http://www.faz.net/-gtl-75cug
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.12.2012, 16:31 Uhr

Ibrahimovic im Duden Ab sofort wird „zlataniert“

Dass Zlatan Ibrahimovic ein besonderer Fußballer ist, weiß man nicht erst seit seinem Fallrückziehertor oder dem 4:4 der Deutschen gegen Schweden. Nun geht er mit dem Verb „zlatanieren“ sogar in den schwedischen Duden ein.

© dpa Dominanter Schwede: Zlatan Ibrahimovic geht in den Sprachgebrauch ein

Schwedens Nationalmannschafts-Kapitän Zlatan Ibrahimovic ist dank seiner herausragenden Fähigkeiten in den schwedischen Duden eingegangen. Das Verb „zlatanieren“ ist als Ausdruck für „stark dominieren“ von der schwedischen Sprach-Akademie als eines von 40 neuen Begriffen aufgenommen worden.

Der bei Paris Saint Germain spielende Zlatanovic hatte seinen Ruf als Fußball-Rastelli zuletzt mit seinem Traumtor im Freundschaftsspiel gegen England zum 4:2-Endstand untermauert. Dabei gelang ihm in der zweiten Halbzeit mit den Toren zum 2:2, 3:2 und 4:2, das er mit einem Fallrückzieher aus etwa 25 Metern Entfernung erzielte, ein Hattrick.

Davor war die deutsche Nationalmannschaft wegen der Kunst des Spielers mit bosnisch-kroatischer Herkunft der Verzweiflung nahe. Im Berliner Olympiastadion hatten die Schweden in der WM-Qualifikation auch dank einer Gala-Vorstellung Ibrahimovics aus einem 0:4 noch ein 4:4 gemacht.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag auf Kirche Wie der Mörder des Priesters die Justiz getäuscht hat

Schon lange hatten die französischen Behörden einen Anschlag auf eine Kirche befürchtet. Dass der als IS-Anhänger polizeibekannte Täter zuschlagen konnte, lag auch an einer Richterin. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.07.2016, 16:04 Uhr | Politik
Saint-Etienne-du-Rouvray Zwei Geiselnehmer in Nordfrankreich von Polizei getötet

Bei einer Geiselnahme in einer Kirche in der Normandie ist offiziellen Angaben zufolge ein Priester getötet worden. Eine weitere Geisel sei schwer verletzt worden, sagte ein Sprecher des französischen Innenministeriums am Dienstag. Die mit Messern bewaffneten Männer hatten in Saint-Etienne-du-Rouvray fünf Menschen in ihre Gewalt gebracht – neben dem Priester zwei Nonnen und zwei Kirchgänger. Mehr

26.07.2016, 19:01 Uhr | Politik
Erdogan in der ARD So redet ein Diktator

Die EU? Nicht vertrauenswürdig. Islamistischer Terror? Existiert nicht. Die Türken? Wollen die Todesstrafe. So vorsichtig Sigmund Gottlieb fragt: Im ARD-Interview muss er Erdogan nur reden lassen, um alles über ihn zu erfahren. Mehr Von Michael Hanfeld

26.07.2016, 06:34 Uhr | Feuilleton
Nach Mord an Priester Hollande empfängt Vertreter der Religionsgemeinschaften

Einen Tag nach dem grausamen Mord an einen katholischen Priester durch Islamisten hat Frankreichs Präsident Francois Hollande ein demonstratives Zeichen religiöser Toleranz gesetzt. Die Bewohner von Saint-Eienne-du-Rouvray stehen unter Schock, viele kannten den getöteten Priester. Mehr

27.07.2016, 16:26 Uhr | Politik
Van-Gogh-Ausstellung Ich kann mir nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden

Wie wahnsinnig war Vincent van Gogh am Ende seines Lebens? Eine Ausstellung in Amsterdam sucht Antworten, verliert sich aber im Biographischen. Mehr Von Stefan Koldehoff, Amsterdam

27.07.2016, 04:40 Uhr | Feuilleton

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 5 22