Home
http://www.faz.net/-gtm-79ul5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Lewandowski muss bleiben Dortmunder Machtwort

Borussia Dortmund untersagt Robert Lewandowski einen sofortigen Wechsel zum FC Bayern. Damit verzichtet der BVB zwar auf viel Geld, sendet aber ein klares Signal an Profis, Berater und Konkurrenten.

© dpa Vergrößern In Klopps fürsorglichem Klammergriff: Lewandowski muss in Dortmund bleiben

Die Kontaktaufnahmen zwischen Robert Lewandowski und seinem neuen Traumklub liefen zuletzt nicht immer mit offenem Visier ab. Javi Martinez senste dem Polen im Pokal-Viertelfinale in die Beine. Franck Ribéry schlug ihm im Champions-League-Finale den Ellbogen ins Gesicht. Auch der Umgang der Bayern-Bosse mit dem Dortmunder Torjäger wirkte ein wenig fragwürdig, ja wie ein doppeltes Spiel: Der Klub tat alles, um den Spieler vom Wechsel zu überzeugen, aber kaum etwas, um den Wechsel zu forcieren.

Christian Eichler Folgen:  

Nun hat der Dortmunder Klub-Chef Hans-Joachim Watzke verkündet, dass man den Mittelstürmer entgegen dessen Wunsch „2013 sicher nicht nach München“ gehen lassen werde. Trotz zweier telefonischer Nachfragen habe immer noch kein schriftliches Angebot der Bayern vorgelegen. Das kennt man von denen anders, wenn sie sich einen Spieler wirklich in den Kopf gesetzt haben. So fragt sich nun, ob die Bayern wirklich jetzt schon Lewandowski wollten. Oder nur ein wenig Unruhe beim Rivalen vor dem Champions-League-Finale. Noch in der vergangenen Woche ging Lewandowski „davon aus, sofort zu meinem Wunschverein wechseln“ zu dürfen. Er hatte dem BVB früh mitgeteilt, dass er nach München wolle, und durfte erwarten, gemäß den üblichen Marktgepflogenheiten schon in diesem Sommer wechseln zu können. Denn nach Vertragsablauf 2014 bekommt der Klub keine Ablöse mehr für ihn.

Mehr zum Thema

Dass die Dortmunder nun aber auf mindestens 25 Millionen Euro verzichten, ist ein Signal - eines, das ein Klub irgendwann einmal setzen muss, will er in die Kaste der Großen und Mächtigen der Branche vorstoßen: derjenigen Vereine, bei denen kein Spieler die Spielregeln bestimmt und denen kein Konkurrent so einfach einen Spieler wegnimmt.

Langfristig gewinnt man Autorität

Das erste Signal gab die Klub-Führung nach dem Schock des Weggangs von Mario Götze, indem sie erklärte, wie bisher nur der FC Bayern künftig keine Ausstiegsklauseln mehr in Spielerverträge aufzunehmen. Das zweite Signal ist nun das Nein zu Lewandowski. Kurzfristig verzichtet man damit auf viel Geld, langfristig gewinnt man mehr Autorität gegenüber Profis, Spielerberatern und Konkurrenten.

„Wir haben in der vergangenen Saison in der Champions League rund siebzig Millionen Euro eingenommen“, sagte Watzke der „Bild“-Zeitung. „Mit Robert ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass wir in der nächsten Saison wieder sehr viel Geld einnehmen werden. Vermutlich sogar mehr, als die Ablösesumme einbringen würde.“ Die Dortmunder nutzen ihre neue Liquidität dazu, dem Kampf um ihre besten Spieler ihre eigenen Regeln zu geben.

Kein neues Bayern-Glanzstück

Die Taktik der Bayern, die Dortmunder im eigenen Saft schmoren zu lassen, kein offizielles Angebot zu unterbreiten und das Mürbemachen des Rivalen den Boulevard-Verkündigungen der beiden Lewandowski-Berater zu überlassen, sieht jedenfalls nicht aus wie ein neues Glanzstück in der Geschichte großer Bayern-Transfers. Personell kann der Triple-Sieger es verkraften, den spielstärksten Mittelstürmer Europas erst 2014 zu bekommen - sofern der es sich bis dahin bei einem Angebot eines anderen europäischen Spitzenklubs nicht anders überlegt hat. Auch ohne Mario Gomez, der gehen darf, wenn er einen Klub findet, der über zwanzig Millionen Euro für ihn bezahlt, wird der neue Trainer Pep Guardiola beim Trainingsstart am 26. Juni genug offensive Optionen vorfinden.

Das gilt nun ebenso für Jürgen Klopp. Er kann zumindest noch ein Jahr auf seinen trefflichsten Einkauf zählen, der 2010 für 4,5 Millionen Euro von Lech Posen kam und seitdem in 98 Bundesligaspielen 54 Tore schoss. Lewandowski habe die Entscheidung „professionell aufgenommen“, so Sportdirektor Michael Zorc. Watzke erwartet bei dem Polen „jetzt vielleicht eine kleine Phase der Enttäuschung, danach wird er seine übliche Leistung abliefern, wie das ein Profi mit Charakter macht. Und Charakter, davon besitzt Robert eine ganze Menge“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
SC Paderborn auf Höhenflug Das Ding der Unmöglichkeit

Futter für Fußball-Romantiker: Der kleine SC Paderborn rockt die Bundesliga - und beschert ihr nun sogar ein Spitzenspiel gegen den FC Bayern München. Dessen Trainer Pep Guardiola sagt: Alles kann passieren. Mehr Von Uwe Marx, Frankfurt

23.09.2014, 11:33 Uhr | Sport
WM-Aus für Ribery

Die französische Nationalmannschaft muss ohne Franck Ribery nach Brasilien fahren. Wegen chronischer Rückenschmerzen verpasst der Bayern-Profi die Fußball-WM. Mehr

07.06.2014, 11:43 Uhr | Sport
Champions League An der Grenze zur Perfektion

Nach der 0:2-Niederlage in der Gruppenphase der Champions League staunt der FC Arsenal über die Dortmunder Pressingkünstler. Vor allem die Offensivkräfte des BVB präsentierten den Zuschauern ein Fußballfest auf hohem Niveau. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

17.09.2014, 21:03 Uhr | Sport
Bayerns Kampf um den Einzug ins Halbfinale

Bayern München will seinen Champions League Titel verteidigen und muss dafür Manchester United aus dem Wettbewerb werfen. Mehr

08.04.2014, 22:15 Uhr | Sport
1:0 gegen Manchester City Die Ergebnis-Bayern gewinnen in letzter Minute

Der Auftakt der Champions League ist gelungen. Die Münchner Bayern warten bis zur letzten Minute, ehe sie die Partie gegen Manchester City doch noch für sich entscheiden. Mehr Von Christian Eichler, München

17.09.2014, 22:50 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.06.2013, 17:13 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1