http://www.faz.net/-gtl-780su
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.03.2013, 14:39 Uhr

Kampf gegen Rassismus Spiele sollen sofort unterbrochen werden

Die Europäische Fußball-Union bringt bei ihrer Exekutiv-Sitzung einen gemeinsamen Kampf gegen Rassismus und Spielmanipulationen im Fußball auf den Weg. Wolfgang Niersbach ist zudem einer der Kandidaten für die Uefa-Exekutive.

© dpa Kevin-Prince Boateng hat genug - diese Bilder könnte es demnächst öfter geben

Fußball-Spiele in Europa sollen künftig bei rassistischen Vorfällen sofort unterbrochen werden. Das ist die wichtigste Forderung, die die Europäische Fußball-Union Uefa sowie Vertreter der europäischen Vereine, Ligen und Spielergewerkschaften am Donnerstag in zwei gemeinsamen Aktionen gegen Rassismus und Spielmanipulationen erhoben haben.

Zugleich legte die Uefa-Exekutive am Donnerstag in Sofia das Bewerbungsverfahren für die Europameisterschaft 2020 endgültig offiziell fest und nominierte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach wie erwartet als Kandidaten für das Exekutivkomitee.

Dieses wird am 24. Mai 2013 in London neu gewählt. Aus der Exekutive ausscheiden wird dann der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger, sein Nachfolger Niersbach stellt sich ebenso neu zur Wahl wie David Gill, Vorstandschef von Manchester United, und Portugals Verbandschef Fernando Gomes.

Player Boateng of Italian soccer club AC Milan addresses the media after a meeting with FIFA President Blatter in Zurich © REUTERS Vergrößern Der Spieler des AC Mailand verließ nach rassistischen Beleidigungen den Platz

Die Uefa sprach nach ihrer Exekutiv-Sitzung von einer „wichtigen Demonstration der europäischen Fußball-Einheit“. „Es ist unsere Pflicht, gegen Rassismus zu kämpfen“, sagte ihr Präsident Michel Platini.

Konkret beschloss die Exekutive in der bulgarischen Hauptstadt eine Resolution gegen Rassismus und einen Aktionsplan zur Bekämpfung von Spielmanipulationen. Beides wird von den Dachverbänden der Vereine (ECA), Ligen (EPFL) und Spielergewerkschaften (FIFPro Division Europe) unterstützt und beinhaltet auch ausdrücklich eine Bitte um Hilfe der Staaten.

„Das betrifft Leute, die nichts mit Fußball zu tun haben“

„Wir müssen den Fußball mit allen Mitteln schützen und dürfen kein Mitleid gegenüber denen zeigen, die die Regeln brechen - egal, ob Spieler, Schiedsrichter oder Offizielle. Da gibt es keine Toleranz“, sagte Platini. Auch beim Thema Rassismus gelte: „Das betrifft Leute, die nichts mit Fußball zu tun haben. Das müssen wir an zwei Fronten bekämpfen - mit Erziehungsprogrammen mit internationalen Organisationen und mit Sanktionen.“

Die Uefa forderte Schiedsrichter ausdrücklich dazu auf, Spiele bei rassistischen Vorfällen sofort zu unterbrechen. Gleichzeitig hielt sie die nationalen Verbände und die Ligen dazu an, in solchen Fällen noch härtere Strafen einzuführen.

„Wir neigen dazu, beide Eisen im Feuer zu haben“

Auf der Tagesordnung stand in der bulgarischen Hauptstadt auch die Verabschiedung der Regeln für das Bewerbungsverfahren zur EM 2020. Die Spiele der in insgesamt 13 europäischen Städten stattfindenden EM-Endrunde sollen in zwölf Standardpakete mit je drei Gruppenspielen und einer Achtel- oder Viertelfinal-Begegnung sowie ein Paket mit den Halbfinals und dem Endspiel unterteilt werden.

Mehr zum Thema

Pro Land wird es nur einen Austragungsort geben. Auch die Halbfinals und das Endspiel finden im selben Stadion statt. Jeder Nationalverband kann maximal zwei Bewerbungen einreichen - eine für ein Standardpaket und eine für das Halbfinal- und Endspielpaket. „Wir neigen dazu, zunächst beide Eisen im Feuer zu haben“, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in einem „Kicker“-Interview zu einer möglichen Kandidatur.

„Zwei sichere Heimspiele sind sehr reizvoll, aber wir können auch so selbstbewusst sein, unserer Mannschaft den Halbfinal-Einzug zuzutrauen. Wir bereiten bis 30. August beide Optionen vor, dann müssen wir im Präsidium entscheiden.“ Das Bewerbungsverfahren für die EM 2020 beginnt im April 2014.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitsbehörden Keine Zweifel erwünscht

Die Sicherheitsbehörden lernen aus ihren Niederlagen. In Deutschland tun sie sich mit konstruktiver Selbstkritik allerdings immer noch schwer. Mehr Von Peter Carstens

24.07.2016, 10:57 Uhr | Politik
Staatliches Doping IOC schließt Russland nicht von Olympia aus

Die Leitung des Internationalen Olympischen Komitees um den deutschen Präsidenten Thomas Bach hat die russischen Athleten nicht grundsätzlich von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Stattdessen sollen die Welt-Sportverbände entscheiden. Mehr

25.07.2016, 15:01 Uhr | Sport
Chengdu G 20 geben sich entspannt

Das kriegen die hin. Das ist nach dem Brexit-Votum der Briten der Tenor beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der Top-Wirtschaftsmächte. Auch sonst vermeiden die G-20-Länder jeden Hauch von Aktionismus und Hektik - obwohl die Risiken nicht gerade abnehmen. Mehr

24.07.2016, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Fahrgäste in Panik Junger Mann zückt Messer in Zug

Nur wenige Tage nach dem Axt-Attentat in Würzburg und dem Amoklauf in München hat ein bewaffneter Angreifer in Norddeutschland Panik ausgelöst. Doch seine Angriffsversuche endeten glimpflich. Mehr

24.07.2016, 11:57 Uhr | Gesellschaft

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 43 69