http://www.faz.net/-gtl-76d52
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 09:33 Uhr

Joachim Löw „Wir haben nie die Kontrolle verloren“

Für Joachim Löw war das 2:1 gegen Frankreich ein Sieg gegen die Zweifel. Die Leichtigkeit war wieder da, doch das Team zeigte auch Dominanz - zumindest fast immer. Der Bundestrainer stand nach dem Spiel Rede und Antwort.

© dpa Joachim Löw: „Wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet, waren wir klar die bessere Mannschaft“

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat am Abend in Paris mit 2:1 gegen Frankreich gewonnen. Nicht nur der Sieg im Testländerspiel überzeugte Bundestrainer Joachim Löw, sondern auch die Art, wie er zustande kam. Doch er fand auch negative Punkte. 

Wir beurteilen Sie den 2:1-Sieg in Frankreich?

Für uns war es der richtige Härtetest, das Spiel war sehr temporeich und schnell. Beide Teams waren gewillt, nach vorn zu spielen, und wollten unbedingt gewinnen. Wenn man die gesamten 90 Minuten betrachtet, waren wir klar die bessere Mannschaft.

Dennoch sind Sie nach dem Spiel wütend in die Kabine, warum?

Der Ehrlichkeit halber: In den letzten zwei Minuten hätten wir noch Gegentore fangen können. Plötzlich waren wir offener. Wir haben zwei-, dreimal den Ball verloren und den Franzosen noch Chancen zugestanden. Da hätten wir uns beinahe um den Lohn einer ganz starken Leistung gebracht. In diesen Phasen, in einzelnen Aktionen müssen wir noch etwas an Cleverness zulegen.

Welche positiven Eindrücke nehmen Sie mit?

Wir haben einige Dinge gut gemacht, die wir zuletzt nicht so gut gemacht hatten: gute Organisation, daraus resultierten viele Ballgewinne und ein schnelles Spiel nach vorn. In der ersten Halbzeit hat noch der finale Pass gefehlt. Insgesamt haben wir es mit viel Willen und Einsatz gelöst.

Was können Sie aus diesem Spiel mitnehmen für das Länderspiel-Jahr?

Jedes Spiel bringt uns weiter. Es ist kein Turnierjahr. Es ist für jeden Spieler eine Chance, sich vor 75.000 Zuschauern zu zeigen gegen eine Topmannschaft. Und wenn es dann gelingt, einen Rückstand umzubiegen, ist das gut für die Moral.

Mesut Özil scheint noch stabiler, noch dominanter zu werden.

Ich weiß nicht, ob man es an dem Spiel festmachen soll. Mesut Özil ist ein hervorragender Fußballer, der seit zwei, drei Jahren in der Nationalmannschaft und im Verein auf einem Riesenniveau spielt. Er hat immer eine gute Lösung auf engstem Raum. Ballannahme, Ballmitnahme, dazu immense Laufwege - er war einer der überragenden Spieler auf dem Platz.

Lukas Podolski durfte wieder in der Startelf ran. Wie sehen Sie sein Spiel?

Es war wahnsinnig wichtig, dass beide Außenspieler gegen die Franzosen weite Wege gehen, weil Frankreich über außen ständig in der Offensive ist. Lukas hat das gemacht, daher war ich zufrieden.

Sie wollten und mussten auch einiges probieren. Welche Erkenntnisse nehmen Sie da mit?

Benni Höwedes hat die Aufgabe gut gelöst. Für ihn war es nicht ganz so einfach als linker Verteidiger, da er sonst überwiegend als Innenverteidiger spielt. Bei Mario Gomez war klar, dass er nach längerer Verletzungspause und wenig Spielminuten bei Bayern kräftemäßig das hohe Tempo nicht über 90 Minuten halten kann. Die Spielpraxis war gut für ihn, weil wir ihn für die Zukunft dringend brauchen.

Sie haben dann taktisch gewechselt. Warum?

Ich wollte mit Özil in der Spitze und Toni Kroos im Mittelfeld einfach im Zentrum noch mal mehr Übergewicht haben. Damit kamen die Franzosen nicht so richtig zurecht, weil sie die Zuordnung in der Innenverteidigung verloren haben. Danach haben wir unsere Angriffe ständig bis vor das französische Tor gebracht.

War für Sie Ilkay Gündogan auch eine positive Überraschung?

Unsere zentrale Achse mit den Innenverteidigern Hummels und Mertesacker, mit Khedira und Gündogan im Mittelfeld hat schon ein deutliches Übergewicht geschaffen. Ilkay war schon wie gegen Holland wahnsinnig präsent, extrem ballsicher, aggressiv gegen den Ball. Zusammen mit Özil hatten wir ein klares fußballerisches Übergewicht. Ilkay hat bei uns und in Dortmund einen enormen Sprung gemacht.“

Was hat die Mannschaft besser gemacht als zuletzt?

Wenn der Gegner mal Druck gemacht hat, hat unsere Mannschaft dagegen Mittel gefunden, die Bälle aus einer guten Aufteilung herausgespielt. So haben wir nie die Kontrolle verloren wie gegen Schweden. Unter Druck war das viel besser.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundestrainer Löw Solche Abnutzungskämpfe waren zu erwarten

Joachim Löw erkennt, dass die Offensive im deutschen Spiel noch krankt. Sorgen macht sich der Bundestrainer nicht. Er gibt sich überzeugt, dass auch Müller und Özil noch ins Turnier finden. Mehr

17.06.2016, 08:49 Uhr | Sport
Vor EM-Spiel in Paris Löw warnt vor konterstarken Polen

Im zweiten EM-Spiel trifft die deutsche Mannschaft auf Polen. Sie sei eine kompakte Mannschaft mit hervorragenden Individualisten, warnt Bundestrainer Joachim Löw. Mehr

16.06.2016, 10:04 Uhr | Sport
Fußball-EM 2016 Löw fordert volles Risiko

Der Bundestrainer ist leicht geschwächt, für seine Elf gegen Nordirland stellt er Änderungen in Aussicht: Die eine oder andere frische Kraft würde uns bei diesem Spiel gut tun. Mehr

20.06.2016, 18:22 Uhr | Sport
Fußball-EM Löw sucht einen neuen Kapitän

Drei Tage vor dem ersten Spiel der deutschen Mannschaft gegen die Ukraine hatte Bundestrainer Joachim Löw offenbar viel Redebedarf. Im ersten EM-Gruppenspiel gegen die Ukraine wird Mannschaftskapitän Bastian Schweinsteiger noch nicht in der Startelf stehen. Mehr

09.06.2016, 17:30 Uhr | Sport
EM-Analyse Wieso Draxler dem deutschen Spiel gut tut

Mit einem Tor und einer Vorlage ist Julian Draxler der Garant für den Sieg über die Slowakei. Dass das DFB-Team souverän ins Viertelfinale einzieht, hat auch einen anderen Grund. Dort muss dann aber ein Defizit beseitigt werden. Mehr Von Sebastian Reuter

27.06.2016, 08:07 Uhr | Sport

Distanz ist anders

Von Anno Hecker

Als EM-Experten werden Mehmet Scholl und Oliver Kahn fürstlich entlohnt. Sie meiden meist die Konfrontation – sonst verlieren sie ihren Stand in der Fußballfamilie. Diese Abhängigkeit dürfte eigentlich kein Honorar wert sein. Mehr 32 65