http://www.faz.net/-gtl-75cjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.12.2012, 10:18 Uhr

Fußballerische Sowjetunion Russland plant die „Superliga“

Im osteuropäischen Fußball reift ein spektakulärer Plan heran: Mit einer länderübergreifenden Liga soll die Sowjetunion wieder auferstehen - zumindest auf dem Platz. Dahinter stehen oft Oligarchen mit eindeutigen Geschäftsinteressen.

© dpa Die Spieler von Anschi spielen in Machatschkala und trainieren in Moskau - bald könnten sie noch mehr reisen

ZSKA Moskau gegen Dynamo Kiew und Bate Borissow gegen Zenit St. Petersburg: Ein Hauch der früheren Sowjetunion soll schon bald den osteuropäischen Fußball durcheinanderwirbeln. Mit einer gemeinsamen „Superliga“ wollen Vertreter russischer und ukrainischer Spitzenklubs ihre Vereine fit für den Angriff auf Europas Fußballthron machen.

„Das wird einer der stärksten Wettbewerbe in Europa, deshalb wird jeder Spieler gerne in diesem prestigeträchtigen Turnier mitspielen wollen“, sagt Waleri Gassajew, Präsident und Trainer des russischen Erstligavereins Alania Wladikawkas.

Mehr zum Thema

Der frühere Coach der russischen Nationalelf soll an der Spitze einer Arbeitsgruppe die geplante neue Liga vorbereiten. Sein eigener Klub hat allerdings schlechte Chancen auf eine Teilnahme, Alania dümpelt derzeit am Tabellenende herum.

Vielmehr soll es ein Elitewettbewerb werden für die Klubs, die schon jetzt die Premier Liga dominieren: Meister Zenit St. Petersburg mit seinem staatlichen Großsponsor Gazprom, der einstige Armeeklub ZSKA Moskau und der neureiche Kaukasus-Verein Anschi Machatschkala um Trainer Guus Hiddink und Superstar Samuel Eto’o sind die größten Anhänger des Projekts.

Nutznießer sind auch die Oligarchen der Klubs

Hinzu kommen ehrgeizige ukrainische Topvereine wie Schachtjor Donezk und Rekordmeister Dynamo Kiew, die den Titel regelmäßig unter sich ausmachen. Aus Weißrussland hat bereits Seriensieger Bate Borissow Interesse bekundet. Alle eint, dass sie keine Lust mehr auf Spiele gegen Provinzklubs haben, vor wenigen Fans in maroden Stadien. Gerne verweisen Befürworter auf Beispiele etwa im Eishockey, wo es mit der Kontinentalen Hockey-Liga KHL einen länderübergreifenden Wettbewerb in Osteuropa gibt.

Nutznießer wären auch milliardenschwere Klub-Eigentümer wie die Oligarchen Rinat Achmetow (Schachtjor) und Sulejman Kerimow (Anschi). Von der „Sowjetliga“ erhoffen sie sich noch mehr Einnahmen - durch höhere Zuschauerzahlen und TV-Gelder.

Vereine wie Zenit sollen in der „Superliga“ noch mehr aufblühen - auch finanziell © REUTERS Vergrößern Vereine wie Zenit sollen in der „Superliga“ noch mehr aufblühen - auch finanziell

Fitmachen wollen sich Zenit, Anschi und Co. zudem für Duelle mit westeuropäischen Teams wie dem FC Barcelona, Manchester United oder Paris St. Germain. Derzeit haben die Osteuropäer meist das Nachsehen. Russlands Meister Zenit sowie Traditionsklub Spartak Moskau scheiterten in der Champions League schon in der Vorrunde.

Auch der russische Ligachef Sergej Prjadkin ist von dem Projekt überzeugt - und geht damit auf Konfrontationskurs zu Verbandspräsident Nikolai Tolstych, der gerne beim Status quo bleiben würde. Denn ohne Zugpferde wie Zenit oder ZSKA wäre die Liga im Ausrichterland der Weltmeisterschaft 2018 ihre Attraktionen los.

Und am Ende muss auch die Uefa zustimmen

Doch den Spitzenteams geht es eben um die Unabhängigkeit vom Verband. Gazprom-Chef Alexej Miller zeigte sich geradezu beleidigt, als „sein“ Klub Zenit nach einer Knallkörperattacke Petersburger Fans auf den Torwart von Dynamo Moskau bestraft wurde. Mit einer eigenen Liga kann Miller seinen Gegnern im Verband kräftig eins auswischen.

Nun geht es vor allem um den Aufbau der neuen Liga: Welches Land darf wie viele Teilnehmer stellen? Wie werden Auf- und Abstieg geregelt? Vor allem in Russland dürfte das Rennen um die Plätze eng werden - denjenigen, die draußenbleiben müssen, drohen hohe Einbußen. Doch ganz gleich, wie diese Fragen entschieden werden: Damit die „Superliga“ an den Start gehen kann, muss noch die Europäische Fußball-Union Uefa zustimmen.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschlands Gegner Ukraine Ein zerrissenes Team

Bei den Ukrainern ist die interne Rivalität groß und der Zusammenhalt zwischen Defensive und Offensive gering. Es fehlt vor allem an einem. Mehr Von Peter Heß, Marseille

12.06.2016, 17:08 Uhr | Sport
Russland Putin will gegen Olympia-Sperre in Rio vorgehen

Russland will die sich wegen Dopingvergehen abzeichnende Sperre seiner Athleten bei den Olympischen Spielen in Rio nicht hinnehmen. Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg, er suche bereits nach einer Lösung. Mehr

19.06.2016, 17:37 Uhr | Sport
Gipfel in Sankt Petersburg Putin fordert normale Wirtschaftsbeziehungen

Deutsche Industriekonzerne hoffen nach dem Petersburger Wirtschaftsforum auf neues russisches Interesse an Spitzentechnologie. Wenn da nicht die Sanktionen wären. Mehr Von Benjamin Triebe, Sankt Petersburg

17.06.2016, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Fußball-EM in Frankreich Das Hooligan-Problem

Die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wird von Fan-Krawallen überschattet. In Marseille kam es vor dem Vorrundenspiel England gegen Russland zu Ausschreitungen zwischen zumeist englischen und russischen Hooligans. Nach Abpfiff stürmten russische Hooligans im Stadion sogar den englischen Block. Bisher forderten die Krawalle der letzten Tage 35 Verletzte, ein Mann schwebt noch in Lebensgefahr. Mehr

12.06.2016, 17:33 Uhr | Sport
Russische Hooligans Putin sorgt mit Kommentar zu EM-Krawallen für Lacher

Nach den Ausschreitungen bei der Fußball-EM in Frankreich appelliert Russlands Präsident an Vernunft und Sportleidenschaft. Seine Bemerkung zu den blutigen Krawallen in Marseille ist dagegen weniger ernsthaft. Mehr

17.06.2016, 22:12 Uhr | Politik

Die Formel für ein Müller-Tor

Von Moritz Rinke

Todesbäume, Überlebensbäume – die K.O.-Runde ist gekennzeichnet von allerlei kuriosen Erscheinungen. Man fragt sich: Geht es vielleicht noch komplizierter? Ja, es geht. Mit der Müller-Formel. Mehr 1