Home
http://www.faz.net/-gtm-7nfc9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Serie A Gomez ist wieder da - und wie!

Wie in der Europa League trifft Mario Gomez auch in der Serie A für Florenz. Beim 3:1-Sieg über Chievo Verona wird er eingewechselt und ist erfolgreich. Eine happige Niederlage gibt es für einen anderen Deutschen.

© dpa Vergrößern Den Torinstinkt hat er in der langen Verletzungspause nicht verloren: Mario Gomez (rechts)

Der deutsche Fußball-Nationalstürmer Mario Gomez ist auf dem Weg zurück zu alter Stärke und hat nach seiner Torpremiere in der Europa League auch in der Serie A wieder getroffen. 30 Minuten nach seiner Einwechslung traf der Torjäger kurz vor Schluss zum 3:1 (2:0)-Endstand des AC Florenz am Sonntag gegen Chievo Verona. Damit beendete der Klub aus der Toskana seine kleine Negativserie von zuletzt vier Spielen ohne Sieg und belegt mit 48 Punkten den vierten Platz.

Gomez hatte erst am Donnerstag beim 1:1 in der Europa League im Spiel beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin nach fünfmonatiger Verletzungspause erstmals wieder getroffen, nun legte er in der Liga nach. Zuvor hatten Juan Cuadrado (11.) und Alessandro Matri (39.) für Florenz die Tore erzielt, Alberto Paloschi (62.) war für Chievo der zwischenzeitliche Ausgleich geglückt.

Mehr zum Thema

Unterdessen kämpft Gomez’ deutscher Stürmerkollege Miroslav Klose mit Lazio Rom um den Anschluss an die internationalen Startplätze. Die Römer gewannen am 28. Spieltag mit 2:0 bei Cagliari Calcio und verbesserten sich auf Rang sieben. Senad Lulic (19. Minute) und Diao Keita (69.) machten mit ihren Toren den Auswärtssieg für Lazio perfekt.

Derweil musste der AC Mailand am Sonntag den nächsten Rückschlag hinnehmen. Nach einer frühen Roten Karte gegen Torhüter Christian Abbiati (6.) verlor Milan mit 2:4 gegen den FC Parma. Zwar konnten die Mailänder einen 0:2-Rückstand nach zwei Treffern von Antonio Cassano (9., Elfmeter/51.) durch Adil Rami (56.) und Mario Balotelli (76./Elfmeter) noch wettmachen, doch dann besiegelten Amauri (78.) und Jonathan Biabiary (90.+5) den K.o. des Favoriten.

Inter setzt seinen Vormarsch fort

Eine happige Niederlage gab es für Nationalmannschafts-Kandidat Shkodran Mustafi mit Sampdoria Genua. Die Genueser verloren im Duell der Tabellen-Nachbarn bei Atalanta Bergamo mit 0:3. Carlos Carmona (36.), Giacomo Bonaventura (42.) und Denis (55.) trafen für Atalanta. Mustafi, ein Sohn albanischer Eltern, war für das Länderspiel gegen Chile am 5. März von Bundestrainer Joachim Löw erstmals in den Kader der Nationalmannschaft berufen worden.

Inter Mailand setzte mit dem sechsten ungeschlagenen Spiel in Serie seinen Vormarsch in Richtung Spitze fort. Rodrigo Palacio (14.) mit seinem 13. Saisontor und Jonathan (63.) machten beim 2:0 in Verona das Dutzend an Saisonsiegen für Inter voll. Aufseiten von Verona konnte sich der frühere Bayern-Torjäger Luca Toni nicht in Szene setzen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Familienurlaub in Italien Der schönste Schutzengel des Universums

Blaue Fische, gruselige Burgen, rollende Köpfe und ein Italien fast nur für Italiener: Wer seinen Familienurlaub in den wilden Marken verbringt, muss sich auf allerhand Abenteuer gefasst machen. Mehr Von Jan Rübel

13.11.2014, 16:51 Uhr | Reise
Premier League ManUnited stürzt Arsenal in die Krise

Der FC Chelsea dominiert die Premier League nach Belieben. Die Blues besiegen West Brom. Währenddessen ist Rekordmeister ManUnited wieder auf Champions-League-Kurs – und stürzt Arsenal in die Krise. Mehr

22.11.2014, 20:33 Uhr | Sport
2:2 gegen Freiburg Bell rettet Mainz einen Punkt

Zwei Minuten vor dem Ende der Partie trifft der Innenverteidiger zum 2:2-Ausgleich gegen Freiburg. Es wäre mehr drin gewesen: Besonders in Halbzeit eins war der FSV deutlich spielbestimmend. Mehr

22.11.2014, 17:35 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2014, 22:50 Uhr

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Überall Zerstörungswut

Von Michael Horeni

Seit Marco Reus in Dortmund spielt, sammelt er keine Titel, sondern Einträge in der Krankenakte. Ein Wechsel zu Bayern könnte ihm zu einer besseren und längeren Karriere verhelfen in einer Branche, die Raubbau mit der Gesundheit treibt. Mehr 2 3

Ergebnisse, Tabellen und Statistik