben der Manipulateure. Der Betrug flog später auf.

Dass auch Dynamo Dresden betroffen sein könnte, das am 19. Januar ein Testspiel in Belek gegen Kasan (3:0) gewann, scheint unwahrscheinlich. Zwar setzten die Russen ungewöhnlicherweise viele Spieler eines mit ihnen verbundenen Zweitligaklubs ein. Doch betonen die Dresdner, dass es aus ihrer Sicht keine Verdachtsmomente für einen Betrug gab. Zudem gab es offenbar keine größeren Offerten auf dem Wettmarkt. „Wir fragen uns trotzdem, warum bei solchen Testspielen überhaupt Wetten plaziert werden können“, sagte ein Sprecher.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mainzer U23-Trainer Schwarz Die Bundesliga ist mein Ziel

Sandro Schwarz ist das nächste Talent aus der Mainzer Trainerschule. An diesem Samstag startet er mit der U23 des Fußball-Bundesligaklubs gegen den FSV Zwickau in die Spielzeit der Dritten Liga - als inoffizieller Meister der Reserveteams Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

30.07.2016, 12:55 Uhr | Sport
Nach dem Putschversuch Türkische Regierung schließt zahlreiche Medienanstalten

Die türkische Regierung hat zahlreiche Medienanstalten schließen lassen. Nicht weiter publizieren dürften 45 Zeitungen, 15 Magazine und drei Nachrichtenagenturen, außerdem dürfen 16 Fernseh- und 23 Radiostationen nicht mehr auf Sendung gehen. Aus Regierungskreisen verlautete zudem, dass 1684 Militärangehörige wegen ihrer Rolle während des versuchten Putsches unehrenhaft entlassen worden seien. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Schweinsteigers Abschied Warme Worte von den Bayern

Überragender Fußballer, sensationeller Typ und ein Freund. Philipp Lahm würdigt seinen Weggefährten Schweinsteiger. Vorstandschef Rummenigge hält eine Rückkehr in die Bundesliga für ausgeschlossen. Mehr

30.07.2016, 10:51 Uhr | Sport
Minimum an Würde Türkei verscharrt Putschisten auf Friedhof der Verräter

Vor den Toren Istanbuls haben die türkischen Behörden einen staubigen Acker für die Gräber von Soldaten vorbereitet, die den Putsch in der Türkei unterstützt hatten und dabei ums Leben gekommen sind. Der Ort bietet den Toten ein absolutes Minimum an Würde. Mehr

29.07.2016, 14:58 Uhr | Politik
Eintracht Frankfurt Bald wieder ein Löwe

Angeblich nur noch ein paar Formalitäten trennen Eintracht-Profi Stefan Aigner von der Rückkehr zu seinem alten Verein. Der Transfererlös soll in neue Spieler investiert werden. Mehr Von Jörg Daniels, Frankfurt

30.07.2016, 07:56 Uhr | Rhein-Main

Gold für Klempner, Lob für Stümper

Von Evi Simeoni

Hämmern und Bohren sollte olympische Disziplin werden - dann dürfen auch die mit Hammer und Sicherl in der Flagge ruhig teilnehmen. Mehr 0