Home
http://www.faz.net/-gtl-76cx9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Länderspiele weltweit Siege für Spanien, England, Argentinien

Messi gewinnt gegen den ehemaligen Teamkameraden Ibrahimovic. Brasilien verliert in Wembley. Und Robben darf nachnominiert beim 1:1 gegen Italien mitwirken.

© AFP Vergrößern Sieg für England: Julio Cesar kann Lampards Ball nicht halten

Spanien, England und Argentinien haben einen Start nach Maß in das Fußball-Jahr 2013 hingelegt. Die drei Top-Nationen feierten am Mittwoch beeindruckende Erfolge gegen illustre Gegner und können selbstbewusst in die nächsten WM-Qualifikationspartien gehen. Welt- und Europameister Spanien ließ Uruguay beim 3:1 (1:1) keine Chance, Argentinien setzte sich in Schweden dank einer starken Anfangsphase mit 3:2 (3:1) durch. Und die Engländer feierten im Wembley-Stadion ein 2:1 (1:0) über Brasilien und damit den ersten Sieg gegen den Rekord-Weltmeister seit 1990.

Dem Europameisterschafts-Zweiten Italien gelang mit einem Tor in der 90. Minute ein 1:1 (0:1) in den Niederlanden. Marco Verratti von Paris Saint-Germain rettete den Gästen in Amsterdam den verdienten Punkt in einer überzeugenden Schlussphase, nachdem Jeremain Lens vom PSV Eindhoven die Elftal in Führung gebracht hatte. Bei den Gastgebern war Arjen Robben vom FC Bayern zur zweiten Halbzeit eingewechselt worden.

159951163 © AFP Vergrößern Sieg in Schweden: Lionel Messi freut sich auch

Die Argentinier um Weltfußballer Lionel Messi waren in Schweden nicht zu schlagen, auch wenn der Superstar des FC Barcelona ebenso sein schwedisches Sturm-Pendant Zlatan Ibrahimovic leer ausgingen. In einer ereignisreichen Anfangsphase durfte Argentinien durch das Eigentor von Mikael Lustig (3.) sowie die Treffer von Kun Agüero (19.) und Gonzalo Higuain (23.) jubeln. Jonas Olsson war in Solna der 1:1-Ausgleich gelungen (17.), Rasmus Elm traf zum 2:3-Endstand (90.).

Mehr zum Thema

Die Spanier sind derzeit einfach nicht zu bezwingen - auch nicht vom amtierenden Südamerika-Champion Uruguay. Ein überragender Cesc Fabregas (16.) sowie Barcelona-Teamkollege Pedro (51./74.) trafen in Doha für die Iberer. „Es ist nicht immer einfach, mit der richtigen Einstellung in solche Freundschaftsspiele zu gehen“, sagte der Doppeltorschütze, „aber heute hat die Mentalität gepasst“. Fabregas und Pedro sorgten nicht nur das 18. Spiel in Serie ohne Niederlage, sondern auch für ein erfreuliches Carles-Puyol-Jubiläum: Der Vereins- und Auswahl-Kollege der beiden absolvierte sein 100. Länderspiel.

Auch Ronaldinho machte im Test der Seleção in England die 100 voll - im Wembley-Stadion aber keine gute Figur. Der Offensivprofi verschoss in der 19. Minute einen Handelfmeter, sieben Minuten später gelang Wayne Rooney per Abstauber das 1:0 für England. Bei den Südamerikanern feierte Bayern Münchens Verteidiger Dante sein Auswahl-Debüt und durfte kurz nach der Pause über den Ausgleich durch Fred jubeln (48.). Den Endstand besorgte Frank Lampard (60.).

Neben Dante standen auch andere Bundesliga-Akteure am ersten Länderspieltermin 2013 im Fokus: Stuttgarts Vedad Ibisevic gelang beim 3:0 der Bosnier in Slowenien ebenso ein Tor wie seinem japanischen Clubkameraden Shinji Okazaki beim 3:0 gegen Lettland und Bayern-Stürmer Mario Mandzukic beim 4:0 der Kroaten gegen Südkorea.

