http://www.faz.net/-gtl-8cw36

Internationaler Fußball : Manchester City fordert Klopp im Finale

  • Aktualisiert am

Gute Laune: Manchester City zieht ins Finale des Ligapokal ein Bild: AP

Der erste Finalgegner für Jürgen Klopp beim FC Liverpool steht fest: Manchester City bezwingt Everton im Halbfinale des englischen Ligapokal. In Italien gewinnt Juventus zudem souverän. Und in Spanien scheidet ein Favorit aus.

          Manchester City ist der Gegner des FC Liverpool um Trainer Jürgen Klopp im Endspiel des englischen Liga-Pokals. Manchester setzte sich am Mittwochabend im Halbfinal-Rückspiel 3:1 (1:1) gegen den FC Everton durch und egalisierte damit die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel. Fernandinho (24. Minute), Kevin De Bruyne (70.) und Sergio Aguero (76.) erzielten die Tore, für Everton traf einzig Ross Barkley (18.). Klopps Liverpooler hatten tags zuvor Stoke City bezwungen.

          Zudem hat Juventus Turin im Kampf um den Einzug ins italienische Pokalfinale schon im Halbfinal-Hinspiel gegen Inter Mailand einen großen Schritt gemacht. Der Tabellenzweite der Serie A bezwang Inter mit 3:0 (1:0) und hat nach Treffern von Alvaro Morata (36., Elfmeter/63. Minute) und Paulo Dybala (84.) beste Aussichten aufs Endspiel. Das Rückspiel steigt am 2. März in Mailand. Tags zuvor hatte der AC Mailand sein Hinspiel gegen den Drittligaklub US Alessandria auswärts mit 1:0 gewonnen.

          In Spanien hat Celta de Vigo durch einen überraschenden Sieg im Viertelfinal-Rückspiel beim Topklub Atletico Madrid die Vorschlussrunde der Copa del Rey erreicht. Nach dem 0:0 im Hinspiel gewann der Außenseiter 3:2 (1:1) in Madrid und zog ins Halbfinale ein. Pablo Hernandez (22./64. Minute) und John Guidetti (56.) trafen für Vigo. Antoine Griezmann (29.) und Angel Correa (81.) waren für Atletico erfolgreich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.