http://www.faz.net/-gtl-75g1q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2013, 16:41 Uhr

Lewan Kobiaschwili Rückkehr nach Rekordsperre

Nach der längsten Sperre der Bundesligageschichte ist Lewian Kobiaschwili endlich wieder spielberechtigt. Nun will der Herthaner für einen versöhnlichen Ausklang seiner Karriere kämpfen.

© dpa Darf endlich wieder mitspielen: Lewan Kobiaschwili

Lewan Kobiaschwili konnte das Ende des Jahres 2012 kaum abwarten. Dem dramatischen Abstieg mit Hertha BSC folgte eine knapp siebenmonatige Sperre. Nie zuvor wurde ein Bundesligaspieler derart lange aus dem Verkehr gezogen, ein unrühmlicher Rekord. „Ich habe die Spiele runtergezählt, die ich verpasse“, sagte der Georgier dem Berliner Tagesspiegel: „jetzt sind wir endlich bei null.“

230 Tage sind seit dem skandalösen Relegationsspiel bei Fortuna Düsseldorf vergangen, nach dem Kobiaschwili Schiedsrichter Wolfgang Stark im Kabinentrakt einen Faustschlag versetzt haben soll. Lediglich in einem Testmatch gegen Herthas U23 durfte „Kobi“ Anfang August etwas Spielpraxis sammeln, ansonsten hieß es: trainieren, trainieren, trainieren - um am Spieltag doch wieder nur zuzuschauen.

Mehr zum Thema

Rückblickend spricht der 35-Jährige von der „schlimmsten Zeit seiner Karriere“. Zumindest in den Übungseinheiten wollte der Routinier seiner Vorbildfunktion gerecht werden. Wer ihn auf dem Schenckendorffplatz beobachtete, sah einen stets motivierten Profi. Trainer und Kollegen lobten oder kritisierten seine Aktionen wie bei jedem anderen Teammitglied, doch spätestens nach dem Training wurde klar, dass der frühere Mannschaftskapitän nur dabei ist, statt mittendrin.

Während die Kollegen den Medienvertretern Rede und Antwort standen, ging Kobiaschwili mit gesenktem Kopf Richtung Kabine. „Nach außen hin habe ich versucht, stark zu sein“, erklärte der Defensiv-Allrounder, „innerlich sah es manchmal anders aus.“

„Ein solches Ende habe ich nicht verdient“

Wenn Hertha am 3. Januar in die Vorbereitung startet, hat der Abwehr-Stratege endlich wieder eine Perspektive. Große Hoffnungen auf eine schnelle Rückkehr in die Startelf macht sich Georgiens Rekordnationalspieler jedoch nicht. Auf seiner angestammten Position hat sich Youngster Fabian Holland zu einem souveränen Linksverteidiger entwickelt, im defensiven Mittelfeld sind Peter Niemeyer und Peer Kluge gesetzt. Trotzdem hat Kobiaschwili einen Traum: Noch einmal in der Bundesliga zu spielen. „Auch wenn es nur ein einziges Spiel sein sollte, hat es sich schon gelohnt“, meint er.

Dass es vor sieben Monaten in Düsseldorf zu einem absichtlichen Schlag gegen Schiedsrichter Stark gekommen sei, bestreitet Kobiaschwili bis heute. Vor dem DFB-Sportgericht und der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, bei der Stark Anzeige wegen Körperverletzung erstattet hatte, gab der Berliner seine Schuld jedoch zu - aus Angst vor einer noch längeren Sperre. Um eine Strafe wäre er ohnehin nicht herumgekommen, so sei „das Ganze wenigstens vorbei“. Anders Kobiaschwilis Karriere, sein Vertrag läuft noch bis 2014. Bis dahin will er für einen würdigen Abschluss seiner Karriere sorgen, denn „ein solches Ende“, sagt er nach 15 Jahren Bundesliga, „habe ich nicht verdient.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Vorfällen von Magdeburg Eintracht und ihre Fans: Sorgen vor dem Ligastart

Nach den abermaligen Fan-Vorfällen in Magdeburg droht Eintracht Frankfurt eine harte Strafe durch das DFB-Sportgericht. Dieses Thema und die sportliche Leistung im Pokal bereiten dem Verein vor dem Auftakt in der Liga einige Sorgen. Mehr

22.08.2016, 15:16 Uhr | Rhein-Main
Elf Jahre altes Wunderkind Indischer Messi darf mit den Bayern trainieren

Chandan Nayak, ein elf Jahre alter Junge aus dem indischen Slum Bhubaneswar, wird bald eine Gelegenheit bekommen, von der viele junge Fußballer auf der ganzen Welt träumen dürften. Das Fußball-Wunderkind wurde ausgewählt, um für zwei Monate beim FC Bayern München zu trainieren. Mehr

24.08.2016, 12:35 Uhr | Sport
Auch ohne Pokal-Einnahmen Offenbacher Kickers glauben an ihre Rettung

Das Geld für den Einzug in die zweite Pokal-Runde hätte Kickers Offenbach sehr gut gebrauchen können. Der Club kämpft noch immer um sein Überleben. Umso bitterer, dass er gegen Hannover in allerletzter Sekunde verlor. Mehr

23.08.2016, 13:05 Uhr | Rhein-Main
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 08:35 Uhr | Gesellschaft
Sportgericht Cas entscheidet Scharfe Kritik an Russlands Paralympics-Ausschluss

An Olympia 2016 nahmen russische Sportler doch noch teil, bei den Paralympics in Rio wird es anders sein. Der Sportgerichtshof bestätigt die Sperre. Die Reaktion aus Moskau folgt sogleich. Mehr

23.08.2016, 12:02 Uhr | Sport

Signal für mehr Sauberkeit

Von Christian Kamp

Die Entscheidung, Russland von den Paralympics auszuschließen, ist gut für den Sport. Die Tür zu einem solchen Weg stand auch Bach mit dem IOC offen. Er zog es aber vor, sich durch den Hinterausgang davonzustehlen. Mehr 17 20