http://www.faz.net/-gtl-8udlx

2:1 gegen Ägypten : Kamerun holt Afrika-Cup und trifft auf DFB-Elf

  • Aktualisiert am

Die „unbezähmbaren Löwen“ aus Kamerun holen den Titel in Afrika. Bild: Reuters

Mit einem Zweitliga-Spieler aus Deutschland besiegt Kamerun im Finale des Afrika-Cups Rekord-Champion Ägypten. Der neue Titelträger qualifiziert sich damit für ein Duell mit dem Weltmeister.

          Kameruns Fußballer haben zum fünften Mal den Afrika-Cup gewonnen und sich damit auch als deutscher Vorrunden-Gegner für den Confed Cup im Sommer qualifiziert. Im Endspiel von Libreville in Gabun schlugen die „Löwen“ den Rekordsieger Ägypten am Sonntagabend mit 2:1 (0:1). „Ich bin seit 29 Jahren Trainer, und hatte noch nie ein Team wie dieses. Das ist ein Team mit 23 Freunden“, sagte Kameruns Trainer Hugo Broos.

          Das entscheidende Tor schoss Stürmer Vincent Aboubakar von Besiktas Istanbul kurz vor Schluss in der 88. Minute. Arsenal-Profi Mohamed Elneny hatte die Ägypter in der 22. Minute in Führung gebracht. Nicolas N’Koulou von Olympique Lyon traf in der 59. Minute zum 1:1.

          Kamerun hatte die Afrika-Meisterschaft zuvor bereits 1984, 1988, 2000 und 2002 gewonnen, das letzte Mal unter dem deutschen Trainer Winfried Schäfer. Mit fünf Titeln liegt das Team des Zweitliga-Profis Jacques Zoua vom 1. FC Kaiserslautern in der Siegerliste jetzt hinter Ägypten (7) und vor Ghana (4) allein auf dem zweiten Platz.

          Einer der ersten Gratulanten der „Löwen“ war der Deutsche Fußball-Bund. „Glückwunsch. Wir sehen uns beim ConfedCup“, twitterte der Weltmeister kurz nach dem Schlusspfiff. Deutschland und Kamerun treffen nun beim Konföderationen-Pokal im Sommer in Russland am 25. Juni in Sotschi im letzten Gruppenspiel aufeinander. Die weiteren Gegner in der Vorrunden-Gruppe B sind Chile und Australien.

          Ägypten und der 44 Jahre alte Torwart-Oldie Essam El-Hadary verpassten den Sieg.
          Ägypten und der 44 Jahre alte Torwart-Oldie Essam El-Hadary verpassten den Sieg. : Bild: AFP

          Der Finalsieg Kameruns war völlig verdient. Vor allem in der zweiten Halbzeit war die Mannschaft des belgischen Trainers Hugo Broos klar überlegen. Die Ägypter wählten wie schon bei ihrem Halbfinal-Sieg gegen Burkina Faso eine sehr defensive Taktik und wurden diesmal dafür bestraft. Ihr 44 Jahre alter Torwart Essam El-Hadary verpasste es durch diese Niederlage, den Afrika-Cup bereits zum fünften Mal in seiner Karriere zu gewinnen. Der Routinier hatte bereits 2008 im Tor gestanden, als Ägypten das Endspiel gegen Kamerun gewann.

          Kamerun gehört schon seit Jahrzehnten zu den dominierenden Fußball-Nationen des Kontinents. Doch dieser Triumph ist überraschend. Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2014 trennte sich der Verband von seinem deutschen Trainer Volker Finke, außerdem traten auch Stars wie Samuel Eto’o oder der Schalker Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting aus dem Nationalteam zurück. Broos baute eine neue und stark verjüngte Mannschaft auf und holt mit ihr gleich den Pokal.

          Quelle: tora./dpa

          Weitere Themen

          Mia san Sechzig – zurück zu den Wurzeln

          Regionalliga : Mia san Sechzig – zurück zu den Wurzeln

          1860 München hat mit seinem Abstieg wieder zu sich gefunden. Nach Jahren der Identitätssuche ist er nun in der Regionalliga wieder auf dem Weg zum volksnahen Traditionsverein.

          Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch Video-Seite öffnen

          Gegen Leipzig : Bayern-Fans vor Pokalspiel optimistisch

          Am kommenden Mittwoch trifft der FC Bayern München auf Gastgeber Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Gegen den HSV hatte es für die Bayern zuvor nur knapp zum Sieg gereicht. Die Fans hoffen auf einen Sieg in Sachsen.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.