http://www.faz.net/-gtl-8xwb2

Champions-League-Rechte : ZDF im Abseits

  • Aktualisiert am

ZDF-Experte Oliver Kahn (r.) und TV-Moderator Oliver Welke im Abseits? Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Bild: dpa

Eigentlich sollten die Übertragungs-Rechte für die Champions League schon vergeben sein. Doch laut Uefa läuft der Verkaufsprozess noch. Und weder Sky noch ZDF äußern sich abschließend.

          In der Debatte um die künftigen Fernseh-Übertragungen der Champions League verweist die Europäische Fußball-Union (Uefa) auf aktuelle Verhandlungen. Es gebe einen „laufenden Verkaufsprozess“ für die Vergabe der Fernsehrechte ab der Saison 2018/19, teilte die Uefa am Dienstag mit. Das Fußballmagazin „Kicker“ hatte berichtet, dass das ZDF die Rechte an der Champions League „offenkundig verloren“ habe. Auch Informationen der „Bild“ zufolge sollen sich der Pay-TV-Sender Sky und die Streaming-Plattform DAZN die Übertragungen aufteilen.

          Das ZDF betonte am Dienstag, dass es Anfang April „ein Angebot abgegeben“ habe, „das weiter Bestand hat“. Der Sender sei nicht aus dem Bieterverfahren „ausgestiegen“. Sky Deutschland hatte mitgeteilt, dass sich der Sender nicht zur Vergabe der Champions-League-Rechte äußere, solange der Bieter-Prozess noch laufe. Die Frist für die Abgabe von Angeboten war am 3. April abgelaufen. Uefa-Generalsekretär Theodore Theodoridis hatte vergangene Woche erklärt, dass die Vergabe „eigentlich schon längst passiert“ sein sollte. „Die Verhandlungen sind kompliziert“, erklärte der Grieche. 

          Bei der Frage, ob die Rechte für die Zeit von 2018 bis 2021 auch in Deutschland komplett ins Bezahlfernsehen wandern könnten, verwies Theodoridis auf die Situation in anderen Märkten. Der Kontinentalverband sei sich aber der Verantwortung für den deutschen Markt bewusst und prüfe alle Optionen.

          Derzeit besitzen das ZDF und Sky die Live-Rechte an der Champions League. In Großbritannien hatte die Uefa zuletzt über den Vermarkter Team einen Rekord-Vertrag abgeschlossen. 1,38 Milliarden Euro zahlt der Pay-TV-Sender BT Sports für drei Spielzeiten.

          Weitere Themen

          Immer weiter so

          Massenmord in Parkland : Immer weiter so

          Nach dem Massenmord in Parkland will die Trump-Regierung schärfere Waffengesetze nicht diskutieren. Der amerikanische Präsident hat intensivere Überprüfungen für psychisch kranke Waffenkäufer schließlich wieder abgeschafft.

          Schalke auf Kurs nach Europa

          2:1 gegen Hoffenheim : Schalke auf Kurs nach Europa

          Domenico Tedesco gewinnt das Duell der Trainertalente mit Schalke gegen Julian Nagelsmanns Hoffenheimer. Für Königsblau bedeutet das einen wichtigen Sieg im Kampf um die Champions-League-Plätze.

          Europa als Vegetarier unter Fleischfressern Video-Seite öffnen

          Gabriel in München : Europa als Vegetarier unter Fleischfressern

          Bei der Münchner Sicherheitskonferenz hat Außenminister Sigmar Gabriel dafür plädiert, die europäische Zusammenarbeit im militärischen Bereich nicht zu vernachlässigen. Seiner Meinung nach handelt besonders ein Land geopolitisch konsequent.

          Topmeldungen

          Allein gegen das Schweigen: Beate Klarsfeld forderte 1985 vor dem Justizpalast in Paraguays Hauptstadt Mengeles Auslieferung.

          Pariser Ausstellung : Der Kampf der Klarsfelds

          Vergangenheitsbewältigung mit Ohrfeige: Eine Pariser Ausstellung zeichnet den beharrlichen Kampf des Ehepaars Klarsfeld gegen das Vergessen und Verstecken von Kriegsverbrechern nach.

          Wahl beim Hamburger SV : Der Machtfaktor Bernd Hoffmann

          An diesem Sonntag wählt der HSV seinen Präsidenten. Bernd Hoffmann bereitet seine Rückkehr an die Spitze vor. Der frühere Vorstandsvorsitzende weckt Erinnerungen an bessere Zeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.