Home
http://www.faz.net/-gtm-75i6f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lob für Boateng „Schwarz und weiß ist eins“

Kevin-Prince Boateng verlässt mit seiner Mannschaft des AC Mailand nach rassistischen Sprechchören den Platz - und wird für die Aktion allerorten gelobt. Der italienische Fußball will endlich handeln und „dieses unzivilisierte Verhalten stoppen“.

© dpa Vergrößern Runter damit: Boateng hat nach rassistischen Beleidigungen genug

Nach dem Rassismus-Eklat beim Fußballspiel des AC Mailand beim Viertligaklub Pro Patria hat die italienische Polizei die Verantwortlichen identifiziert. Ein erster Fan gestand nach italienischen Medienangaben von diesem Freitag, im Stadion von Busto Arsizio rassistische Sprechchöre gegen Kevin-Prince Boateng und die übrigen dunkelhäutigen Spieler des AC Mailand angestimmt zu haben. Wie die zuständige Polizei in Varese mitteilte, konnten die Täter mit Hilfe von Video-Aufzeichnungen ermittelt werden. Ihnen drohen Stadionverbote von fünf Jahren und weitere Verfahren.

Der gebürtige Berliner Boateng hatte am Donnerstag im Testspiel gegen Pro Patria in der 26. Spielminute das Spielfeld verlassen, weil er und seine dunkelhäutigen Teamkollegen wiederholt von gegnerischen Fans rassistisch verhöhnt worden waren. Sein Team folgte ihm. Das Spiel wurde abgebrochen. Für die konsequente Reaktion bekamen der international für Ghana spielende Boateng und sein Team großes Lob. „Es ist eine Schande, dass so etwas immer noch passiert. Es ist inakzeptabel – ich hoffe, dass das Zeichen bei solchen Unbelehrbaren endlich ankommt: Schwarz und weiß ist eins – es gibt keine Menschen zweiter Klasse“, sagte Boateng dem Internetportal Sport Bild online. „Die Entscheidung ist aus meiner Sicht komplett richtig gewesen.“

Mehr zum Thema

Seine Trainer teilte diese Meinung: Er sei betrübt, denke aber, dass es die richtige Entscheidung gewesen sei, nicht auf das Feld zurückzukehren – „aus Respekt vor unseren Spielern und allen anderen farbigen Spielern in jeder Liga“, sagte Massimiliano Allegri. „Wir müssen dieses unzivilisierte Verhalten stoppen. Italien muss ein bisschen zivilisierter und intelligenter werden.“ Laut der Zeitung „Gazzetta dello Sport“ war es das erste Mal, dass ein Spiel in Italien wegen rassistischer Rufe abgebrochen wurde. Der italienische Verbandspräsident Giancarlo Abete nannte den Vorfall  „entsetzlich und nicht tolerierbar“. Es müsse nun mit aller Macht reagiert werden, um die wenigen Kriminellen zu isolieren, die dieses Freundschaftsspiel in einen Aufruhr verwandelt hätten, „der den ganzen italienischen Fußball beleidigt.“ Neben Boateng waren auch die farbigen Milan-Spieler M’Baye Niang und Sulley Muntari das Ziel der rassistischen Sprechchören von schätzungsweise rund 40 Ultras.

Immer wieder rassistische Sprechchöre

AC-Kapitän Massimo Ambrosini schilderte, dass die Rufe wiederholt aus dem Fan-Block des Gegners zu hören gewesen seien. „Wir wurden von Beginn an belästigt. Wir haben ein starkes Signal abgegeben“, sagte er. Insgesamt waren rund 2.000 Zuschauer im Stadion, darunter sehr viele Familien mit Kindern. Während der Unterbrechung hatten die Spieler des Amateur-Klubs Pro Patria aus Busto Arsizio noch versucht, mit ihren Anhängern zu sprechen, um eine Fortsetzung des Spiels zu ermöglichen.

