http://www.faz.net/-gtl-7ib7d

Im Gespräch: Mainz-05-Fan Karn : „Wir missionieren die Hessen“

  • Aktualisiert am

Kennt viele Gründe, seinen Klub trotz Krise zu lieben: Buchautor Christian Karn Bild: Foto F.A.Z.

Zur Buchmesse ist das Buch „111 Gründe, Mainz 05 zu lieben“ erschienen. Christian Karn, einer der beiden Autoren, spricht über seine Zuneigung zum Bundesliga-Klub und hessische Nachwuchsfans.

          Müsste Ihr Buch angesichts der aktuellen Negativserie besser „111 Gründe, Mainz 05 trotzdem zu lieben“ heißen?

          Nein, auch wenn wir zuletzt fünfmal in Serie verloren und noch immer sechsmal nicht gewonnen haben und wir nun auch noch zu den Bayern müssen, so gehört das zu Mainz 05. Wenn wir immer gewinnen wollten, müssten wir uns einen anderen Verein suchen. Niederlagen sind für uns Tagesgeschäft.

          Passt es ins Bild des selbsternannten Karnevalsvereins, dass Sie 111 Gründe aufzählen?

          Das passt gut. Wir würden auch gerne behaupten, dass wir bewusst 111 Gründe gesucht haben. Aber das war natürlich eine Vorgabe des Verlags.

          Sie lassen am Ende des Buchs eine Seite frei für einen persönlichen Grund Ihrer Leser. Haben Sie schon erfahren, was Leser da so reinschreiben?

          Ein Leser hat uns tatsächlich einen Grund mitgeteilt, den wir jetzt sofort ins Buch aufnehmen würden: Er liebt Mainz 05, weil nur dieser Verein ein Biotop darstellt, in dem ein Startrainer wie Jürgen Klopp ohne Ärger mit Aufsichtsräten oder anderen Profilneurotikern reifen konnte.

          Gibt es auch Gründe für einen Frankfurter, Mainz 05 zu lieben?

          So weit mainaufwärts liegt sicherlich nicht unsere Hauptzielgruppe. Aber meine Co-Autorin Mara Braun befasst sich tatsächlich in einem Kapitel damit, wie sie ihren heute sieben Jahre alten Neffen seit dem zweiten Lebensjahr beständig auf die Seite des Guten zu ziehen versucht hat, obwohl er im klassischen Eintracht-Land im Odenwald mit Blick auf eine Eintracht-Fahne aufgewachsen ist. Es ist ihr gelungen, und somit ist auch klar, dass wir zur Missionierung in Hessen gewillt sind.

          Was ist denn für Sie das Hauptargument unter den 111 Gründen, Mainz 05 zu lieben?

          Mir ist die Identität des Klubs wichtig. Ich bin Ende der siebziger Jahre geboren und sozialisiert worden mit dem familiären Wachsen des Vereins. Die Mentalität, Trainer lieber nach dem Aufstieg zu feuern statt nach einer Niederlage, das gefällt mir.

          Die Fragen stellte Daniel Meuren.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Pixeltechnik mit Bügelperlen Video-Seite öffnen

          „Pappas Parlör“ : Pixeltechnik mit Bügelperlen

          Der schwedische Künstler Johan Karlgren, aka Pappas Parlörie, erweckt sie wieder zum Leben: Comic, Film-und Videospielhelden aus den 1990er Jahren. Und das genauso pixelig wie sie damals mit der 8bit-Optik eben waren. Vor allem auf Instagram lieben Retro-Liebhaber seine Kunst.

          Blamage für Klopp und Liverpool Video-Seite öffnen

          Premier League : Blamage für Klopp und Liverpool

          Gegen Spitzenreiter Manchester City gab es einen furiosen Sieg. Beim Tabellenletzten Swansea aber kassiert der FC Liverpool von Trainer Jürgen Klopp eine Niederlage. Dabei sieht der 84-Millionen-Euro-Einkauf schlecht aus.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Weltwirtschaftsforum : Warum eigentlich gerade in Davos?

          Alljährlich treffen sich führende Politiker und Top-Manager in Davos: Doch, wie entstand das Weltwirtschaftsforum, wer darf teilnehmen – und was ist überhaupt der „Davos Man“? FAZ.NET beantwortet die grundlegenden Fragen zum Forum in den Schweizer Alpen.
          Retttungskräfte in Lünen vor der Schule

          Gesamtschule in Lünen : Jugendlicher von Mitschüler getötet

          Ein Schüler soll an einer Gesamtschule in Nordrhein-Westfalen einen Mitschüler getötet haben. Die Polizei nimmt einen minderjährigen Tatverdächtigen fest – und schließt einen Amoklauf aus.
          Die KZ-Gedenkstätte Auschwitz

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Schüler in Auschwitz : War krass

          Warum wollen junge Deutsche Auschwitz sehen? Was wissen sie darüber? Wäre es nicht einfacher, wenn keiner eine Ahnung hätte, wie Deutsche fabrikmäßig Menschen töteten? Drei Tage in Oświęcim mit Schülern aus einer Kleinstadt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.