http://www.faz.net/-gtl-8v2lb

Eurogoals : Rettung durch Messi – Rot für Balotelli

Siegtor, aber kein Jubel: Lionel Messi (links) mit Neymar. Bild: AP

Barça entgeht nächster Blamage. Ronaldo im Pech. Hattrick in fünf Minuten für Atlético. Nur Buffon bei Juve schlecht gelaunt. Und Paris trifft nicht. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Die Kritiken waren vernichtend nach der Schmach von Paris. Der FC Barcelona war in der Champions League im Achtelfinal-Hinspiel am vergangenen Dienstag vom neureichen französischen Meister nach allen Regeln der Fußballkunst auseinandergenommen worden. Von Bruchlandung, Vorführung und Demütigung war in spanischen Blättern die Rede. Mancher sah das Ende einer Ära gekommen. „Der König dankt ab im Prinzenpark“, schrieb „Sport“ über das 0:4. Und nun? In der Königsklasse dürfte das frühzeitige Aus tatsächlich nicht mehr zu verhindern sein in dieser Saison.

          Tobias Rabe

          Verantwortlicher Redakteur für Sport Online.

          Aber immerhin stehen Lionel Messi und Co. im Pokalfinale, wo Außenseiter Deportivo Alaves wartet. Und in der Primera División ist noch nicht alles verloren, auch wenn Real Madrid die Tabelle anführt. Viele Ausrutscher darf sich die Mannschaft von Luis Enrique allerdings nicht mehr erlauben. Fast hätte es am Sonntagabend jedoch die nächste Blamage gegeben. Gegen Aufsteiger und Kellerkind CD Leganes stand es bis zur letzten Minute nur 1:1. Dann bekam Barça einen Elfmeter – und Messi verwandelte mit Wut im Bauch, aber jubelte nicht. Sitzt der Frust von Paris noch zu tief?

          Bei Real Madrid läuft dagegen alles nach Plan. Nach dem 3:1-Sieg in der Champions League über den SSC Neapel festigten die „Königlichen“ ihre Tabellenführung in der spanischen Liga mit einem 2:0 gegen Espanyol Barcelona. Álvaro Morata brachte Real in Führung, in der Schlussphase machte Gareth Bale alles klar. Der Waliser wurde nach langer Pause wegen einer Knöcheloperation eingewechselt und traf gleich. Nur Cristiano Ronaldo blieb wieder ohne Tor – und hatte am Ende auch Pech, als er einen Elfmeter hätte bekommen müssen, aber der Schiedsrichter eine völlig falsche Entscheidung fällte.

          Nicht nur Leverkusen brachte sich vor dem Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse am Dienstag (20.45 Uhr / Live bei Sky und im Champions-League-Ticker bei FAZ.NET) beim 3:1 in Augsburg in Form. Auch Gegner Atlético Madrid holte sich in der heimischen Liga viel Schwung. Im Duell mit dem Kellerkind Sporting Gijón gab es eine langweilige erste Halbzeit – und einen furiosen zweiten Abschnitt. Zehn Sekunden waren nach der Pause gespielt, als Atlético das 1:0 erzielte. Gijón glich wenig später aus, ehe Kevin Gameiro Madrid mit einem lupenreinen Hattrick in nur fünf Minuten zum Sieg schoss.

          Juventus Turin ist in der italienischen Serie A eine Klasse für sich. Im 13. Heimspiel in dieser Saison gab es den 13. Sieg. Beim 4:1 hatte Abstiegskandidat US Palermo nicht wirklich eine Chance. Zwar hatte Sami Khedira Pech bei einer Torchance, die Kollegen machten es aber viel besser – allen voran Paulo Dybala. Gegen seinen früheren Verein war er doppelt erfolgreich. Sorgen bereitete Palermos Torwart, der nach einem schlimmen Zusammenprall liegenblieb, aber doch weitermachen konnte. Und auch Juve-Schlussmann Gianluigi Buffon war in der Nachspielzeit nicht mehr bester Laune.

          Weitere Themen

          Wie runderneuert

          Spaniens „Furia Roja“ : Wie runderneuert

          Glanz und Gloria im Kampf um die Krone: Nach zwei enttäuschenden Endrunden hat Spanien wieder die richtige Form gefunden. Ein zentraler Grund dafür ist die ausgewogene Mischung aus Real- und Barça-Fußball.

          Mit Polen im Schaufenster

          Robert Lewandowski : Mit Polen im Schaufenster

          Polen selbstlos dienen und sich selbst ins Rampenlicht stellen: Robert Lewandowski steht bei der WM vor einem Spagat. Gegen Senegal hat er erstmals die Chance, auf der größten Bühne des Fußballs sein Können zu beweisen.

          Topmeldungen

          Erdogan und die Wahl : Die türkische Kakophonie

          Erdogans Wiederwahl als türkischer Staatspräsident gilt als sicher – doch seine Partei könnte die Mehrheit im Parlament verlieren. Was geschieht dann?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.