Home
http://www.faz.net/-gtm-74d4b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Länderspiele weltweit Japan schon kurz vor Rio

 ·  Während in Europa und Südamerika in aller Freundschaft gespielt wurde, dabei Frankreich Italien schlug und Schweden England besiegte, ging es in Asien um Qualifikationspunkte für die WM 2014.

Artikel Bilder (4) Lesermeinungen (0)
© REUTERS Vergrößern Aufgehende Sonne im Oman: Japan ist schon so gut wie sicher für die WM 2014 qualifiziert

Mit vier Toren hat Zlatan Ibrahimovic die schwedische Fußball-Nationalmannschaft quasi im Alleingang zu einem 4:2-Sieg gegen England geschossen. Vier Wochen nach dem furiosen 4:4 in der WM-Qualifikation gegen Deutschland feierte die Mannschaft von Trainer Erik Hamren in dem Testspiel gegen die Three Lions damit einen weiteren Achtungserfolg. Der überragende siebenmalige schwedische Fußballer des Jahres schoss am Mittwochabend in Solna alle Tore der Gastgeber (20./77./84./90. Minute). Danny Welbeck (35.) und Steve Caulker (38.) waren für die Gäste erfolgreich, bei denen Steven Gerrard als sechster Engländer sein 100. Länderspiel bestritt.

Die Krönung von Ibrahimvoics Auftritt war sein vierter Treffer in der Schlussminute. Nach einer zu kurzen Kopfballabwehr des englischen Torwarts Joe Hart setzte Schwedens Superstar gut 25 Meter vor dem Tor geistesgegenwärtig zum Fallrückzieher an und traf m hohen Bogen ins Netz: „Einer des schönsten Tore, das ich je gesehen habe“, sagte Englands Gerrard.

Bayern-Profi Franck Ribéry hat mit der Équipe Tricolore im letzten Länderspiel des Jahres einen Erfolg gefeiert. Die Franzosen gewannen in Parma das Prestigeduell mit Gastgeber Italien 2:1 (1:1). Milans Youngster Stephan El Shaarawy (35. Minute) hatte den EM-Zweiten in Führung gebracht, doch Mathieu Valbuena (37.) und Bafetimbi Gomis (67.) drehten das Spiel zugunsten der Elf von Trainer Didier Deschamps.

Welt- und Europameister Spanien hat bei seinem Marathontrip nach Panama einen ungefährdeten Testspielsieg gefeiert. Die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque kam am Mittwoch in Panama Stadt zu einem 5:1 (3:0)-Erfolg. Pedro (16./43. Minute), David Villa (29.), Sergio Ramos (82.) und Markel Susaeta (84.) erzielten die Tore für die spanische Fußball-Nationalmannschaft. Gabriel Gomez (87.) gelang per Elfmeter noch der Ehrentreffer für die Gastgeber.

Rekordweltmeister Brasilien ist in einem Testspiel gegen Kolumbien nicht über ein 1:1 (0:1) hinausgekommen. Jungstar Neymar wurde beim 1000. Länderspiel des südamerikanischen Verbands am Mittwochabend (Ortszeit) in New Jersey zur tragischen Figur. Erst glich der Stürmer vom FC Santos mit einem sehenswerten Treffer (63. Minute) den Rückstand durch Juan Cuadrado (43.) aus, verpasste dann aber vom Elfmeterpunkt kläglich die Führung. In der 80. Minute jagte Neymar beim Strafstoß den Ball weit über das Tor auf die Tribüne des MetLife Stadiums.

Die Österreicher als weiterer deutscher Gegner in der Qualifikation für Brasilien 2014 kassierten am großen Testspiel-Mittwoch eine 0:3-Heimniederlage gegen die Elfenbeinküste. Dabei trug sich auch der Hannoveraner Didier Ya Konan (44.) in die Torschützenliste ein. Die weiteren Tore in Linz erzielten Didier Drogba (61.) und Lacina Traore (76.).

Nachbar Schweiz siegte dank der Treffer der Bundesliga-Profis Eren Derdiyok und Xherdan Shaqiri mit 2:1 in Tunesien. In Sousse brachte der Hoffenheimer Derdiyok die Elf von Trainer Ottmar Hitzfeld mit 1:0 in Führung (40. Minute). Nach dem Ausgleich durch Hamadi Harbaoui (59.) sah es lange nach einem Remis aus, doch Bayern-Neuzugang Shaqiri erzielte in der Nachspielzeit noch den Siegtreffer (90.+5). Nach 17 Minuten war Gökhan Inler mit einem Elfmeter an Tunesiens Torwart Aymen Mathlouthi gescheitert.

Der frühere Bundestrainer Jürgen Klinsmann kam mit seiner amerikanischen Auswahl in Russland zu einem 2:2. In Krasnodar erzielte der gebürtige Norweger Mikkel „Mix“ Diskerud in der vierten Minute der Nachspielzeit den Ausgleich für die USA. Durch Fjodor Smolow (9.) und einen von Roman Schirokow verwandelten Elfmeter (84.) waren die Russen zweimal in Führung gegangen. Dem früheren Mönchengladbacher Bundesliga-Profi Michael Bradley gelang in der 76. Minute das zwischenzeitliche 1:1. „Die Art und Weise, wie wir zweimal nach Rückständen zurückgekommen sind, war großartig“, sagte Klinsmann, der mit dem Spiel seiner Elf „sehr zufrieden“ war.

