http://www.faz.net/-gtl-75cl4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.12.2012, 11:33 Uhr

ManCity-Trainer Mancini „Über Weihnachten zu viel gegessen“

Wer den Schaden hat, sorgt auch gleich noch für den Spott. Nach der 0:1-Niederlage in Sunderland schimpft ManCity-Trainer Mancini auf den Schiedsrichter. Nach dem vermeintlich „schweren Foul“ fiel das einzige Tor der Partie.

© REUTERS „Es ist unmöglich, dass zwei Männer das nicht sehen konnten“: Roberto Mancini

Manchester Citys Coach Roberto Mancini hat nach der 0:1-Niederlage des englischen Fußball-Meisters beim AFC Sunderland über Schiedsrichter Kevin Friend gespottet. „Vielleicht hat der Referee über Weihnachten zu viel gegessen“, wurde der Italiener auf der Homepage des Titelverteidigers zitiert.

Mehr zum Thema

Mancini echauffierte sich deswegen so, weil es aus seiner Sicht vor dem entscheidenden Tor am Mittwochabend einen Freistoß für die Citizens hätte geben müssen. „Ich war da, und ich habe gesehen, dass es ein schweres Foul war“, ereiferte sich Mancini und giftete weiter gegen den Schiedsrichter und dessen Assistenten: „Es ist unmöglich, dass zwei Männer das nicht sehen konnten.“

Nachdem Referee Friend die vermeintliche Attacke von Sunderlands Craig Gardner an Pablo Zabaleta nicht geahndet hatte, war dem ehemaligen City-Profi Adam Johnson der Siegtreffer gelungen. In der Tabelle liegt der Champion, der seinerseits zuvor durch ein umstrittenes Tor mit 1:0 gegen den FC Reading gewonnen hatte, bereits sieben Punkte hinter Ortsrivale Manchester United.

Zu viel gegessen oder nicht? Schiedsrichter Kevin Friend © dpa Vergrößern Zu viel gegessen oder nicht? Schiedsrichter Kevin Friend

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Borussia Dortmund in China Fußball Made in Germany auf Tour

Mehr als eine Übungseinheit Tai-Chi und Vermittlung chinesischer Schriftzeichen: Borussia Dortmund eröffnen sich bei der Reise nach China beste Perspektiven. Mehr Von Marvin Binz, Schanghai

27.07.2016, 09:39 Uhr | Sport
Hammerwerferin Welche Ziele hat Betty Heidler für Rio?

Hammerwerferin Betty Heidler gehört zur deutschen Spitze der Leichtathletik. Für die Olympischen Spiele in Rio hat sie ein klares Ziel. Mehr

28.07.2016, 16:32 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Der Kampf gegen den Zerfall

Wieder einmal steckt der Fußball-Bundesligaklub VfL Wolfsburg im Umbruch und sucht nach einer Identität: Naldo und Schürrle hat der Klub schon verloren, auch Draxler wird heftig umworben. Das Zerbröseln des Kaders hat einige Gründe. Mehr Von Christian Otto, Wolfsburg

27.07.2016, 04:44 Uhr | Sport
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Kultur des Scheiterns Die deutsche Angst vor dem Misserfolg

Gestrandet mit dem eigenen Unternehmen: Die Deutschen sehen das immer noch zu sehr als Makel, denn als Chance, sagen Fachleute. Mehr

27.07.2016, 06:38 Uhr | Beruf-Chance

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 12 28