Home
http://www.faz.net/-gtl-74cjq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hamburger SV Die Zeit ist kaputt

Die Bundesliga-Uhr im Hamburger Stadion zählt die Stunden seit dem ersten Anpfiff vor fast 50 Jahren. Darauf ist der HSV besonders stolz: er war immer dabei. Doch jetzt ist sie stehen geblieben.

© dpa Stehen geblieben: die Bundesliga-Uhr des HSV (Archivbild von April 2010)

Die Bundesliga-Uhr des Hamburger SV ist kaputt - und lässt sich nicht reparieren. Schlechtes Omen? Zeit abgelaufen? Und es kommt noch schlimmer: „Es gibt keine Ersatzteile für sie“, sagt Arena-Chef Kurt Krägel.

Achim Dreis Folgen:

Das blaue Einzelstück mit der Anmutung einer Aral-Verkaufstafel hängt in der Nord-West-Ecke des Stadions und zeigte bisher sekundengenau an, wie lange der Verein bereits in der Fußball-Bundesliga spielt. Beim editieren dieses Artikels waren es 49 Jahre, 82 Tage, 20 Stunden, 10 Minuten und 10, 11, 12 Sekunden....

„Markenzeichen des Vereins“

Woher wir das so genau wissen, obwohl die Uhr doch stehen geblieben ist? Moderne Zeiten: Auf der Homepage des Vereins läuft die digitale Zahlenkolonne weiter. Und nicht ganz ohne Grund ist der Verein so stolz auf seinen umgekehrten Countdown, denn der HSV ist schließlich der einzige Klub, der seit Bundesliga-Gründung in der Saison 1963/64 ununterbrochen erstklassig mitspielte.

Mehr zum Thema

Doch tickt der Verein noch richtig? Nun sollen die Anhänger auf der Homepage des HSV abstimmen, ob man die zeitlose Zeit einfach verstreichen lässt oder ob vielmehr eine neue Uhr angeschafft werden soll. Zwei Meinungen stehen sich gegenüber: „Die Uhr ist nicht wegzudenken. Sie ist ein Markenzeichen des Vereins und symbolisiert einen Teil der großen Geschichte des HSV“ - so die Pro-Fraktion. „Es reicht nicht, sich nur über die Vergangenheit zu definieren. Wir wollen ohne die Uhr nach vorn gucken und die Zukunft gestalten. Die Uhr sollte ins Museum“, lautet die Contra-Position.

Der Vorstandsvorsitzende gibt sich salomonisch: „Bevor es eine Entscheidung gibt, möchten wir wissen, wie unsere Mitglieder und Fans zu der Uhr stehen“, sagt Carl Jarchow. Den Zwischenstand um 11:53 Uhr weiß FAZ.NET: 63,4 Prozent sind für eine neue Uhr, dann aber als digitalisierte Version. 36,6 Prozent wollen auf das rückwärtsgewandte Vorwärtszählen verzichten.

Läuft die Zeit einmal ab?

Was war in all den Jahren? Dreimal gewann der HSV die Meisterschaft, zuletzt aber 1983 - das ist schon so lange her, da könnte man fast eine neue Uhr laufen lassen. Auch in der „ewigen Tabelle„ stehen die einzigen ewigen Bundesligamitspieler nur auf Rang drei, verdrängt nicht nur klar von den Bayern, sondern auch vom Nordrivalen Werder Bremen.

In der aktuellen Bundesliga-Tabelle rangiert der Verein derzeit übrigens auf Rang zehn. Die ärgsten Abstiegssorgen sind zwar gebannt, aber ganz sicher kann sich auch der „Dino“ nie sein, ob seine Zeit in der Bundesliga nicht doch einmal abläuft.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Kurt Drawert: Matrix Amerika

Matrix America von Kurt Drawert, gelesen von Thomas Huber. Mehr

06.02.2015, 17:15 Uhr | Feuilleton
Firmino wechselt zu Liverpool Der teuerste Transfer der Bundesliga-Geschichte

Was kostet die Welt? Für wohl 41 Millionen Euro verlässt Roberto Firmino die TSG Hoffenheim und wechselt in die Premier League zum FC Liverpool. In der Liste der teuersten Bundesliga-Transfers lässt der Brasilianer damit selbst einen WM-Helden hinter sich. Mehr

24.06.2015, 13:35 Uhr | Sport
Neue Fußball-Sasion Beckenbauer und Pele lassen Empire State Building grün leuchten

Grün, das ist die Farbe des Fußballclubs New York Cosmos, der am Wochenende das erste Heimspiel der Saison bestreitet. Pele ist Ehrenpräsident und wie Beckenbauer ehemaliger Spieler des Vereins. Zusammen ließen sie symbolisch das Empire State Building grün erleuchten. Mehr

18.04.2015, 14:30 Uhr | Sport
Frauenfußball Die weibliche Art einen Elfmeter zu schießen

Seit Jahrzehnten muss der Frauenfußball gegen platte Klischees ankämpfen. Nun ist er endlich in der Normalität angekommen. Mehr Von Friederike Böge

29.06.2015, 16:52 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 12:08 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 1