http://www.faz.net/-gtl-7msm5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 27.02.2014, 13:09 Uhr

Gibraltars Torwart Perez „Ich möchte nicht in der Haut von Joachim Löw stecken“

Gibraltar ist der kurioseste Gegner der deutschen Nationalelf in der EM-Qualifikation: Im F.A.Z.-Interview hofft Torwart Jordan Perez wegen des prominenten Gegners auf eine späte Profikarriere und ein bislang politisch verhindertes Spiel gegen Spanien.

© Ian Martinez Gibraltars Torwart Jordan Perez: „Hoffentlich nutze ich die Chance, dass gegen Deutschland viele Scouts die Spiele verfolgen“

Jordan Perez stand im bislang einzigen offiziellen Länderspiel Gibraltars gegen die Slowakei im Tor. Das Land wurde nach anderthalb Jahrzehnten des Wartens in die Uefa aufgenommen und darf nun erstmals in einer EM-Qualifikation mitspielen. Das fußballverrückte englische Überseegebiet am Südzipfel der iberischen Halbinsel scheiterte zuvor am politischen Widerstand Spaniens, das Ansprüche auf die einst strategisch wichtige, heute wirtschaftlich als Hafen bedeutsame Halbinsel am Eingang zum Mittelmeer erhebt. Der 27 Jahre alte Schlussmann Perez, derzeit beim Serienmeister Lincoln FC in der heimischen obersten Spielklasse als Halbprofi im Tor, träumt von einem bislang politisch verhinderten Spiel gegen Spanien, freut sich aber erst einmal auf eine Begegnung mit Vorbild Neuer.

Die Auslosung der EM-Qualifikationsgruppen hat Ihr Team aus Gibraltar mit Deutschland in einer Gruppe zusammengeführt. Sie werden als Torhüter im Mittelpunkt stehen. Freuen Sie sich darauf oder fürchten Sie eine Menge Gegentore?

Ich freue mich total darauf. Natürlich werde ich im Fokus stehen, weil wir gegen Top-Profis spielen werden, die sicher deutlich häufiger aufs Tor schießen werden als unsere Angreifer. Aber: Angst habe ich keine, auch wenn die deutsche Offensive im Moment eine richtige Tormaschine ist. Auch diese Maschinen sind letztlich nur menschliche Wesen, die auch mal am leeren Tor vorbeischießen können. Deutschland ist derzeit neben Spanien die stärkste Elf der Welt. Realistischerweise werden wir hoch verlieren. Aber wenn wir diszipliniert sind, sieht das vielleicht anders aus.

Portugal Gibraltar Slovakia Soccer © picture alliance / AP Photo Vergrößern Bekommt auch die deutsche Nationalmannschaft unerwartete Probleme in Faro? Gibraltars Nationalteam (in Rot) vor dem ersten offiziellen Länderspiel gegen die Slowakei

Wie wichtig ist es für Ihr Land, in der EM-Qualifikation dabei zu sein?

Das ist enorm wichtig. Bedenken Sie, dass wir 15 Jahre lang vergeblich versucht haben, in der Uefa aufgenommen zu werden. Das gelang lange nicht aus politischen Gründen, über die ich nicht reden möchte. Das ist für Gibraltar als eine Sportgemeinschaft einfach ein riesiges Ding, dass wir jetzt auf der Sportlandkarte auftauchen. Dass wir einmal bei Sky Sport News im Rahmen der Auslosung genannt werden, war unvorstellbar.

Auf welchem Niveau betreiben sie denn Ihren Sport?

Auch wenn wir alle Amateure sind, haben wir uns in den letzten drei bis vier Jahren mit der Perspektive auf die Aufnahme in die Uefa und die Teilnahme an der EM-Qualifikation professionell vorbereitet. Vielleicht schaffen wir es auch, dass wir künftig neben den Vereinsklubs einmal wöchentlich zu einem Training im Nationalteam zusammenkommen, um uns zu verbessern. Wir sollten diesen Vorteil, dass wir in einem kleinen Staat leben, etwas mehr nutzen. Zudem haben wir zwei Profis aus England, Danny Higginbothom und Scott Wiseman, eingebürgert und einer unserer Spieler hat es zu einem Profivertrag in Israel geschafft. Die Jungs heben unser Niveau enorm an und können mit ihrer Profierfahrung den anderen Tipps geben.

