Home
http://www.faz.net/-gtl-780su
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.03.2013, 14:39 Uhr

Kampf gegen Rassismus Spiele sollen sofort unterbrochen werden

Die Europäische Fußball-Union bringt bei ihrer Exekutiv-Sitzung einen gemeinsamen Kampf gegen Rassismus und Spielmanipulationen im Fußball auf den Weg. Wolfgang Niersbach ist zudem einer der Kandidaten für die Uefa-Exekutive.

© dpa Kevin-Prince Boateng hat genug - diese Bilder könnte es demnächst öfter geben

Fußball-Spiele in Europa sollen künftig bei rassistischen Vorfällen sofort unterbrochen werden. Das ist die wichtigste Forderung, die die Europäische Fußball-Union Uefa sowie Vertreter der europäischen Vereine, Ligen und Spielergewerkschaften am Donnerstag in zwei gemeinsamen Aktionen gegen Rassismus und Spielmanipulationen erhoben haben.

Zugleich legte die Uefa-Exekutive am Donnerstag in Sofia das Bewerbungsverfahren für die Europameisterschaft 2020 endgültig offiziell fest und nominierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wie erwartet als Kandidaten für das Exekutivkomitee.

Dieses wird am 24. Mai 2013 in London neu gewählt. Aus der Exekutive ausscheiden wird dann der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger, sein Nachfolger Niersbach stellt sich ebenso neu zur Wahl wie David Gill, Vorstandschef von Manchester United, und Portugals Verbandschef Fernando Gomes.

Player Boateng of Italian soccer club AC Milan addresses the media after a meeting with FIFA President Blatter in Zurich © REUTERS Vergrößern Der Spieler des AC Mailand verließ nach rassistischen Beleidigungen den Platz

Die Uefa sprach nach ihrer Exekutiv-Sitzung von einer „wichtigen Demonstration der europäischen Fußball-Einheit“. „Es ist unsere Pflicht, gegen Rassismus zu kämpfen“, sagte ihr Präsident Michel Platini.

Konkret beschloss die Exekutive in der bulgarischen Hauptstadt eine Resolution gegen Rassismus und einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Spielmanipulationen. Beides wird von den Dachverbänden der Vereine (ECA), Ligen (EPFL) und Spielergewerkschaften (FIFPro Division Europe) unterstützt und beinhaltet auch ausdrücklich eine Bitte um Hilfe der Staaten.

„Das betrifft Leute, die nichts mit Fußball zu tun haben“

„Wir müssen den Fußball mit allen Mitteln schützen und dürfen kein Mitleid gegenüber denen zeigen, die die Regeln brechen - egal, ob Spieler, Schiedsrichter oder Offizielle. Da gibt es keine Toleranz“, sagte Platini. Auch beim Thema Rassismus gelte: „Das betrifft Leute, die nichts mit Fußball zu tun haben. Das müssen wir an zwei Fronten bekämpfen - mit Erziehungsprogrammen mit internationalen Organisationen und mit Sanktionen.“

Die Uefa forderte Schiedsrichter ausdrücklich dazu auf, Spiele bei rassistischen Vorfällen sofort zu unterbrechen. Gleichzeitig hielt sie die nationalen Verbände und die Ligen dazu an, in solchen Fällen noch härtere Strafen einzuführen.

„Wir neigen dazu, beide Eisen im Feuer zu haben“

Auf der Tagesordnung stand in der bulgarischen Hauptstadt auch die Verabschiedung der Regeln für das Bewerbungsverfahren zur EM 2020. Die Spiele der in insgesamt 13 europäischen Städten stattfindenden EM-Endrunde sollen in zwölf Standardpakete mit je drei Gruppenspielen und einer Achtel- oder Viertelfinal-Begegnung sowie ein Paket mit den Halbfinals und dem Endspiel unterteilt werden.

Mehr zum Thema

Pro Land wird es nur einen Austragungsort geben. Auch die Halbfinals und das Endspiel finden im selben Stadion statt. Jeder Nationalverband kann maximal zwei Bewerbungen einreichen - eine für ein Standardpaket und eine für das Halbfinal- und Endspielpaket. „Wir neigen dazu, zunächst beide Eisen im Feuer zu haben“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in einem „Kicker“-Interview zu einer möglichen Kandidatur.

„Zwei sichere Heimspiele sind sehr reizvoll, aber wir können auch so selbstbewusst sein, unserer Mannschaft den Halbfinal-Einzug zuzutrauen. Wir bereiten bis 30. August beide Optionen vor, dann müssen wir im Präsidium entscheiden.“ Das Bewerbungsverfahren für die EM 2020 beginnt im April 2014.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergabe der WM 2006 DFB soll Hinweise auf Korruption vertuscht haben

Der Deutsche Fußball-Bund hat Hinweise auf korrupte Vorgänge im Vorfeld der WM-2006-Vergabe angeblich systematisch vertuscht. Das belegen einem Medienbericht zufolge die Ermittlungsergebnisse der Kanzlei Freshfields. Mehr

27.01.2016, 20:21 Uhr | Sport
Fifa-Skandal Acht Jahre Sperre für Blatter und für Platini

Langjährige Sperren für zwei wichtige Funktionäre des Weltfußballs. FIFA-Chef Joseph Blatter und Uefa-Präsident Michel Platini sind von der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes für acht Jahre gesperrt worden. Das teilte das Gremium in Zürich mit. Mehr

11.01.2016, 12:46 Uhr | Sport
DFB Niersbach von einstigem Vertrauten weiter belastet

Stefan Hans gilt in der Affäre um die Vergabe der WM 2006 als eine Schlüsselfigur. Der entlassene Direktor streitet nun vor dem Arbeitsgericht Frankfurt mit dem DFB – und belastet nicht nur Wolfgang Niersbach. Nebenbei kommt das horrende Gehalt von Hans zur Sprache. Mehr

04.02.2016, 19:10 Uhr | Sport
Umstrittene Einführung Torlinientechnik kommt auch zur Fußball-EM

Die Torlinientechnik wird bei der Fußball-Europameisterschaft in diesem Jahr eingesetzt. Uefa-Sprecher Pedro Pinto verkündet den Einsatz in Nyon. Welches System zum Einsatz kommen soll, wird jedoch erst noch bekanntgegeben. Mehr

23.01.2016, 09:55 Uhr | Sport
WM-2006-Affäre DFB geht gegen Beckenbauer und Fifa vor

Der Deutsche Fußball-Bund will in der Affäre um die Vergabe der WM 2006 mögliche Schadensersatzansprüche in Millionenhöhe nicht verjähren lassen. Dazu leitet der Verband ein Verfahren gegen die frühere OK-Führung und die Fifa ein.  Mehr

05.02.2016, 19:52 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0