Japan vermutlich bei der WM dabei

Japan hat das Ticket für die Fußball- Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien fast schon in der Tasche. Durch einen Treffer von Shinji Okazaki vom VfB Stuttgart in der vorletzten Minute gewann die Nippon-Elf am Mittwoch ihr Auswärtsspiel in der WM-Qualifikation gegen Oman mit 2:1 (1:0).

Durch den Erfolg bauten die Japaner ihren Vorsprung in der Asien-Gruppe B mit 13 Zählern auf acht Punkte vor den punktgleichen Verfolgern Australien, Irak und Oman (je 5) aus. Da sich aus jeder der beiden Gruppen die zwei Ersten direkt für die Endrunde qualifizieren, steht Japan bei drei noch ausstehenden Spielen dicht vor der WM-Teilnahme.

In der Gruppe A gab es für Iran mit der überraschenden 0:1 (0:0)-Heimniederlage gegen Usbekistan einen herben Dämpfer. Durch den zweiten Sieg im fünften Gruppenspiel übernahmen die Usbeken (8 Punkte) die Führung vor Südkorea, Iran und Katar (je 7).

Trainer Holger Osieck gelang in einem Testspiel mit Australien ein 2:1 (1:1) in Südkorea. Nach der frühen Führung der Südkoreaner durch Lee glich Bundesligaprofi Nikita Rukavytsya von Mainz 05 kurz vor der Pause für die „Socceroos“ zum 1:1 aus. Robert Cornthwaite erzielte in der 88. Minute das Siegtor für die Australier.

Länderspiele am Mittwoch

WM-Qualifikation

Europa-Gruppe F
Nordirland - Aserbaidschan 1:1 (0:1)

Gruppe H:
Montenegro - San Marino3:0 (2:0)

Asien
Oman - Japan 1:2 (0:1)
Iran - Usbekistan 0:1 (0:0)

Testspiele
Niederlande  - Deutschland  0:0
Schweden  - England  4:2 (1:2)
Italien  - Frankreich 1:2 (1:1)
Irland - Griechenland 0:1 (0:1)
Ungarn - Norwegen  0:2 (0:1)
Bulgarien - Ukraine  0:1 (0:1)
Tschechien - Slowakei  3:0 (2:0)
Rumänien  - Belgien  2:1 (1:1)
Türkei - Dänemark  1:1 (0:0)

Russland  - USA 2:2 (1:0)
Österreich - Elfenbeinküste 0:3 (0:1)
Tunesien  - Schweiz  1:2 (0:1)
Gabun - Portugal  2:2 (1:1)
Chile - Serbien  1:3 (0:1)
Polen - Uruguay  1:3 (0:2)
Panama - Spanien 1:5 (0:3)

Saudi-Arabien - Argentinien  0:0
Brasilien - Kolumbien 1:1 (0:1)

Südkorea  - Australien 1:2 (1:1)
China - Neuseeland 1:1 (1:1)

Georgien  - Ägypten  0:0
Armenien  - Litauen  4:2 (1:0)
V. Arab. Emirate - Estland  2:1 (1:1)
Algerien  - Bosnien  0:1 (0:0)
Mazedonien - Slowenien 3:2 (2:0)
Zypern - Finnland  0:3 (0:2)
Liechtenstein - Malta 0:1 (0:1)
Andorra  - Island 0:2 (0:1)
Südafrika - Sambia 0:1 (0:0)
Israel - Weißrussland 1:2 (1:1)
Marokko  - Togo  0:1 (0:0)
Luxemburg - Schottland 1:2 (0:2)
Albanien  - Kamerun  0:0

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Champions League Aus für den FC Barcelona

Erstmals seit sieben Jahren findet das Halbfinale der Champions League ohne Barcelona statt. Messi, Neymar und Co. verlieren bei Atletico Madrid, das dem Stadrivalen Real in die Runde der besten Vier folgt. Mehr

09.04.2014, 23:01 Uhr | Sport
Premier League Liverpool auf dem Weg zum Titel

Der erste Titel in der heimischen Liga seit 1990 rückt näher für den FC Liverpool. Nach einem 3:2-Sieg in Norwich vergrößern die „Reds“ ihren Vorsprung an der Spitze. Lukas Podolski schießt derweil Arsenal zum Sieg. Mehr

20.04.2014, 14:56 Uhr | Sport
4:2 gegen Gladbach Freiburger Duselsieg

Die Heimstärke ist der große Pluspunkt der Freiburger im Abstiegskampf. Das 4:2 gegen Gladbach ist ein großer Schritt zum Klassenverbleib. Die Borussia dagegen verpasst den Sprung auf Platz vier. Mehr

19.04.2014, 17:31 Uhr | Sport

15.11.2012, 12:23 Uhr

Weitersagen
 
Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 1