Klub-Präsident Pietro Vavassori verurteilte die rassistischen Rufe und zeigte Verständnis für Boatengs Reaktion. „Ich bin verbittert, verstehe aber Milans Entscheidung“, sagte Vavassori. Seinen Angaben nach gehörten die Störenfriede nicht zu den FanKlubs des Vereins. Auch Busto Arsizios Bürgermeister Gigi Farioli gab ein Statement zu den Vorfällen ab: Seine Stadt werde durch einige wenige Zuschauer in ein falsches Licht gerückt, meinte er.  „90 Prozent der Zuschauer haben applaudiert, als die Spieler das Feld verließen.“ Der Fall ist kein Einzelbeispiel: In den italienischen Fußball-Stadien kommt es immer wieder zu rassistischen Sprechchören gegen farbige Spieler. Auf den Tribünen waren auch schon Spruchbänder mit Hakenkreuzen und faschistischen Parolen zu sehen.

Bild Boateng © dpa Vergrößern Konsequent: Boateng (Mitte) lässt sich nach den Schmährufen auch nicht von den Spielern der Heimmannschaft besänftigen

In Rom zeigten radikale Lazio-Fans vor einigen Jahren sogar einmal ein Spruchband mit der Aufschrift „Auschwitz ist Eure Heimat, die Öfen Euer zu Hause“. Als Reaktion auf diese und zahlreiche weitere rassistische Zwischenfälle weitete die Regierung die Befugnisse der Polizeichefs in den Stadien aus. Neben den Schiedsrichtern können in Italien auch die Polizeichefs Spiele im Falle von Ausschreitungen oder Gesetzesverstößen abbrechen.

Quelle: FAZ:NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Klose siegt, Podolski verliert, Gomez pausiert

Drei Siege in Serie - das gelang Miroslav Klose und Lazio Rom zuletzt im Oktober. Das Team steuert weiter auf die internationalen Ränge in der Serie A zu. Dagegen kann Lukas Podolski bei Inter die Kritik abermals nicht kontern. Mehr

01.03.2015, 20:41 Uhr | Sport
Ferguson-Protest in NFL Hände hoch, nicht schießen!

Fünf dunkelhäutige Spieler zeigen vor dem NFL-Spiel gegen Oakland die Geste der Ferguson-Protestierer. Die Polizei fordert eine Strafe, der Klub und die Liga wollen keine Konsequenzen ziehen. Mehr

02.12.2014, 14:36 Uhr | Sport
Bundesliga-Derby gegen BVB Frischer Wind und frisches Geld für Schalke

Mehr Tempo, mehr Kreativität: Schalke 04 erhofft sich von Stümer Klaas-Jan Huntelaar beim Derby in Dortmund (15.30 Uhr) neue Impulse. Klubchef Tönnies verblüfft derweil mit einem Rechenmodell. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

28.02.2015, 12:29 Uhr | Sport
Großbritannien Das erste Fußballspiel der Welt: Ein Ball, alle wollen ihn haben

In Großbritannien hat es ein sehr alter Sport geschafft, noch heute Menschen zu begeistern: Beim Shrovetide gibt es nur einen Ball und hunderte Spieler auf einem Haufen - Chaos pur. Die Ursprünge des Sports reichen vermutlich bis ins Mittelalter zurück. Heute lockt das ruppige Spiel zahlreiche Schaulustige und Mitspieler an. Mehr

23.02.2015, 10:13 Uhr | Sport
7:1 – Das Jahrhundertspiel Zwischen Wahn und Wirklichkeit

Am 8. Juli 2014 kreuzten sich die beiden großen Erfolgskurven des Weltfußballs. Die der Brasilianer – absteigend. Die der Deutschen – aufsteigend. Das 7:1 war ein Jahrhundertspiel und bietet Stoff für ein ganzes Buch. Mehr Von Christian Eichler

02.03.2015, 17:54 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 12:57 Uhr

Zeit, zu reden

Von Evi Simeoni

Der Missbrauch von Hormonen war in den achtziger Jahren schon genauso schädlich wie heute. Und Doping ebenso verwerflich. Aber kaum einer störte sich daran, vor allem nicht im Fußball. Höchste Zeit, dass die Opfer Klartext reden. Mehr 6