http://www.faz.net/-gtl-75g1q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2013, 16:41 Uhr

Lewan Kobiaschwili Rückkehr nach Rekordsperre

Nach der längsten Sperre der Bundesligageschichte ist Lewian Kobiaschwili endlich wieder spielberechtigt. Nun will der Herthaner für einen versöhnlichen Ausklang seiner Karriere kämpfen.

© dpa Darf endlich wieder mitspielen: Lewan Kobiaschwili

Lewan Kobiaschwili konnte das Ende des Jahres 2012 kaum abwarten. Dem dramatischen Abstieg mit Hertha BSC folgte eine knapp siebenmonatige Sperre. Nie zuvor wurde ein Bundesligaspieler derart lange aus dem Verkehr gezogen, ein unrühmlicher Rekord. „Ich habe die Spiele runtergezählt, die ich verpasse“, sagte der Georgier dem Berliner Tagesspiegel: „jetzt sind wir endlich bei null.“

230 Tage sind seit dem skandalösen Relegationsspiel bei Fortuna Düsseldorf vergangen, nach dem Kobiaschwili Schiedsrichter Wolfgang Stark im Kabinentrakt einen Faustschlag versetzt haben soll. Lediglich in einem Testmatch gegen Herthas U23 durfte „Kobi“ Anfang August etwas Spielpraxis sammeln, ansonsten hieß es: trainieren, trainieren, trainieren - um am Spieltag doch wieder nur zuzuschauen.

Mehr zum Thema

Rückblickend spricht der 35-Jährige von der „schlimmsten Zeit seiner Karriere“. Zumindest in den Übungseinheiten wollte der Routinier seiner Vorbildfunktion gerecht werden. Wer ihn auf dem Schenckendorffplatz beobachtete, sah einen stets motivierten Profi. Trainer und Kollegen lobten oder kritisierten seine Aktionen wie bei jedem anderen Teammitglied, doch spätestens nach dem Training wurde klar, dass der frühere Mannschaftskapitän nur dabei ist, statt mittendrin.

Während die Kollegen den Medienvertretern Rede und Antwort standen, ging Kobiaschwili mit gesenktem Kopf Richtung Kabine. „Nach außen hin habe ich versucht, stark zu sein“, erklärte der Defensiv-Allrounder, „innerlich sah es manchmal anders aus.“

„Ein solches Ende habe ich nicht verdient“

Wenn Hertha am 3. Januar in die Vorbereitung startet, hat der Abwehr-Stratege endlich wieder eine Perspektive. Große Hoffnungen auf eine schnelle Rückkehr in die Startelf macht sich Georgiens Rekordnationalspieler jedoch nicht. Auf seiner angestammten Position hat sich Youngster Fabian Holland zu einem souveränen Linksverteidiger entwickelt, im defensiven Mittelfeld sind Peter Niemeyer und Peer Kluge gesetzt. Trotzdem hat Kobiaschwili einen Traum: Noch einmal in der Bundesliga zu spielen. „Auch wenn es nur ein einziges Spiel sein sollte, hat es sich schon gelohnt“, meint er.

Dass es vor sieben Monaten in Düsseldorf zu einem absichtlichen Schlag gegen Schiedsrichter Stark gekommen sei, bestreitet Kobiaschwili bis heute. Vor dem DFB-Sportgericht und der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, bei der Stark Anzeige wegen Körperverletzung erstattet hatte, gab der Berliner seine Schuld jedoch zu - aus Angst vor einer noch längeren Sperre. Um eine Strafe wäre er ohnehin nicht herumgekommen, so sei „das Ganze wenigstens vorbei“. Anders Kobiaschwilis Karriere, sein Vertrag läuft noch bis 2014. Bis dahin will er für einen würdigen Abschluss seiner Karriere sorgen, denn „ein solches Ende“, sagt er nach 15 Jahren Bundesliga, „habe ich nicht verdient.“

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Bundesliga Darmstadt wartet auf die gebratenen Tauben

Darmstadt 98 bereitet sich derzeit mit zu wenigen Feldspielern auf die neue Bundesliga-Saison vor. Der Klub muss sich dringend verstärken – doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht. Mehr Von Alex Westhoff, Darmstadt

24.07.2016, 08:27 Uhr | Rhein-Main
Wahlkampf in Amerika Hillary Clinton erklärt Tim Kaine zu ihrem Vize

Hillary Clinton hat Tim Kaine als ihren Kandidat für das Vizepräsidentenamt nominiert. Der Senator aus Virginia war früher Bürgermeister von Richmond und gilt als profilierter Politiker, der sich für eine Liberalisierung der Einwanderungsgesetze stark macht. Mehr

24.07.2016, 19:25 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Watzke hat genug

BVB-Geschäftsführer will keine Spieler mehr kaufen +++ Wolfsburg will Kostic nicht mehr +++ Zahlt Juve fast 100 Millionen für einen Argentinier? +++ Moyes übernimmt Sunderland +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.07.2016, 15:13 Uhr | Sport
Polizeipräsident von München Keinerlei Anhaltspunkt für Bezug zum IS”

Der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä hat sich auf einer Pressekonferenz zum Täter des Amoklaufs an einem Münchner Einkaufszentrums geäußert. Beim Schützen habe es sich um einen Einzeltäter gehandelt. In seiner Wohnung habe man Unterlagen aus dem Bereich Amok gefunden. Mehr

23.07.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Rolf Aldag im Interview Es gibt eine Art Anarchie im Radsport

Auch in diesem Jahr hat die Tour de France wohl wieder einen souveränen Sieger. Team-Manager Rolf Aldag spricht im Interview über die Macht von Chris Froome, den hierzulande ausbleibenden Boom – und die Gefahr, der Sportart blind zu vertrauen. Mehr Von Rainer Seele

24.07.2016, 13:46 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 3