Home
http://www.faz.net/-gtl-76cx9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Länderspiele weltweit Siege für Spanien, England, Argentinien

Messi gewinnt gegen den ehemaligen Teamkameraden Ibrahimovic. Brasilien verliert in Wembley. Und Robben darf nachnominiert beim 1:1 gegen Italien mitwirken.

© AFP Sieg für England: Julio Cesar kann Lampards Ball nicht halten

Spanien, England und Argentinien haben einen Start nach Maß in das Fußball-Jahr 2013 hingelegt. Die drei Top-Nationen feierten am Mittwoch beeindruckende Erfolge gegen illustre Gegner und können selbstbewusst in die nächsten WM-Qualifikationspartien gehen. Welt- und Europameister Spanien ließ Uruguay beim 3:1 (1:1) keine Chance, Argentinien setzte sich in Schweden dank einer starken Anfangsphase mit 3:2 (3:1) durch. Und die Engländer feierten im Wembley-Stadion ein 2:1 (1:0) über Brasilien und damit den ersten Sieg gegen den Rekord-Weltmeister seit 1990.

Dem Europameisterschafts-Zweiten Italien gelang mit einem Tor in der 90. Minute ein 1:1 (0:1) in den Niederlanden. Marco Verratti von Paris Saint-Germain rettete den Gästen in Amsterdam den verdienten Punkt in einer überzeugenden Schlussphase, nachdem Jeremain Lens vom PSV Eindhoven die Elftal in Führung gebracht hatte. Bei den Gastgebern war Arjen Robben vom FC Bayern zur zweiten Halbzeit eingewechselt worden.

159951163 © AFP Vergrößern Sieg in Schweden: Lionel Messi freut sich auch

Die Argentinier um Weltfußballer Lionel Messi waren in Schweden nicht zu schlagen, auch wenn der Superstar des FC Barcelona ebenso sein schwedisches Sturm-Pendant Zlatan Ibrahimovic leer ausgingen. In einer ereignisreichen Anfangsphase durfte Argentinien durch das Eigentor von Mikael Lustig (3.) sowie die Treffer von Kun Agüero (19.) und Gonzalo Higuain (23.) jubeln. Jonas Olsson war in Solna der 1:1-Ausgleich gelungen (17.), Rasmus Elm traf zum 2:3-Endstand (90.).

Mehr zum Thema

Die Spanier sind derzeit einfach nicht zu bezwingen - auch nicht vom amtierenden Südamerika-Champion Uruguay. Ein überragender Cesc Fabregas (16.) sowie Barcelona-Teamkollege Pedro (51./74.) trafen in Doha für die Iberer. „Es ist nicht immer einfach, mit der richtigen Einstellung in solche Freundschaftsspiele zu gehen“, sagte der Doppeltorschütze, „aber heute hat die Mentalität gepasst“. Fabregas und Pedro sorgten nicht nur das 18. Spiel in Serie ohne Niederlage, sondern auch für ein erfreuliches Carles-Puyol-Jubiläum: Der Vereins- und Auswahl-Kollege der beiden absolvierte sein 100. Länderspiel.

Auch Ronaldinho machte im Test der Seleção in England die 100 voll - im Wembley-Stadion aber keine gute Figur. Der Offensivprofi verschoss in der 19. Minute einen Handelfmeter, sieben Minuten später gelang Wayne Rooney per Abstauber das 1:0 für England. Bei den Südamerikanern feierte Bayern Münchens Verteidiger Dante sein Auswahl-Debüt und durfte kurz nach der Pause über den Ausgleich durch Fred jubeln (48.). Den Endstand besorgte Frank Lampard (60.).

Neben Dante standen auch andere Bundesliga-Akteure am ersten Länderspieltermin 2013 im Fokus: Stuttgarts Vedad Ibisevic gelang beim 3:0 der Bosnier in Slowenien ebenso ein Tor wie seinem japanischen Clubkameraden Shinji Okazaki beim 3:0 gegen Lettland und Bayern-Stürmer Mario Mandzukic beim 4:0 der Kroaten gegen Südkorea.