Länderspiele

Dienstag, 05.02.2013:
Luxemburg - Armenien  1:1 (1:1)

Mittwoch, 06.02.2013:
Frankreich - Deutschland  1:2 (1:0)
Spanien  - Uruguay  3:1 (1:1)
Niederlande  - Italien  1:1 (1:0)
England  - Brasilien 2:1 (1:0)
Schweden  - Argentinien  2:3 (1:3)

Japan - Lettland  3:0 (1:0)
Aserbaidschan - Liechtenstein 1:0 (0:0)
Kroatien  - Südkorea  4:0 (2:0)
Moldau - Kasachstan 1:3 (0:1)
Zypern - Serbien  1:3 (1:1)
Weißrussland - Ungarn 1:1 (0:1)
Norwegen  - Ukraine  0:2 (0:2)
Slowenien - Bosnien  0:3 (0:2)
Chile - Ägypten  2:1 (0:0)
Israel - Finnland  2:1 (1:0)
Albanien  - Georgien  1:2 (1:1)
Türkei - Tschechien 0:2 (0:2)
Malta - Nordirland 0:0
Mazedonien - Dänemark  3:0 (3:0)
Griechenland - Schweiz  0:0
Island - Russland  0:2 (0:1)
Belgien  - Slowakei  2:1 (1:0)
Wales - Österreich 2:1 (1:0)
Schottland - Estland  1:0 (1:0)
Irland - Polen 2:0 (1:0)
Rumänien  - Australien 3:2 (1:1)
Portugal  - Ecuador  2:3 (1:1)

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verletzter Bayern-Star Robben fehlt viele Wochen

Der Niederlage gegen Gladbach folgt die schlechte Nachricht von der medizinischen Abteilung: Arjen Robben verletzt sich nach einem Foul schwerer als gedacht und fehlt den Bayern sogar mehrere Wochen. Damit müssen die Münchner auch in der Champions League auf einen ihrer wichtigsten Spieler verzichten. Mehr

22.03.2015, 20:56 Uhr | Sport
Frankreich Wirbel um Wutausbruch von Ibrahimovic

Der schwedische Fußballstar Zlatan Ibrahimovic von Paris St. Germain beschimpfte nach dem Match gegen Bordeaux den Schiedsrichter und sprach von einem Scheißland. Mehr

16.03.2015, 17:17 Uhr | Sport
EM-Qualifikation Spielabbruch in Montenegro

Die EM-Qualifikation startet ins Jahr 2015: Im Mittelpunkt steht aber ein Skandal beim Spiel zwischen Montenegro und Russland. Ein Feuerwerkskörper trifft den russischen Torhüter Igor Akinfejew am Kopf. Später wird das Spiel vorzeitig beendet. England, Spanien und Österreich holen indes Favoritensiege. Mehr

27.03.2015, 23:18 Uhr | Sport
Champions League Bayern will gegen AS Rom Achtelfinale klarmachen

Der FC Bayern will den Einzug in das Achtelfinale in der Champions League vorzeitig perfekt machen. Die Mannschaft hatte den AS Rom im Hinspiel 7:1 besiegt. Mehr

05.11.2014, 16:05 Uhr | Sport
Scheiß-Land Ibrahimovic-Ausraster empört Frankreich

Mit Paris verliert Zlatan Ibrahimovic in Bordeaux – und sorgt danach für einen Skandal. Der schwedische Star beschimpft die Grande Nation als Scheiß-Land. Trotz einer zaghaften Entschuldigung ist die Empörung groß. Mehr

16.03.2015, 11:55 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 22:46 Uhr

Russischer Frühjahrsputz

Von Michael Reinsch

Korruption, Doping, Manipulation - Die Ethik-Kommission des Leichtathletikverbandes hat eigentlich viel aufzuarbeiten. Doch ausgerechnet ein russischer Olympionike behauptet nun, alles ginge rechtens zu. Mehr 3