http://www.faz.net/-gtl-75cjn

Fußballerische Sowjetunion : Russland plant die „Superliga“

  • Aktualisiert am

Die Spieler von Anschi spielen in Machatschkala und trainieren in Moskau - bald könnten sie noch mehr reisen Bild: dpa

Im osteuropäischen Fußball reift ein spektakulärer Plan heran: Mit einer länderübergreifenden Liga soll die Sowjetunion wieder auferstehen - zumindest auf dem Platz. Dahinter stehen oft Oligarchen mit eindeutigen Geschäftsinteressen.

          ZSKA Moskau gegen Dynamo Kiew und Bate Borissow gegen Zenit St. Petersburg: Ein Hauch der früheren Sowjetunion soll schon bald den osteuropäischen Fußball durcheinanderwirbeln. Mit einer gemeinsamen „Superliga“ wollen Vertreter russischer und ukrainischer Spitzenklubs ihre Vereine fit für den Angriff auf Europas Fußballthron machen.

          „Das wird einer der stärksten Wettbewerbe in Europa, deshalb wird jeder Spieler gerne in diesem prestigeträchtigen Turnier mitspielen wollen“, sagt Waleri Gassajew, Präsident und Trainer des russischen Erstligavereins Alania Wladikawkas.

          Der frühere Coach der russischen Nationalelf soll an der Spitze einer Arbeitsgruppe die geplante neue Liga vorbereiten. Sein eigener Klub hat allerdings schlechte Chancen auf eine Teilnahme, Alania dümpelt derzeit am Tabellenende herum.

          Vielmehr soll es ein Elitewettbewerb werden für die Klubs, die schon jetzt die Premier Liga dominieren: Meister Zenit St. Petersburg mit seinem staatlichen Großsponsor Gazprom, der einstige Armeeklub ZSKA Moskau und der neureiche Kaukasus-Verein Anschi Machatschkala um Trainer Guus Hiddink und Superstar Samuel Eto’o sind die größten Anhänger des Projekts.

          Nutznießer sind auch die Oligarchen der Klubs

          Hinzu kommen ehrgeizige ukrainische Topvereine wie Schachtjor Donezk und Rekordmeister Dynamo Kiew, die den Titel regelmäßig unter sich ausmachen. Aus Weißrussland hat bereits Seriensieger Bate Borissow Interesse bekundet. Alle eint, dass sie keine Lust mehr auf Spiele gegen Provinzklubs haben, vor wenigen Fans in maroden Stadien. Gerne verweisen Befürworter auf Beispiele etwa im Eishockey, wo es mit der Kontinentalen Hockey-Liga KHL einen länderübergreifenden Wettbewerb in Osteuropa gibt.

          Nutznießer wären auch milliardenschwere Klub-Eigentümer wie die Oligarchen Rinat Achmetow (Schachtjor) und Sulejman Kerimow (Anschi). Von der „Sowjetliga“ erhoffen sie sich noch mehr Einnahmen - durch höhere Zuschauerzahlen und TV-Gelder.

          Vereine wie Zenit sollen in der „Superliga“ noch mehr aufblühen - auch finanziell
          Vereine wie Zenit sollen in der „Superliga“ noch mehr aufblühen - auch finanziell : Bild: REUTERS

          Fitmachen wollen sich Zenit, Anschi und Co. zudem für Duelle mit westeuropäischen Teams wie dem FC Barcelona, Manchester United oder Paris St. Germain. Derzeit haben die Osteuropäer meist das Nachsehen. Russlands Meister Zenit sowie Traditionsklub Spartak Moskau scheiterten in der Champions League schon in der Vorrunde.

          Auch der russische Ligachef Sergej Prjadkin ist von dem Projekt überzeugt - und geht damit auf Konfrontationskurs zu Verbandspräsident Nikolai Tolstych, der gerne beim Status quo bleiben würde. Denn ohne Zugpferde wie Zenit oder ZSKA wäre die Liga im Ausrichterland der Weltmeisterschaft 2018 ihre Attraktionen los.

          Und am Ende muss auch die Uefa zustimmen

          Doch den Spitzenteams geht es eben um die Unabhängigkeit vom Verband. Gazprom-Chef Alexej Miller zeigte sich geradezu beleidigt, als „sein“ Klub Zenit nach einer Knallkörperattacke Petersburger Fans auf den Torwart von Dynamo Moskau bestraft wurde. Mit einer eigenen Liga kann Miller seinen Gegnern im Verband kräftig eins auswischen.

          Nun geht es vor allem um den Aufbau der neuen Liga: Welches Land darf wie viele Teilnehmer stellen? Wie werden Auf- und Abstieg geregelt? Vor allem in Russland dürfte das Rennen um die Plätze eng werden - denjenigen, die draußenbleiben müssen, drohen hohe Einbußen. Doch ganz gleich, wie diese Fragen entschieden werden: Damit die „Superliga“ an den Start gehen kann, muss noch die Europäische Fußball-Union Uefa zustimmen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Venezuelas Wirtschaftsminister Hugbel Roa stellt den Petro vor.

          Venezuela am Abgrund : Kryptonit gegen Superman

          Die Währungsidee Petro ist umstritten. Die einen feiern sie als „Anfang vom Ende des Dollars“. Andere sehen sie eher als letzten Strohhalm des venezolanischen Regimes und seiner Günstlinge.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.