Länderspiele

Dienstag, 05.02.2013:
Luxemburg - Armenien  1:1 (1:1)

Mittwoch, 06.02.2013:
Frankreich - Deutschland  1:2 (1:0)
Spanien  - Uruguay  3:1 (1:1)
Niederlande  - Italien  1:1 (1:0)
England  - Brasilien 2:1 (1:0)
Schweden  - Argentinien  2:3 (1:3)

Japan - Lettland  3:0 (1:0)
Aserbaidschan - Liechtenstein 1:0 (0:0)
Kroatien  - Südkorea  4:0 (2:0)
Moldau - Kasachstan 1:3 (0:1)
Zypern - Serbien  1:3 (1:1)
Weißrussland - Ungarn 1:1 (0:1)
Norwegen  - Ukraine  0:2 (0:2)
Slowenien - Bosnien  0:3 (0:2)
Chile - Ägypten  2:1 (0:0)
Israel - Finnland  2:1 (1:0)
Albanien  - Georgien  1:2 (1:1)
Türkei - Tschechien 0:2 (0:2)
Malta - Nordirland 0:0
Mazedonien - Dänemark  3:0 (3:0)
Griechenland - Schweiz  0:0
Island - Russland  0:2 (0:1)
Belgien  - Slowakei  2:1 (1:0)
Wales - Österreich 2:1 (1:0)
Schottland - Estland  1:0 (1:0)
Irland - Polen 2:0 (1:0)
Rumänien  - Australien 3:2 (1:1)
Portugal  - Ecuador  2:3 (1:1)

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Copa América Argentinien gewinnt Viertelfinale im Elfmeterschießen

Trotz vieler Torchancen kommt die Albiceleste in der regulären Spielzeit nicht zum Abschluss. Der kolumbianische Keeper Ospina pariert glänzend. Im Elfmeterschießen beweisen die Argentinier dann die stärkeren Nerven. Mehr

27.06.2015, 07:09 Uhr | Sport
Frankreich Wirbel um Wutausbruch von Ibrahimovic

Der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain beschimpfte nach dem Match gegen Bordeaux den Schiedsrichter und sprach von einem Scheißland. Mehr

16.03.2015, 17:17 Uhr | Sport
Copa América Brasilien erreicht ohne Neymar das Viertelfinale

Nach dem Aus für ihren Topstar bezwingt die Seleçao im letzten Vorrundenspiel Venezuela. In der K.o.-Runde treffen die Brasilianer nun auf Paraguay. Auf Argentinien wartet ein vermeintlich schwerer Gegner. Mehr

22.06.2015, 04:51 Uhr | Sport
Weltfußballer des Jahres Schon wieder Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo hat es wieder geschafft, zum zweiten Mal in Folge und zum dritten Mal überhaupt. Der Stürmer aus Portugal in Diensten von Real Madrid ist Weltfußballer des Jahres. Nominiert waren neben ihm Lionel Messi aus Argentinien und Manuel Neuer aus Deutschland. Aber Deutschland ging nicht gänzlich leer aus. Mehr

13.01.2015, 09:28 Uhr | Sport
Frauenfußball-WM Deutschland trifft auf Schweden

Die Vorrunde ist abgeschlossen – und die deutsche Mannschaft weiß nun endlich, wer ihr Gegner Im Achtelfinale ist. Als Dritter der Gruppe D profitieren die Schwedinnen von einem noch schwächeren Team. Mehr

18.06.2015, 04:52 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 22:46 Uhr

Mehr Mut zum Fortschritt

Von Daniel Meuren

Das deutsche Nationalteam bei der Frauenfußball-WM ist mit Talenten ausgestattet. Doch in der Zukunft warten Herausforderungen auf die Frauen - ihre eigene Strategie sollten sie überdenken. Mehr 5 2