http://www.faz.net/-gtl-8yu68

Daums Wutrede : Endlich mal wieder großer Sport

„Es ist immer das Gleiche! Seit Monaten höre ich, dass ich zurücktreten soll!“: Trainer Christoph Daum. Bild: EPA

Die Erfahrung zeigt, dass Wutreden wie von Christoph Daum zwar möglicherweise das Leben verlängern, aber nicht die Karriere. Wie man die Sache ohne Verlust der Contenance regelt, zeigte ein Österreicher.

          Die Wutrede als künstlerische Ausdrucksform ist ein wenig inflationär geworden. Allein in den letzten zwei Spielzeiten der beiden Bundesligen sind solche Auftritte, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, den Fußballtrainern Tuchel, Streich, Dardai, Frings, Verbeek und Lienen bescheinigt worden. Dabei reichte keine ihrer Darbietungen nur annähernd an die großen Monologe von Trapattoni 1997 (Flasche leer) oder Völler 2003 (Weißbierflasche leer) heran. Ja, nicht mal an die von Doll 2008 („Lache ich mir doch den Arsch ab“) oder Labbadia 2012 („Trainer sind keine Mülleimer“). 99,9 Prozent aller öffentlichen Trainerworte kommen mittlerweile so vorhersehbar daher, dass das Zehntelprozent, bei denen Puls und Dezibel minimal steigen, gleich als „Wutrede“ durchs Netz gejagt wird.

          Da ist es gut, dass endlich mal wieder eine Wutrede ihren Namen verdient. Wie Christoph Daum am Dienstag in Bukarest zwei Minuten lang mit aufgerissenen Augen in schrillem Englisch lospoltert – großer Sport. „Es ist immer das Gleiche! Seit Monaten höre ich, dass ich zurücktreten soll!“, erwiderte er auf die Frage, ob er als rumänischer Nationaltrainer zurücktrete. „Sagen Sie mir einen Grund, gemessen an dem, was wir erreicht haben und was wir in Zukunft vorhaben, warum ich jetzt aufhören sollte? Nur weil die Resultate nicht stimmen?“

          Na ja, das wäre ja zumindest eine mögliche Begründung. Daums Bilanz in der WM-Qualifikation: Sechs Spiele, ein Sieg, kaum noch eine Chance auf die WM. Und wohl auch kaum noch eine, als der rumänische Patriot wahrgenommen zu werden, den Daum in sich sieht. „Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin rumänischer als Sie“, rief er den rumänischen Journalisten entgegen. „Ich identifiziere mich mehr mit diesem Land und den Menschen als Sie.“

          Später erklärte er den Auftritt so: „Das musste mal raus“. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass Wutreden zwar möglicherweise das Leben verlängern, aber nicht die Karriere. Trapattoni blieben danach nur noch zwei Monate als Bayern-Trainer, Völler neun als Bundestrainer. Wie man die Sache ohne Verlust der Contenance regelt, machte der Österreicher Josef Hickersberger 1990 vor, als er nach der peinlichsten aller Niederlagen, dem 0:1 gegen die Färöer und einen Torwart mit Pudelmütze, auf die Reporterfrage, die Daum auf die Palme brachte: „Wollen Sie zurücktreten?“, höflich antwortete: „Das würde ich gern tun.“ Der Wunsch erfüllte sich, ganz ohne Wutrede.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Blamage für Klopp und Liverpool Video-Seite öffnen

          Premier League : Blamage für Klopp und Liverpool

          Gegen Spitzenreiter Manchester City gab es einen furiosen Sieg. Beim Tabellenletzten Swansea aber kassiert der FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp eine Niederlage. Dabei sieht der 84-Millionen-Euro-Einkauf schlecht aus.

          Mehrkampf mit Verbänden

          Freitag führt Sportausschuss : Mehrkampf mit Verbänden

          Die SPD-Politikerin Dagmar Freitag wird doch wieder den Sportausschuss des Bundestags führen. Höchste Zeit, dass auch die öffentliche Debatte über Sport ein Comeback erlebt. Ein Kommentar.

          Ein gesamt-koreanisches Team Video-Seite öffnen

          Olympische Winterspiele : Ein gesamt-koreanisches Team

          „Es ist hart, dass unser Team für politische Zwecke genutzt wird“, so die Trainerin der Eishockey-Frauenmannschaft. Das Team soll gesamt-koreanisch aufgestellt sein: So sollen 23 Spielerinnen aus Südkorea und 12 aus Nordkorea mitspielen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Angelique Kerber feiert ihren Sieg gegen Madison Keys.

          Australian Open : Kerber schafft es ins Halbfinale

          Das ging erstaunlich schnell: Für ihren Halbfinaleinzug bei den Australian Open braucht Angelique Kerber nur 51 Minuten. Ihre Gegnerin zeigt sich völlig überfordert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.