Dem Vernehmen nach suchen Sie noch mehr Spieler aus England, die bereit wären, für Gibraltar zu spielen.

Wenn uns das weiterhilft und der Spieler sich auch wirklich mit Gibraltar identifiziert, ist das in Ordnung. Auch Spanien hat sich ja beispielsweise mit dem Brasilianer Diego Costa „verstärkt“. Wir sollten aber auch darauf achten, dass wir das Gleichgewicht bewahren und unseren Geist als Mannschaft aus Gibraltar bewahren. So haben wir ja schon einige gute Resultate erreicht.

Für uns Spieler aus Gibraltar ist das nun aber vor allem auch eine gute Bühne, wo wir uns vielleicht für eine Profikarriere empfehlen können. Ich bin 27 Jahre alte und hätte als Torhüter noch einige Jahre, um professionell zu spielen. Das ist mein großer Traum, egal ob in Spanien, England oder gar Deutschland oder in einer kleinen Liga. Hoffentlich nutze ich die Chance, dass gegen Deutschland viele Scouts die Spiele verfolgen. Für die könnte sich ein Besuch sowieso lohnen: Wir haben reichlich Rohtalente in Gibraltar, das bislang keine Chance hatte, sich zu präsentieren.

Hoffen Sie darauf, dass die Gegner wie Deutschland nichts von diesem Talent ahnen und Ihr Team unterschätzen?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Probleme bei WM-Qualifikation Wohin mit Kosovo und Gibraltar?

Die neuen Mitglieder der Fußball-Familie möchten an der WM-Qualifikation teilnehmen. Die Gruppen sind aber schon ausgelost. WM-Gastgeber Russland müsste brüskiert werden. Mehr

14.05.2016, 10:43 Uhr | Sport
Brexit-Abstimmung Thema Einwanderung spaltet die Briten

Im Brexit-Wahlkampf in England spielt das Thema Einwanderung eine zentrale Rolle. In einer Umfrage gab etwa die Hälfte der Briten an, die Frage sei für sie wahlentscheidend. Im mittelenglischen Peterborough ist das Lager derjenigen besonders stark, die einen Austritt aus der EU befürworten. Die Region hat aber auch eine lange Einwanderungstradition. Mehr

30.04.2016, 16:41 Uhr | Politik
Club-Kapitän Schäfer Wir haben unser Ego hintenangestellt

Raphael Schäfer will mit dem 1. FC Nürnberg zum dritten Mal eine Bundesliga-Relegation bestehen. Vor dem Hinspiel bei der Frankfurter Eintracht (20.30 Uhr) erklärt der Torhüter, wie wichtig Erfahrungen, Erwartungen und Einstellungen sind. Mehr Von Jörg Daniels

19.05.2016, 13:47 Uhr | Sport
Einordnung Wie steht es um den Lebensmittelmarkt in Europa?

Die Bauern haben doch immer was zu jammern, sagt man. Diesmal aber stimmt es, schaut man sich an was Landwirte für Milch und Fleisch bekommen. Die Preise hier sinken seit Jahren dramatisch. Die Folgen sind schon sichtbar: Von 2005 bis 2015 musste jeder dritte Landwirt dicht machen. Der Lebensmittelmarkt – ein schwieriger Markt, viele Faktoren spielen eine Rolle – EU-Sanktionen gegen Russland, geringere Nachfrage in China, globale Spekulationen oder Dürren und Hochwasser. Eine Einordnung. Mehr

10.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Christian Heidel im Interview Schalke geht nicht mit Mainzer Schablone

Christian Heidel hat 24 Jahre für Mainz als Manager gearbeitet. Nun ist er Sportvorstand von Schalke. Im Interview spricht er über die Bedeutung einer klaren Spielphilosophie und sagt, warum aus Schalke 04 nicht Schalke 05 wird. Mehr Von Daniel Meuren

18.05.2016, 06:15 Uhr | Sport
Umfrage

Wie weit kommt das DFB-Team bei der EM 2016?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Freie Phantasie und leere Phrasen

Von Anno Hecker

Die Doping-Opfer fühlen sich nicht nur im Stich gelassen vom organisierten Sport. Eine Sonntagsrede in Frankfurt empfanden sie nun gar als Provokation. Bekenntnisse zur moralischen Verantwortung sind nur eine leere Phrase Mehr 1 1