http://www.faz.net/-gtl-7kj6g

Italien : Neuer Manipulationsverdacht schockiert Serie A

  • Aktualisiert am

Im Fokus der Ermittler: Weltmeister Gennaro Gattuso Bild: AP

Neue Ermittlungen zu Spielmanipulationen treffen den italienischen Fußball schwer. Einige Erstliga-Partien und ein Weltmeister sind betroffen.

          Neue Enthüllungen zu manipulierten Spielen in der Serie A haben den italienischen Fußball erschüttert. Etwa 30 Partien in der höchsten Spielklasse aus den vergangenen Jahren stehen unter Manipulationsverdacht, auch Weltmeister Gennaro Gattuso soll in den Skandal verwickelt sein. Das haben neue Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Cremona ergeben, die am Dienstag präsentiert wurden. Zuvor hatte es in der Nacht Razzien in insgesamt 16 Häusern in Norditalien gegeben, betroffen waren Medienberichten zufolge auch die Wohnungen der Ex-Profis Gattuso und Cristian Brocchi.

          Insgesamt richten sich die Ermittlungen gegen etwa 20 Verdächtige, darunter auch mehrere ehemalige und noch aktive Spieler. Vier Männer wurden festgenommen, sie sollen zwischen Wettbetrügern und Spielern vermittelt haben. Sie verlangten nach Angaben von Staatsanwalt Roberto di Martino zwischen 600.000 und 700.000 Euro für die Manipulation eines Spiels. „Die Summe beinhaltete das Honorar für die Vermittlung und das Geld, das nötig war, um Verantwortliche und Spieler zu schmieren“, sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa. Den Verdächtigen wird kriminelle Vereinigung mit dem Ziel des Sportbetrugs vorgeworfen.

          Ermittlungen gegen Gattuso

          Unter Manipulationsverdacht stehen etwa 30 Partien in der höchsten italienischen Liga. Laut Medienberichten stehen mehrere Spiele zum Ende der Saison 2010/2011 im Visier der Ermittler, darunter drei Partien des AC Mailand. Auch weitere Clubs wie Inter Mailand, Lazio Rom und Rekordmeister Juventus Turin sollen demzufolge betroffen sein. Dazu kommen zahlreiche weitere Partien in der Serie B und der Lega Pro, der dritten italienischen Liga.

          Auch gegen den früheren Milan-Profi und Weltmeister von 2006, Gennaro Gattuso, ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Ich habe mit ihm gesprochen und er fällt aus allen Wolken. Wir können noch keinen Kommentar abgeben, wir müssen das erst verstehen“, sagte der Anwalt des 35-Jährigen, Andrea D’Amico, der Nachrichtenagentur Ansa. Der frühere Mittelfeldspieler hatte bis Ende September als Trainer beim italienischen Zweitligisten US Palermo gearbeitet, in der Serie A hatte er zuvor 13 Jahre lang für den AC Mailand gespielt.

          Von 2006 bis 2008 war sein Teamkollege dort Cristian Brocchi, der nun ebenfalls im Fokus der Ermittler steht. Der 37-Jährige spielte später auch für Lazio Rom, betreut mittlerweile ein Jugendteam des AC Mailand. Auch Brocchis Wohnung wurde durchsucht. Laut Staatsanwalt Di Martino waren einige der Razzien erfolgreich, so seien unter anderem Aufzeichnungen zu den verdächtigen Spielen entdeckt worden.

          Der italienische Fußball wurde in den vergangenen Jahren immer wieder von Enthüllungen über manipulierte Spiele und Wettbetrug erschüttert. Dutzende Verdächtige sind bislang festgenommen worden, zudem wurden mehrere Clubs mit Punktabzügen bestraft und Juventus Turin die beiden Meistertitel aus den Jahren 2005 und 2006 aberkannt. Zahlreiche Spieler sind wegen ihrer Beteiligung gesperrt worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Autismus der 68er

          „Hart aber Fair“ will die 68er erklären und lädt Rainer Langhans ein. Die Ansichten des APO-Veterans sind teilweise peinlich – aber hilfreich, um die 68er besser zu verstehen.
          Ihre goldenen Käfige will das Rentnerehepaar nicht verkaufen, sie leben von ihrer Rente.

          FAZ Plus Artikel: Teure Immobilien : Unglücklich in der Villa

          Ein Ehepaar lebt in millionenschweren Häusern, davon profitieren können sie dennoch nicht. Grund dafür: Hypotheken, Instandhaltungen und der nicht vorhandene Verkaufswille. Sie leben lieber von Ihren Renten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.