http://www.faz.net/-gtl-8xxz3

DFB-Team beim Confed Cup : Demirbay-Nominierung sorgt für Wirbel

  • Aktualisiert am

Hoffenheims Mittelfeldspieler Demirbay: Will nun nur noch für den DFB spielen. Bild: AP

Kerem Demirbay läuft beim Confederations Cup für Deutschland auf – das ist eine Überraschung: Denn kurz vor der Nominierung des früheren türkischen Jugendnationalspielers ins DFB-Team sorgte ein Schreiben des türkischen Verbands für Verwirrung.

          Hoffenheims Mittelfeldspieler Kerem Demirbay hat sich nach seiner Nominierung für den Confederations Cup in Russland klar zum DFB-Team bekannt. „Für mich ist klar, dass ich der Einladung folge und für mich ein Traum in Erfüllung geht“, sagte der 23-Jährige.

          „Ich habe mich entschieden, für Deutschland zu spielen, da ich hier geboren wurde und aufgewachsen bin und mich auch mit der Deutschen Nationalmannschaft identifiziere.“ Demirbay hatte einst für Junioren-Teams der Türkei gespielt. Nach Medienberichten bemühte sich der in Herten geborene Fußballprofi Demirbay kürzlich sogar um einen türkischen Pass. Er habe sich aber kurzfristig für die DFB-Auswahl entschieden.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Der türkische Verband TFF schrieb auf seiner Webseite, dass er die Last-Minute-Entscheidung Demirbays „respektiert“ und dem Spieler viel Erfolg für seine Karriere wünsche. Zu einem vom TFF veröffentlichen Schreiben von Demirbay an den Fußball-Weltverband Fifa vom Montag, in dem er sich noch zu seinem Wunsch, für die Türkei zu spielen, bekannte, sagte sein Berater Tobias Sander der Deutschen Presse-Agentur: „Dieses Schreiben diente ausschließlich zum Zwecke der Prüfung, ob es überhaupt eine rechtliche Möglichkeit gibt, für die Türkei zu spielen, da eine doppelte Staatsbürgerschaft nicht möglich ist.“ Die Prüfung habe der türkische Verband übernehmen wollen.

          Allerdings behauptet Demirbay in dem Schreiben an den türkischen Verband, dass er sich „türkisch fühle“ und deswegen auch „statt für die deutsche, künftig für die türkische Nationalmannschaft spielen wolle“. Auch die Konsequenzen dieses Wechsels seien ihm bewusst, fügte er an.

          Bei der U21-EM 2015 in Tschechien stand Demirbay schon im deutschen Aufgebot, war aber nicht zum Einsatz gekommen. Erst mit einem Pflichtspieleinsatz im Sommer für das A-Team beim Confed Cup in Russland hätte sich Demirbay für Deutschland festgespielt. Anschließend wäre ein Wechsel zum türkischen Verband nicht mehr möglich.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlabend im Fernsehen : Will denn überhaupt keiner regieren?

          Wir haben „ein politisches Beben“ erlebt, sagt einer der Kommentatoren, die den Untergang der großen Koalition und den Erfolg der AfD einzuordnen suchen. Das Erstaunen ist auf allen Kanälen groß. Aber war nicht genau das zu erwarten, was eingetreten ist?
          Angela Merkel sah trotz Verlusten ihrer Partei noch Grund zur Freude.

          Die Wahl im Liveblog : Das vorläufige amtliche Endergebnis steht

          +++ SPD geht in Opposition – Schulz wird nicht Fraktionsvorsitzender +++ AfD gewinnt Direktmandate +++ Gysi weiter im Bundestag +++ Grüne warten auf Angebot +++ Aktuelle Entwickungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.