http://www.faz.net/-gtl-93nsy

WM-Playoffs : Für Italien sieht es düster aus

  • Aktualisiert am

Körperliche Schmerzen: Giorgio Chiellini verliert mit Italien gegen Schweden. Bild: Reuters

Italien bangt um die Teilnahme an der Fußball-WM im kommenden Jahr in Russland. Im Play-off-Hinspiel verliert der viermalige Weltmeister gegen Schweden: Das Tor des Tages fällt dabei auf kuriose Art und Weise.

          Italien bangt um die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Der viermalige Weltmeister verlor am Freitag das Playoff-Hinspiel in Schweden mit 0:1 (0:0) und muss fürchten, das erste Mal nach 1958 nicht bei einer WM dabei zu sein. Vor 50.000 Zuschauern in der Friends Arena in Solna erzielte Jakob Johansson (61.) nur vier Minuten nach seiner Einwechslung den entscheidenden Treffer. Das Rückspiel findet am Montag (20.45 Uhr) in Mailand statt. Schweden war zuletzt 2006 in Deutschland bei einer WM dabei.

          Italien begann schwungvoll und hatte früh die erste große Chance, als Andrea Belotti (6.) freistehend per Kopf den Ball neben den Pfosten setzte. Doch danach spielten nur noch die Schweden, von der Squadra Azzurra war in der Offensive kaum noch etwas zu sehen.

          Wütende Angriffe der Italiener

          Auffälligster Akteur vor der Pause war Emil Forsberg. Über den Leipziger liefen fast alle Angriffe. Auch die erste Möglichkeit der Schweden durch Ola Toivonen (8.) bereitete der 26-Jährige maßgeblich vor. Auch der Hamburger Albin Ekdal überzeugte im Mittelfeld, musste aber verletzt durch den späteren Torschützen Johansson ersetzt werden.

          Trotz der Überlegenheit kamen die Gastgeber vor der Pause nur zu wenigen weiteren Chancen. Bis zum Strafraum kombinierten sie gefällig, nutzten aber die Schwächen der keinesfalls sicheren italienischen Deckung zu selten.

          Nach dem Wechsel verstärkten die Italiener zunächst die Angriffsbemühungen. Antonio Candreva (48.) prüfte gleich Schwedens Schlussmann Robin Olson. Doch nach einer Viertelstunde waren die Schweden wieder da. Der gerade eingewechselte Johansson zog aus etwa 16 Metern ab, Daniele de Rossi fälschte den Ball für die 39 Jahre alte Torwart-Ikone Gianluigi Buffon noch unhaltbar ab.

          Die Italiener reagierten mit wütenden Angriffen. Die Schweden verteidigten geschickt. Nur beim Pfostenschuss von Matteo Darmian (70.) hatten sie Glück. Für die Italiener wird es in der Form schwer, doch noch das WM-Aus am Montag in Mailand zu verhindern.

          Weitere Themen

          Respekt vor dem Gegner Atletico Video-Seite öffnen

          Borussia Dortmund : Respekt vor dem Gegner Atletico

          Borussia Dortmund trifft am Mittwoch in der Champions-League-Gruppenphase auf Atletico Madrid. Trainer und Kapitän würdigten am Dienstag die Leistung des Gegners.

          Hoffenheim macht zu viele ärgerliche Fehler

          3:3 gegen Lyon : Hoffenheim macht zu viele ärgerliche Fehler

          Die TSG fährt Achterbahn in der Champions League. In einem turbulenten Spiel gegen Lyon reicht es durch ein Tor in letzter Minute noch zum Remis. Trainer Nagelsmann ärgert sich dennoch sehr.

          Topmeldungen

          2:0 bei AEK Athen : Den Bayern reichen drei Minuten

          Lange können die Münchner dem eigenen Anspruch nicht genügen in der Champions League in Athen. Dann aber trifft ein Bayern-Spieler artistisch – und ein anderer legt sofort nach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.