http://www.faz.net/-gtl-7sim0

Champions League : Leverkusen muss Kopenhagen ausschalten

  • Aktualisiert am

Gutes Los für Leverkusen: Im Playoff zur Champions-League heißt der Gegner FC Kopenhagen Bild: dpa

Über Dänemark in die Königsklasse: Bayer Leverkusen trifft im Playoff zur Gruppenphase auf den FC Kopenhagen. Leverkusen muss zuerst auswärts antreten. Mönchengladbachs Weg in die Europa League führt über Sarajevo.

          Bayer Leverkusen trifft in den Playoffs zur Champions League auf den FC Kopenhagen. Das ergab die Auslosung der entscheidenden Qualifikationsrunde am Freitag in der Zentrale der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in Nyon. Das Hinspiel in der dänischen Hauptstadt wird am 19. oder 20. August ausgetragen, das Rückspiel am 26. oder 27. August. Die Leverkusener hatten als Bundesligavierter der Vorsaison die Playoffs zur Königsklasse erreicht.

          Glücklich erreichte auch Celtic Glasgow die Playoffs am Grünen Tisch: Die Schotten waren eigentlcih sportlich an Legia Warschaui gescheitert. Im Duell gegen die Schotten hatte Legia indes den gesperrten Bartosz Bereszynski im Rückspiel am Mittwoch für zwei Minuten eingesetzt. Der Abwehrspieler war in der Europa League in der Vorsaison vom Platz gestellt worden, seine Sperre war noch nicht abgelaufen. Die Uefa strich Legia deshalb vor der Auslosung, die Polen können nun nur noch in der Europa League mitspielen. Warschau hatte sich gegen Glasgow insgesamt mit 6:1 durchgesetzt.

          Bayer-Sportchef Rudi Völler hält die Dänen für schlagbar, ließ im TV-Sender Sky aber auch Skepsis anklingen: „Automatisch ist das Weiterkommen nicht.“ Das Team des neuen Chefcoachs Roger Schmidt werde aber „alles tun, um weiterzukommen“. Völler betonte: „Wir wollen in die Gruppenphase, auch wenn es ziemlich schwer wird.“ Der zehnmalige dänische Meister Kopenhagen wurde zuletzt 2012/2013 nationaler Titelträger und in der darauffolgenden Spielzeit Zweiter. Das Team des ehemaligen Kölner Bundesligatrainers Stale Solbakken setzte sich in der dritten Qualifikationsrunde gegen Dnjepr Dnjepropetrowsk durch (0:0, 2:0). In der Abwehr spielt bei Kopenhagen der ehemalige Nürnberger Per Nilsson, im Angriff der ehemalige Leverkusener Nicolai Jörgensen.

          Mönchengladbach muss nach Sarajevo

          Borussia Mönchengladbach muss sich auf dem Weg in die Gruppenphase der Europa League gegen FK Sarajevo durchsetzen. Das ergab die Auslosung der Playoff-Runde am Freitag in der UEFA-Zentrale in Nyon. Das Hinspiel findet am 21. August in Bosnien-Herzegowina statt, das Rückspiel eine Woche später in Mönchengladbach.

          Mainz 05 hatte den Einzug in die Playoff-Runde durch seine 1:3-Niederlage bei Asteras Tripolis am Donnerstagabend verpasst. Der VfL Wolfsburg ist als Bundesligafünfter der Vorsaison automatisch für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert.

          4. Runde (Playoff) - (Hinspiele 19./20. Aug. - Rückspiele 26./27. Aug.):

          NK Maribor             - Celtic Glasgow
          FC Salzburg            - Malmö FF
          Aalborg BK             - APOEL Nikosia
          Steaua Bukarest        - Ludogorets Razgrad
          Slovan Bratislava      - BATE Baryssau
          Besiktas Istanbul      - FC Arsenal
          Standard Lüttich       - Zenit St. Petersburg
          FC Kopenhagen          - Bayer Leverkusen
          OSC Lille              - FC Porto
          SSC Neapel             - Athletic Bilbao

          Weitere Themen

          Gegenwind für Lahm

          Nach Löw-Kritik : Gegenwind für Lahm

          Nach seiner Kritik am Führungsstil von Bundestrainer Joachim Löw erntet Philipp Lahm nun selbst welche. Rudi Völler widerspricht, Jürgen Klopp stellt Forderungen und bei der ARD ist man auch nicht zufrieden.

          Schelte für Europa Video-Seite öffnen

          Donald Trump auf Europareise : Schelte für Europa

          Der amerikanische Präsident ist zu Besuch in Europa. Merkel, May und die gesamte EU müssen sehr viel Kritik einstecken. Doch ein Politiker kann sich über viel Lob freuen.

          Topmeldungen

          Trumps „Versehen“ : Versprochen, Wladimir!

          Weil die Kritik an seinem Auftreten in Helsinki so massiv ist, windet sich Donald Trump jetzt mit einer fadenscheinigen Begründung aus der Affäre. Wer soll ihm das glauben? Ein Kommentar.

          Brief aus Istanbul : Wirtschaft? Das hat der doch studiert

          Präsident Erdogan sieht die „oligarchische Bürokratie“ als Grund für wirtschaftliche Schwierigkeiten und will das Land führen wie ein Familienunternehmen. Er scheint es eher wie einen Bauernhof zu führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.