http://www.faz.net/-gtl-8nbqx

Ilkay Gündogan im Interview : „Ich habe wieder wahnsinnig viel Spaß am Fußball“

Bester Dinge: Ilkay Gündogan im November bei einer Marketing-Veranstaltung des DFB Bild: dpa

In England hat Ilkay Gündogan gefunden, was er wollte. Das wirkt sich auch positiv auf die DFB-Elf aus. Im Interview spricht der Star von Manchester City über Guardiola, Investorenklubs und die Zukunft im Nationalteam.

          Haben Sie Jürgen Klopp schon gratuliert oder er Ihnen?

          Ich habe ihm nicht gratuliert, warum?

          Er ist mit Liverpool Tabellenführer, Sie sind bei Ihrem neuen Klub Manchester City sehr gut gestartet. Und die beiden Städte sind so nah, dass Sie fast Nachbarn sind. Sie könnten Fünf-Uhr-Tee zusammen trinken.

          Ich würde ihm nur ungern zur Tabellenführung gratulieren. Zumal das schon ein Stück weit an uns selbst liegt, dass er ganz oben steht und nicht wir. Wenn man die letzten drei Heimspiele alle nur unentschieden spielt gegen Gegner wie Southampton, Everton und Middlesbrough, mit gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und 15 klaren Torchancen pro Spiel, dann ist das schon ein bisschen enttäuschend. Aber natürlich registriere ich, dass Jürgen in Liverpool sensationelle Arbeit leistet. Die Mannschaft spielt tollen, offensiven Fußball, schießt viele Tore und hat extrem viel Qualität. Liverpool ist ein sehr ernst zu nehmender Gegner für uns. Ich muss ihm aber nicht schreiben, um das zu honorieren, ich tue das auch so.

          Und er?

          Er hat mir nach unserem letzten Champions-League-Spiel gegen Barcelona einen kurzen Text geschrieben, darüber habe ich mich sehr gefreut. Ansonsten sehen wir uns ja auch bald an Silvester - zu unserem ersten Liga-Duell.

          Klopp mit Liverpool, Sie mit City, dann ist da noch Mesut Özil, der bei Arsenal vielleicht so gut spielt wie noch nie. Ist der deutsche Fußball derzeit ein großes Thema in England?

          Nicht im Verein, eigentlich sprechen mich nur Journalisten darauf an. Aber es stimmt schon. Der deutsche Fußball ist gerade sehr in im Ausland, speziell in England. Das zeigt einfach auch, dass die Ausbildung in Deutschland hervorragend ist, dass wir nicht nur extrem gute, sondern auch vernünftige, intelligente Fußballer haben. Und ich habe das Gefühl, dass das in den nächsten Jahren nicht nachlassen, sondern nochmal mehr werden wird. Die Zukunft des deutschen Fußballs scheint mir jedenfalls gut gesichert.

          „Top Gün“ in Aktion: Gegen Barcelona erzielte Gündogan zwei Treffer für Manchester City
          „Top Gün“ in Aktion: Gegen Barcelona erzielte Gündogan zwei Treffer für Manchester City : Bild: AP

          Der nächste englische Meister wird zumindest ein Stück weit made in Germany sein.

          Die Chancen stehen gut.

          Für Sie könnte es kaum besser laufen. Haben Sie damit gerechnet, dass Sie sich so schnell würden zurechtfinden können, gerade nach Ihrer Verletzung?

          Um ehrlich zu sein, nicht. Natürlich erhofft man sich das jedes Mal. Aber mein letzter Wechsel hatte mir ja gezeigt, dass ich wahrscheinlich ein Spieler bin, der ein bisschen länger braucht. In Dortmund hatte ich in meinem ersten halben Jahr, nachdem ich aus Nürnberg gekommen war, einige Schwierigkeiten, da bin ich nicht so richtig klargekommen. Deswegen hatte ich schon einige Befürchtungen, sozusagen als schlimmstes Szenario. Aber genau das Gegenteil ist der Fall.

          Sie sind so gut drauf, dass Sie sich über die sozialen Netzwerke sogar singend im Auto gezeigt haben . . .

          Ich habe einfach wieder wahnsinnig viel Spaß am Fußball. Und es klappt momentan echt alles, obwohl ich mich noch nicht ganz topfit fühle und noch nicht immer 90 Minuten auf dem allerhöchsten Niveau spielen kann. Mir hat dieser Wechsel definitiv gutgetan, mal einen kompletten Cut zu machen und ganz neu anzufangen. Aber ich staune schon auch, wie schnell ich zurechtgekommen bin - in der Premier League, von der man sagt, dass sie sehr hart ist. Es gab ja auch nicht wenige Stimmen, die behauptet haben, dass sie für meine Spielweise nicht unbedingt das Beste ist. Dass es jetzt so läuft, ist schon auch eine kleine Genugtuung.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Neubaustrecke München-Berlin : Drei Tage, drei ICE-Pannen

          Die Bahn verspricht schneller zu werden - will dafür in Zukunft aber auch mehr Geld. Trotz großer Investitionen erlebten Passagiere am Wochenende eine Blamage. Zu Beginn der Woche setzen sich die Probleme fort.

          Russischer Militäreinsatz : Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an

          Der Kremlchef hat zum ersten Mal seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien die Luftwaffenbasis Hamaimim besucht – und sich dort mit dem syrischen Präsidenten Assad getroffen. Dabei machte Putin offenbar eine weitreichende Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.