http://www.faz.net/-gtl-74dg0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.11.2012, 12:33 Uhr

Joachim Löw im Gespräch Positionstreu, diszipliniert und kompakt

Während viele Kritiker das 0:0 gegen die Niederlande langweilig fanden, freut sich Bundestrainer Löw über die taktisch gute Leistung. Sein Gesamtfazit des Jahres: „Immer, wenn wir unseren Spielstil durchgezogen haben, haben wir keine Probleme gehabt.“

© REUTERS Joachim Löw: „Natürlich tut so ein Spiel allen gut“

Nach dem 0:0 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Mittwochabend im Testspiel in Amsterdam gegen die Niederlande zieht Joachim Löw ein positives Fazit. Der Bundestrainer im Frage-und Antwort-Spiel.

Wie fällt ihr Fazit des letzten Länderspiels des Jahres aus?

Im Vorfeld ist viel diskutiert worden über den Sinn oder die Wertigkeit eines solchen Spiels im November. Ich hatte vor dem Spiel schon einen großen Sinn darin gesehen, dass wir ein Spiel gegen einen starken Gegner absolvieren. Natürlich habe ich auch im Nachhinein wichtige Erkenntnisse gewonnen. Weil acht Stammkräfte gefehlt haben, war es eine gute Chance, anderen Spielern die Chance zu geben, sich zu zeigen.

Und was ist das rein sportliche Fazit des Spiels?

Ich habe das Spiel so gesehen, dass wir sehr positionstreu gespielt haben, sehr diszipliniert und sehr kompakt. Ich denke, dass wir in der ersten Halbzeit die stärkere Mannschaft waren, die dominantere Mannschaft, mit sehr, sehr guten Möglichkeiten. Wir haben Holland kontrolliert. In der zweiten Halbzeit war es ausgeglichen und wir hatten nicht mehr die Zugkraft nach vorne. Gegen eine der besten Mannschaften in Europa haben wir das sehr gut gelöst.

War es einfach wichtig, zu null zu spielen?

Zum einen war es wichtig, nach den letzten 30 Minuten gegen Schweden, der Mannschaft im Vorfeld das eine oder andere, was mir wichtig war, mitzugeben. Dass wir das nicht wiederholen, was uns da passiert ist und dass wir eine sehr, sehr starke Defensivarbeit gemacht haben.

War es eventuell sogar gut, dass sie durch den Ausfall von vielen Spielern zum Experimentieren gezwungen wurden?

Natürlich hätte ich alle Spieler gerne dabei gehabt im letzten Spiel des Jahres, weil die Pause ein bisschen länger sein wird bis zum nächsten Spiel im Februar. Ich hätte dieses Spiel sowieso genutzt, um den einen oder anderen von Anfang an zu bringen. Es wäre mir recht gewesen, wenn alle dabei gewesen wären. Die Situation hat sich so ergeben, also mussten wir andere Lösungen finden.

Was nehmen sie aus diesem EM-Jahr mit für die Zukunft?

Aus diesem Jahr nehmen wir einiges mit. Ich habe immer gesagt, dass es wichtig sein wird, über die Monate hinweg die richtige Balance zu finden. Ich habe nie gesagt, dass wir unser Offensivspiel und dieses Potential aufgeben. Von daher werden wir weiter konsequent daran arbeiten. Wir haben immer die letzten Jahre eine starke Offensivleistung gehabt und viele Tore erzielt.

Was hat sie heute besonders gefreut?

Dass wir im ganzen Spiel die Ruhe und Ballsicherheit hatten. Es hat gezeigt, dass wir gute Alternativen haben. Die Abwehr war sehr konsequent und das zentrale Mittelfeld war heute sehr gut. Gündogan und Lars Bender haben sehr gute Arbeit verrichtet. Ich habe gesehen, dass wir im Zentrum ein Übergewicht hatten. Wir brauchen auch solche Spiele, um uns in der Breite noch zu verbessern für eine WM.

Die Aufstellung von Mario Götze als zentrale Spitze hat überrascht.

Den Gedanken hatte ich schon, der ist mir nicht heute Nacht eingefallen. Weil ich drei Spieler vorne wollte, die sich in den Positionen bewegen, und Götze der Spieler ist, der mit dem Rücken zum Tor am besten spielen kann. Weil Reus und Müller mit dem Gesicht zum Tor besser sind.

Sind sie erleichtert, dass sie mit einem achtbaren Resultat in die Winterpause gehen?

Ich weiß nicht, ob es Erleichterung ist. Es ist ein gutes Spiel gewesen, ich rede nicht vom Ergebnis, sondern von unserem Spiel. Natürlich tut so ein Spiel allen gut. Natürlich ist es besser, man geht in eine lange Pause mit so einem guten Spiel mit einem guten Ergebnis, als mit einem schlechten Spiel und einem schlechten Ergebnis.

Was ist für sie die Erkenntnis des Jahres 2012?

Immer, wenn wir unseren Spielstil durchgezogen haben, haben wir keine Probleme gehabt, weder in der Defensive noch in der Offensive. Wenn wir davon abgegangen sind, hatten wir immer irgendwelche Schwierigkeiten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hockey-Nationalmannschaft Der Geschäftsführer im Tor

Nicolas Jacobi ist die Nummer eins in der deutschen Hockey-Nationalmannschaft – und Unternehmer. Auch in Rio wird er sich an freien Tagen um sein zweites Standbeinkümmern. Mehr Von Alex Westhoff, Frankfurt

22.07.2016, 06:12 Uhr | Rhein-Main
6 Loop Judo Nationalmannschaft Miguel 6 Loop Judo Nationalmannschaft Miguel

6 Loop Judo Nationalmannschaft Miguel Mehr

22.07.2016, 14:23 Uhr | Aktuell
Erst Götze, dann Schürrle Der nächste Dortmunder Millionen-Transfer

Erst die Rückkehr von Götze, nun der Transfer von Schürrle: Borussia Dortmund kompensiert seine Abgänge mit dem Kauf deutscher Nationalspieler. Der BVB lässt sich Schürrle einiges kosten. Mehr

22.07.2016, 13:06 Uhr | Sport
Olympia in Rio Mutmaßliche IS-Unterstützer verhaftet

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Polizei am Donnerstag zehn Verdächtige festgenommen, die möglicherweise einen Anschlag während der Sportveranstaltung geplant haben. Justizminister Alexandre Moraes sagte am Donnerstag, dass die Mitglieder der Gruppe nach bisherigen Erkenntnissen die Extremistenmiliz Islamischer Staat unterstützt hätten. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Formel-1-Pilot Alonso Es ist alles langsamer geworden

Bis vor zwei Jahren war Fernando Alonso ein Formel1-Pilot, der immer um Siege und Titel mitfuhr. Im F.A.Z.-Interview spricht er über die Herausforderung McLaren-Honda, Veränderungen in der Formel 1 und Fehler in seiner Karriere. Mehr Von Michael Wittershagen

22.07.2016, 19:19 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2