Home
http://www.faz.net/-gtl-74ifr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 19:49 Uhr

Luiz Adrianos Skandaltor Uefa eröffnet Verfahren

Luiz Adrianos Skandaltor in der Champions League erregt weiter die Gemüter. Der Stürmer aus Donezk gibt sich unbeeindruckt ob der Kritik. Nun eröffnet die Uefa ein Verfahren gegen ihn.

© dpa „Ich freue mich sehr. Wir haben gewonnen“: Luiz Adriano (links) versteht die Aufregung nicht

Unsportlicher geht es nicht: Mit seinem Skandaltor beim 5:2-Sieg von Schachtjor Donezk gegen den FC Nordsjælland hat der Brasilianer Luiz Adriano für große Empörung gesorgt. „Die Bösen haben den Sieg zusammengeklaut“, schrieb die Zeitung „B.T.“ am Mittwoch. Nordsjællands Sportchef Jan Laursen schäumte: „Ich bin schockiert. Da quasseln sie uns alle die Ohren voll mit Fairplay und Respekt. Und dann sowas.“

Was war passiert? Nach einem für den Gegner gedachten Abspiel aus der eigenen Hälfte sprintete Adriano los und schob den Ball zum Entsetzen der verdutzten Dänen ins Netz. „Eine Unsportlichkeit, die ihresgleichen sucht“, kritisierte TV-Experte Lothar Matthäus.

Mehr zum Thema

Die Europäische Fußball-Union eröffnete am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen den Spieler. Dem Brasilianer droht wegen eines Verstoßes gegen die Verhaltensregeln eine Bestrafung. Der Fall soll nach Uefa-Angaben in der kommenden Woche verhandelt werden.

Der Gescholtene schien auch einen Tag nach dem Spiel unbeeindruckt von der Aufregung zu sein. „Ich freue mich sehr. Wir haben gewonnen“, sagte Adriano vor dem Abflug der dänischen Zeitung „Ekstra Bladet“. Er betonte, er sei glücklich über alle Tore, „auch über das erste“.

155403898 Der unschuldige Torschütze: Noch nie etwas von Fair-Play gehört? © AFP Bilderstrecke 

Aber nicht allein sein umstrittener Treffer brachte die Dänen in Wallung: Adrianos Teamkollegen wollte ihnen im Gegenzug freie Bahn für das geschenkte Tor ermöglichen, doch Taras Stapenenko grätschte dem zunächst unbehelligt auf das Gäste-Gehäuse zusteuernden Nicolai Stockholm den Ball weg. „Die Hälfte der Donezk-Spieler wollte das so, die andere Hälfte nicht“, erregte sich Stockholm.

Donezk-Trainer Mircea Lucescu war der doppelt unfaire Auftritt seiner Elf sichtlich unangenehm. „Ich entschuldige mich für das Tor, das so viele Diskussionen ausgelöst hat“, sagte der Rumäne. Adriano habe ihm gesagt, er hätte den Ball an seinem Fuß gesehen, das habe seinen Stürmer-Instinkt geweckt und er habe geschossen, berichtete Lucescu von einem Gespräch mit seinem Stürmer. „Wir wollten dem Gegner sofort die Gelegenheit für ein Tor im Gegenzug geben. Aber das hat einer unserer Spieler verhindert“, meinte der Coach weiter.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:0 gegen Wolfsburg Schalke befreit sich von der eigenen Last

Nach unruhigen Wochen besiegt Schalke 04 die Wolfsburger im eigenen Stadion zum sechsten Mal in Serie. Der VfL wartet nun schon seit sieben Spielen auf einen Sieg. Besonders ein Spieler freut sich über den Schlusspfiff. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

06.02.2016, 17:32 Uhr | Sport
Flüchtlingskrise Schweden will 80.000 Asylbewerber abschieben

Schweden will etwa die Hälfte der Asylbewerber, die 2015 in das Land kamen, abschieben. Somit müssten circa 80.000 Menschen Schweden wieder verlassen. Entweder verließen sie das Land freiwillig oder sie würden unter Zwang abgeschoben, sagte Schwedens Innenminister Anders Ygeman. Mehr

28.01.2016, 16:50 Uhr | Politik
Ball des Sports in Wiesbaden Schwimmbecken als Provokation

Ein 25 Meter langes Schwimmbecken sorgt für Streit in der Landeshauptstadt. Kurz nach der Verabschiedung eines Sparhaushaltes stellen die Grünen den Sinn des Ball des Sports infrage. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

09.02.2016, 10:08 Uhr | Rhein-Main
Schweden Prozessbeginn gegen mutmaßlichen Vergewaltiger

In der schwedischen Hauptstadt Stockholm steht ein 38-jähriger Arzt vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau entführt, vergewaltigt und tagelang in einem selbst gebauten schalldichten Verließ in Südschweden festgehalten zu haben. Mehr

25.01.2016, 19:22 Uhr | Gesellschaft
Einladung zur WM 2018 Russland hofiert Blatter und Platini

Die gesperrten Fußball-Funktionäre dürfen eigentlich keine Spiele sehen. Dennoch sollen Blatter und Platini bei der WM in Russland auf der Tribüne sitzen. Damit brüskiert Sportminister Mutko die Fifa – obwohl er ein Teil von ihr ist. Mehr

10.02.2016, 15:03 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Hoffenheims schwerste Stunde

Von Christian Kamp

Die Gesundheit geht über alles und damit auch über den Abstiegskampf in der Bundesliga. Nach dem Rücktritt von Stevens befindet sich Hoffenheim vor dem nächsten wichtigen Spiel in einer verschärften Lage. Mehr 1