http://www.faz.net/-gtl-74ks0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.11.2012, 10:35 Uhr

Horst Hrubesch Der Mann, der’s kann

Horst Hrubesch weiß, wie man große Titel gewinnt. Als Nachwuchstrainer hat er Özil, Khedira, Hummels und die anderen zu Europameistern gemacht. Der neue DFB-Sportdirektor Robin Dutt will Hrubeschs Potential nun mehr nutzen.

von
© dpa Eine Kapazität: Trainer Hrubesch übernimmt Verantwortung - und verlangt sie von den Spielern

Horst Hrubesch hat mit der U18 in der vergangenen Woche gegen Italien gespielt. Sein Team siegte 3:0, hochverdient. Zwei Tore in diesem Fußballklassiker erzielte Kevin Akpoguma. Aber eigentlich ist Akpoguma Verteidiger, bei seinem Heimatklub, dem Karlsruher SC, spielt er hinten in der Viererkette. Hrubesch stellte ihn gegen Italien als Stürmer auf. Es dauerte keine Viertelstunde, bis Akpoguma traf. Viele Stürmer seien in der Jugend zu Verteidigern umfunktioniert worden, sagt Hrubesch, er habe das jetzt einfach mal umgekehrt gemacht. Nicht aus einer Laune heraus, er habe nur umgesetzt, was „mir der Junge mit seinen Fähigkeiten angeboten hat“. Und so gewannen die Deutschen auch mal wieder gegen Italien, geht doch.

Michael Horeni Folgen:

Unmittelbar nach der Partie im Kelsterbacher Sportpark an jenem nebligen und windigen Novembertag war der Trainer mit den wenigen Journalisten, die sich für dieses Spiel interessierten, auf den Platz zurückgekehrt. Dorthin, wo es zählt. Auf dem Rasen hielt Hrubesch dann seine kurze Pressekonferenz und sagte: „Gewonnen. Ich bin zufrieden. Mehr gibt’s nicht zu sagen.“

Mehr zum Thema

Es war zuletzt nicht ganz einfach, mit Horst Hrubesch in Kontakt zu kommen. Im Oktober war er mit der U18 auf einem Vorbereitungslehrgang. Da hatte er das Handy ausgeschaltet. Zehn Tage lang. „Trainingslager“, sagt Hrubesch nur. Da wird gearbeitet, nicht gequatscht. Später wird er über die Partie gegen Italien, den deutschen Angstgegner, sagen, was die deutschen Fans im EM-Sommer auch gerne gehört hätten: „Die Jungs haben das Spiel von Beginn an bestimmt, gute Spielzüge und klare Abschlüsse gezeigt. Das Resultat hätte sogar noch deutlicher ausfallen können.“ Aber warum hat das im Sommer nicht geklappt, als es für die Nationalmannschaft von Jogi Löw darauf ankam? Da hebt Hrubesch abwehrend die Hände und sagt: „Schlechter Vergleich. Bei uns war es das erste Spiel mit einem neuen Trainer, da liegt eine gewisse Euphorie drin.“

Dann aber räumt er ein, dass die Italiener schon sechs Monate zusammen waren, seine Mannschaft jedoch erst zwei Lehrgänge absolviert hatte und zum ersten Mal zusammenspielte, aber „im Namen Italien liegt für die Jungs auch eine Eigenmotivation“. Bei einem Turnier müsse man „so spielen lassen, wie man als Trainer sein Team am besten einschätzt“. Aber für Hrubesch, den erfolgreichen Wettkämpfer zu Spieler- und Trainerzeiten, ist es mit den Jahren längst selbstverständlich geworden, dass man sich in der K.-o.-Runde eines Turniers keine Aussetzer mehr erlauben darf, dass man dann, wenn es bei einer Welt- und Europameisterschaft drauf ankommt, seinen Weg gefunden haben muss.

