http://www.faz.net/-gtl-74ifr

Luiz Adrianos Skandaltor : Uefa eröffnet Verfahren

  • Aktualisiert am

„Ich freue mich sehr. Wir haben gewonnen“: Luiz Adriano (links) versteht die Aufregung nicht Bild: dpa

Luiz Adrianos Skandaltor in der Champions League erregt weiter die Gemüter. Der Stürmer aus Donezk gibt sich unbeeindruckt ob der Kritik. Nun eröffnet die Uefa ein Verfahren gegen ihn.

          Unsportlicher geht es nicht: Mit seinem Skandaltor beim 5:2-Sieg von Schachtjor Donezk gegen den FC Nordsjælland hat der Brasilianer Luiz Adriano für große Empörung gesorgt. „Die Bösen haben den Sieg zusammengeklaut“, schrieb die Zeitung „B.T.“ am Mittwoch. Nordsjællands Sportchef Jan Laursen schäumte: „Ich bin schockiert. Da quasseln sie uns alle die Ohren voll mit Fairplay und Respekt. Und dann sowas.“

          Was war passiert? Nach einem für den Gegner gedachten Abspiel aus der eigenen Hälfte sprintete Adriano los und schob den Ball zum Entsetzen der verdutzten Dänen ins Netz. „Eine Unsportlichkeit, die ihresgleichen sucht“, kritisierte TV-Experte Lothar Matthäus.

          Die Europäische Fußball-Union eröffnete am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen den Spieler. Dem Brasilianer droht wegen eines Verstoßes gegen die Verhaltensregeln eine Bestrafung. Der Fall soll nach Uefa-Angaben in der kommenden Woche verhandelt werden.

          Der Gescholtene schien auch einen Tag nach dem Spiel unbeeindruckt von der Aufregung zu sein. „Ich freue mich sehr. Wir haben gewonnen“, sagte Adriano vor dem Abflug der dänischen Zeitung „Ekstra Bladet“. Er betonte, er sei glücklich über alle Tore, „auch über das erste“.

          Der unschuldige Torschütze: Noch nie etwas von Fair-Play gehört? Bilderstrecke
          Der unschuldige Torschütze: Noch nie etwas von Fair-Play gehört? :

          Aber nicht allein sein umstrittener Treffer brachte die Dänen in Wallung: Adrianos Teamkollegen wollte ihnen im Gegenzug freie Bahn für das geschenkte Tor ermöglichen, doch Taras Stapenenko grätschte dem zunächst unbehelligt auf das Gäste-Gehäuse zusteuernden Nicolai Stockholm den Ball weg. „Die Hälfte der Donezk-Spieler wollte das so, die andere Hälfte nicht“, erregte sich Stockholm.

          Donezk-Trainer Mircea Lucescu war der doppelt unfaire Auftritt seiner Elf sichtlich unangenehm. „Ich entschuldige mich für das Tor, das so viele Diskussionen ausgelöst hat“, sagte der Rumäne. Adriano habe ihm gesagt, er hätte den Ball an seinem Fuß gesehen, das habe seinen Stürmer-Instinkt geweckt und er habe geschossen, berichtete Lucescu von einem Gespräch mit seinem Stürmer. „Wir wollten dem Gegner sofort die Gelegenheit für ein Tor im Gegenzug geben. Aber das hat einer unserer Spieler verhindert“, meinte der Coach weiter.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Neymar-Gala beim 8:0-Sieg von Paris Video-Seite öffnen

          Fußball in Frankreich : Neymar-Gala beim 8:0-Sieg von Paris

          Der neureiche Klub aus der Hauptstadt führt die Tabelle der Ligue 1 weiter souverän an. Beim achten Sieg in Serie kommt Dijon unter die Räder. Überragend dabei ist einmal mehr der Star aus Paris.

          Handball brutal Video-Seite öffnen

          Europameisterschaft : Handball brutal

          In Kroatien geht es beileibe nicht zimperlich zu bei den europäischen Titelkämpfen. FAZ.NET hat die bislang spektakulärsten Momente gesammelt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Auf der chinesischen Mauer: Die Spannung zwischen Peking und Washington wächst offenkundig.

          Amerika gegen China : Jetzt also doch der Handelskrieg?

          Der Ton wird rauer zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt. Donald Trump droht Peking eine gewaltige Geldbuße an. Doch das Verhältnis zwischen den Supermächten ist hochkompliziert – nicht nur wirtschaftlich.
          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.