Home
http://www.faz.net/-gtm-75cl4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

ManCity-Trainer Mancini „Über Weihnachten zu viel gegessen“

Wer den Schaden hat, sorgt auch gleich noch für den Spott. Nach der 0:1-Niederlage in Sunderland schimpft ManCity-Trainer Mancini auf den Schiedsrichter. Nach dem vermeintlich „schweren Foul“ fiel das einzige Tor der Partie.

© REUTERS Vergrößern „Es ist unmöglich, dass zwei Männer das nicht sehen konnten“: Roberto Mancini

Manchester Citys Coach Roberto Mancini hat nach der 0:1-Niederlage des englischen Fußball-Meisters beim AFC Sunderland über Schiedsrichter Kevin Friend gespottet. „Vielleicht hat der Referee über Weihnachten zu viel gegessen“, wurde der Italiener auf der Homepage des Titelverteidigers zitiert.

Mehr zum Thema

Mancini echauffierte sich deswegen so, weil es aus seiner Sicht vor dem entscheidenden Tor am Mittwochabend einen Freistoß für die Citizens hätte geben müssen. „Ich war da, und ich habe gesehen, dass es ein schweres Foul war“, ereiferte sich Mancini und giftete weiter gegen den Schiedsrichter und dessen Assistenten: „Es ist unmöglich, dass zwei Männer das nicht sehen konnten.“

Nachdem Referee Friend die vermeintliche Attacke von Sunderlands Craig Gardner an Pablo Zabaleta nicht geahndet hatte, war dem ehemaligen City-Profi Adam Johnson der Siegtreffer gelungen. In der Tabelle liegt der Champion, der seinerseits zuvor durch ein umstrittenes Tor mit 1:0 gegen den FC Reading gewonnen hatte, bereits sieben Punkte hinter Ortsrivale Manchester United.

Zu viel gegessen oder nicht? Schiedsrichter Kevin Friend © dpa Vergrößern Zu viel gegessen oder nicht? Schiedsrichter Kevin Friend

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rekordtransfer in England ManUnited holt Di María für 75 Millionen Euro

Noch nie wurde in der englischen Premier League so viel Geld für einen Transfer ausgegeben. Das kriselnde Manchester United von Trainer Louis van Gaal überweist für den Argentinier Angel di Maria umgerechnet 75 Millionen Euro an Real Madrid. Mehr

26.08.2014, 20:21 Uhr | Sport
2:2 gegen Mainz Paderborner Schock in letzter Sekunde

Turbulente Bundesliga-Premiere für Paderborn: Der Aufsteiger erzielt spät das 2:1 gegen Mainz und sieht wie der Sieger aus. Doch in letzter Minute verursacht Torschütze Hünemeier einen Elfmeter. Mehr

24.08.2014, 17:27 Uhr | Sport
Primera División Khedira bleibt bei Real Madrid

Überraschung bei Real Madrid: Weltmeister Sami Khedira bleibt trotz der großen Konkurrenz bei den „Königlichen“. Ein anderer Star hingegen verlässt den Champions-League-Sieger. Mehr

24.08.2014, 14:51 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.12.2012, 11:33 Uhr

International keine Rede wert

Von Michael Horeni

30 Millionen für Benatia? Zahlen die Bayern gerne. Der Schlussverkauf geht auf die Zielgerade. Auf dem internationalen Fußballer-Konsumniveau ist diese Summe aber nur ein durchlaufender Posten auf eher mittlerem Niveau. Mehr 3 5

Ergebnisse, Tabellen und Statistik