Aus großen Talenten auch Gewinner machen

Seit 1996 wartet der deutsche Fußball nun sehnsüchtig, aber vergeblich auf einen Titel. Und daher heißt es vor allem seit der vermasselten EM in Polen und der Ukraine, der deutsche Fußball könne keine Titel mehr gewinnen. Das stimmt aber nicht. Drei Europameisterschaften hat der DFB in den vergangenen Jahren gewonnen, alle mit dem Nachwuchs - und für zwei dieser Titel war ein einziger Trainer verantwortlich: Hrubesch. Erst gewann er 2008 die Europameisterschaft mit der U19, der erste deutsche Nachwuchstitel nach 16 Jahren. Dann holte er den nächsten EM-Titel nur ein Jahr später auch mit der U21.

Dieses Team stellt mittlerweile das Gerüst der aktuellen Nationalmannschaft: Manuel Neuer, Mats Hummels, Jerome Boateng, Marcel Schmelzer, Benedikt Höwedes, Sami Khedira und Mesut Özil waren die Spieler, die aber nur Hrubesch zu Europameistern machte. Er schwört seitdem auf diese Jungs. Schon nach dem ersten Auftritt bei der Weltmeisterschaft 2010 sagte er, dass seine Jungs das Zeug zum Weltmeister hätten. Und vor dieser Europameisterschaft war Hrubesch ebenfalls überzeugt, dass sie in Polen und der Ukraine den Titel holen können. Aber bei der WM in Südafrika blieb die Mannschaft im Halbfinale gegen Spanien (0:1) unter ihren Möglichkeiten und noch mehr in Warschau gegen Italien.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht-Trainer Kovac Wir brauchen Phantasie

Muss Eintracht Frankfurt kommende Saison wieder bis zuletzt um den Klassenverbleib zittern? Trainer Niko Kovac will das verhindern. Im Interview spricht der Eintracht-Trainer über seine Pläne, den internationalen Kader – und Wissenschaft im Fußball. Mehr Von Peter Heß

25.07.2016, 20:16 Uhr | Rhein-Main
Nach Amoklauf und Axt-Attacke Seehofer sieht neue Herausforderung für Polizei

Nach dem Amoklauf in München hat der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer den Beamten für ihren Einsatz gedankt. Auf der kommenden Kabinettsklausur werde man etwa über die Ausstattung der Polizei sprechen müssen, sagte er in München. Mehr

24.07.2016, 21:27 Uhr | Politik
Schalke 04 Sané und das Prinzip Hoffnung

Der boomende Markt für die menschliche Ware Fußballprofi wird auch in der Bundesliga immer heißer. Was bringt Manchester City dazu, in ein längst noch nicht ausgereiftes Talent wie Leroy Sané womöglich 50 Millionen Euro zu investieren? Mehr Von Roland Zorn

26.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Fast wie bei Harry Potter Die Welt jagt in Frankfurt den goldenen Schnatz

21 Nationalteams mit rund 350 Spielerinnen und Spielern haben in Frankfurt um den dritten Weltmeisterschaftstitel im Quidditch gekämpft. Das ungewöhnliche Spiel zieht verschiedenste Sportler an. Und auch Menschen, die eigentlich nichts mit Sport am Hut haben, klemmen sich die eher irdischen Plastikstangen zwischen die Beine. Mehr

25.07.2016, 21:10 Uhr | Sport
Quidditch-WM Der heiße Ritt auf der Plastikstange

Bei der Quidditch-WM in Frankfurt wird klar: Die Sportart hat nichts mit der Magie Harry Potters zu tun, sondern wird von Härte geprägt – und von der Akkuratesse der Amerikaner. Mehr Von Patrick Dirrigl, Frankfurt

26.07.2016, 08:16 Uhr | Sport

Spiele des Zynismus

Von Evi Simeoni

Der IOC-Präsident hat die Chance zu einem machtvollen Statement gegen Doping vertan. Die Entscheidung, Russland zu den Spielen zuzulassen, nimmt den Spielen den tieferen Sinn. Mehr 28 33