Home
http://www.faz.net/-gtl-74ifr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Luiz Adrianos Skandaltor Uefa eröffnet Verfahren

Luiz Adrianos Skandaltor in der Champions League erregt weiter die Gemüter. Der Stürmer aus Donezk gibt sich unbeeindruckt ob der Kritik. Nun eröffnet die Uefa ein Verfahren gegen ihn.

© dpa „Ich freue mich sehr. Wir haben gewonnen“: Luiz Adriano (links) versteht die Aufregung nicht

Unsportlicher geht es nicht: Mit seinem Skandaltor beim 5:2-Sieg von Schachtjor Donezk gegen den FC Nordsjælland hat der Brasilianer Luiz Adriano für große Empörung gesorgt. „Die Bösen haben den Sieg zusammengeklaut“, schrieb die Zeitung „B.T.“ am Mittwoch. Nordsjællands Sportchef Jan Laursen schäumte: „Ich bin schockiert. Da quasseln sie uns alle die Ohren voll mit Fairplay und Respekt. Und dann sowas.“

Was war passiert? Nach einem für den Gegner gedachten Abspiel aus der eigenen Hälfte sprintete Adriano los und schob den Ball zum Entsetzen der verdutzten Dänen ins Netz. „Eine Unsportlichkeit, die ihresgleichen sucht“, kritisierte TV-Experte Lothar Matthäus.

Mehr zum Thema

Die Europäische Fußball-Union eröffnete am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen den Spieler. Dem Brasilianer droht wegen eines Verstoßes gegen die Verhaltensregeln eine Bestrafung. Der Fall soll nach Uefa-Angaben in der kommenden Woche verhandelt werden.

Der Gescholtene schien auch einen Tag nach dem Spiel unbeeindruckt von der Aufregung zu sein. „Ich freue mich sehr. Wir haben gewonnen“, sagte Adriano vor dem Abflug der dänischen Zeitung „Ekstra Bladet“. Er betonte, er sei glücklich über alle Tore, „auch über das erste“.

155403898 Der unschuldige Torschütze: Noch nie etwas von Fair-Play gehört? © AFP Bilderstrecke 

Aber nicht allein sein umstrittener Treffer brachte die Dänen in Wallung: Adrianos Teamkollegen wollte ihnen im Gegenzug freie Bahn für das geschenkte Tor ermöglichen, doch Taras Stapenenko grätschte dem zunächst unbehelligt auf das Gäste-Gehäuse zusteuernden Nicolai Stockholm den Ball weg. „Die Hälfte der Donezk-Spieler wollte das so, die andere Hälfte nicht“, erregte sich Stockholm.

Donezk-Trainer Mircea Lucescu war der doppelt unfaire Auftritt seiner Elf sichtlich unangenehm. „Ich entschuldige mich für das Tor, das so viele Diskussionen ausgelöst hat“, sagte der Rumäne. Adriano habe ihm gesagt, er hätte den Ball an seinem Fuß gesehen, das habe seinen Stürmer-Instinkt geweckt und er habe geschossen, berichtete Lucescu von einem Gespräch mit seinem Stürmer. „Wir wollten dem Gegner sofort die Gelegenheit für ein Tor im Gegenzug geben. Aber das hat einer unserer Spieler verhindert“, meinte der Coach weiter.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
6:5-Sieg nach Elfmeterschießen Wolfsburg schnappt Bayern den Supercup weg

Der FC Bayern hat eine Hand am Supercup und muss den ersten Titel der Saison doch noch Wolfsburg überlassen. Held des Abends ist ein Stürmer, der von vielen schon abgeschrieben war. Und die Münchner scheitern wieder im Elfmeterschießen. Mehr Von Roland Zorn, Wolfsburg

01.08.2015, 22:42 Uhr | Sport
Ukraine Neue Kämpfe am Flughafen von Donezk

Prorussische Rebellen und die ukrainische Armee beschießen sich mit schweren Waffen am Flughafen von Donezk. Mehr

13.06.2015, 10:54 Uhr | Politik
Europa League Spiel in Tirana nach Steinwurf abgebrochen

Ausschreitungen und Steinwürfe: Das Europa-League-Spiel zwischen dem albanischen Team KF Kukësi und Legia Warschau musste abgebrochen werden. Ein polnischer Spieler ist von einem Stein getroffen worden. Mehr

31.07.2015, 09:33 Uhr | Sport
Nach Donezk-Spiel Pep Guardiola: Bin nicht unzufrieden

Vor dem Champions-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk hatte die Bayern-Spitze ein Krankenhaus besucht. Nach dem 0:0 lobt Trainer Pep Guardiola den Gegner. Mehr

18.02.2015, 12:27 Uhr | Sport
Nachfolge von Platini Stühlerücken im deutschen Fußball

Weil Michel Platini Fifa-Präsident werden will, gilt DFB-Chef Niersbach als Kandidat für den Uefa-Thron. So kommt Bewegung in das Spiel um die Macht der Funktionäre. Mehr Von Michael Ashelm

30.07.2015, 07:39 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 21.11.2012, 19:49 Uhr

Olympia, eiskalt serviert

Von Christoph Becker

Binnen 14 Jahren wird Peking zum zweiten Mal Gastgeber von Olympischen Spielen. Das ist schlimm. In den wesentlichen Punkten zivilisierter Gesellschaften hat sich China keinen Deut verbessert. Mehr 21 17